Mit Shareplay kann man gemeinsam ein Video ansehen

Ab macOS Monterey 12.1 wird es den Nutzern und Nutzerinnen möglich sein, aus dem Video-Anruf heraus den eigenen Bildschirm zu teilen und so gemeinsam Filme oder Serien anschauen oder Musik hören. Doch auch jetzt, unter macOS Monterey 12.0.1 und früher gibt es eine Bildschirmfreigabe, genauso kann der Nutzer eigenen Bildschirm für die anderen freigeben. Was zu gleichen oder ähnlichen Ergebnissen führt, sind jedoch zwei unterschiedliche Technologien, die sich dazu im Funktionsumfang unterscheiden. 

Bildschirmfreigabe am Mac

Die Bildschirmfreigabe am Mac funktioniert seit mindestens OS X 10.5 Leopard (erschienen 2007) und basiert auf dem Virtual Network Computing (VNC) , einem Bildschirmverwaltungsprotokoll. Die Bildschirmfreigabe auf dem Mac startet man im Unterschied zu Shareplay aus iMessage oder Nachrichten, indem man auf den Info-Button des gewünschten Kontakts klickt und aus der Reihe der erscheinenden Möglichkeiten unter dem Namen die Option "Teilen" auswählt. Hat der Kontakt die Anfrage zum Teilen angenommen, wird der geteilte Bildschirm auch bei ihm eingeblendet, er sieht (fast) alle Inhalte des Macs, nach Bedarf kann er sogar die Steuerung von Maus und Tastatur übernehmen. 

Bei der Bildschirmfreigabe am Mac gibt es einige Einschränkungen: So funktioniert ein Bildschirm-Zugriff nur vom Mac zu Mac, nicht vom iPhone zu Mac oder vom iPad zu Mac oder umgekehrt. Zum anderen sind die DRM-geschützten Inhalte meist ausgeblendet oder geschwärzt. In unserer Probe-Freigabe wurde eine Apple-TV+-Sendung vom Programm automatisch auf schwarzes Bild und sehr leisen Ton gestellt, sobald sich ein Nutzer ohne entsprechendes Abo zugeschaltet hat. Für gemeinsames Serien-Schauen ist die Bildschirmfreigabe am Mac ungeeignet. 

Shareplay am Mac

Shareplay am Mac ist dagegen komplett neu und wird ab macOS Monterey 12.1 (voraussichtlich Ende 2021) funktionieren. Anders als bei der Bildschirmfreigabe aktiviert man Shareplay aus einem aktiven Facetime-Anruf: Auf der Verwaltungsfläche des Anrufes gibt es ähnlich zu iOS ein Icon mit einer Person abgebildet vor einem Bildschirm. Klickt man darauf, wird der eigene Screen mit dem Facetime-Partner geteilt. Shareplay setzt auf Group Activities APIs von Apple, deswegen ist die Funktion plattformübergreifend, zumindest was iOS, tvOS, iPadOS und macOS angeht. Anders als bei Bildschirmfreigabe sieht man sein Gegenüber als eine animierte Sprechblase auf dem Bildschirm. Auch Shareplay erlaubt es, dass ein anderer Nutzer die Inhalte auf dem eigenen Bildschirm steuert, allerdings nicht so bedingungslos wie die Bildschirmfreigabe: Die Entwickler der App müssen zunächst die neuen APIs implementieren, damit dies funktioniert. Die DRM-geschützten Inhalte wie beispielsweise Sendungen von Apple TV+ können so gemeinsam angeschaut werden, allerdings unter der Bedingung, dass alle Teilnehmer im Facetime- bzw. Shareplay-Anruf bereits ein Apple-TV+-Abo haben. Fehlt bei einem der Teilnehmer die Berechtigung dazu, wird bei ihm ein schwarzer Bildschirm angezeigt.