Drop-Down-Menü in die Excel-Zelle einfügen

In Excel ist die Aufgabe leicht zu bewerkstelligen: Dafür legt man eine Spalte mit den möglichen Auswahloptionen an. Danach klickt man auf die Zellen, in denen die Auswahloptionen erscheinen sollen. Im Menü "Daten" wählt man den Reiter "Gültigkeit", danach "Einstellungen". Im Drop-Down-Menü "Zulassen" wählt man "Liste", danach erscheint ein zusätzliches Feld "Quelle". Klickt man in diese Zeile, kann man die angelegte Liste oder gleich die ganze Spalte als Quelle für die Angaben auswählen.

Einträge aus Drop-Down-Menü: Nun kann man die Spalte mit den möglichen Optionen auswählen. Mit dem Klick auf "OK" erscheint neben der soeben bearbeiteten Zelle ein Pfeil, der das Drop-Down-Menü öffnet. Excel erlaubt es auch, die vordefinierten Werte, die in der Drop-Down-Liste erscheinen werden, direkt in die Zeile "Quelle", separiert durch Kommata, einzutragen. Der Vorteil dieser Methode: Man muss nirgendwo im Blatt oder im neuen Arbeitsblatt eine neue Liste mit den Optionen anlegen. Der Nachteil ist natürlich, dass so eine Zeile recht schnell unübersichtlich wird, Tippfehler sind dabei eher zu erwarten.

Bei der nachfolgenden Bearbeitung erlaubt Excel nur die vorgeschlagenen Einträge aus dem Drop-Down-Menü. Versucht ein Anwender abweichende Angaben einzutragen, kommt eine Fehlermeldung. Man kann übrigens diese Fehlermeldung auch individualisieren, dafür klickt man im Einstellungsfenster "Gültigkeit" in den Reiter "Fehlermeldung". Dort kann dem Nutzer eine Nachricht einblenden lassen, was er falsch gemacht hat und was er für eine richtige Eingabe machen soll.

Eine etwas gewöhnungsbedürftige Fehlermeldung.

Im Reiter "Eingabenmeldung" kann man noch einen Tipp für den Nutzer anlegen, damit er weiß, dass die bearbeitenden Zeilen nur die Angaben aus der Auswahlliste annehmen.