Apple TV+ läuft auf allen Apple Geräten und kostet 5 Euro im Monat.

Seit November in den USA und seit März auch in Deutschland und zahlreichen anderen europäischen Ländern verfügbar, hat der Streamingdienst Disney+ bereits 50 Millionen Abonnenten gewinnen können. Im Konzern mit der Maus hatte man vorsichtig optimistisch mit 60 bis 90 Millionen Kunden zum Ende des Jahres 2024 gerechnet. Dass die Leute aber in diesem Frühjahr daheim bleiben, hat zumindest diesem Geschäft nicht geschadet. Auch seit November – praktisch weltweit – im Stream ist Apple mit seinem Service Apple TV+. Anders als Disney setzt Apple komplett auf neue Serien und Filme, die es produzieren lässt oder von bestehenden Studios eingekauft hat. Einen umfassenden Backkatalog wie Disney+ hat Apple natürlich nicht. Wir hätten zwar auf Pixar-Filme bei Apple gehofft, aber die gehören nun einmal seit über zehn Jahren zu Disney. Noch ein Unterschied: Apple nennt keine Abo-Zahlen. In Cupertino zeigt man sich zwar begeistert über die ersten fünf Monate, die meisten Nutzer dürften aber von einem Gratisjahr profitieren, das Käufer neuer Apple-Geräte in Anspruch nehmen können. In der Bilanz ist noch nichts zu sehen.

Von einigen  der im November gestarteten Serien hat Apple längst zweite Staffeln in  Auftrag gegeben, die Dreharbeiten dafür sind aber derzeit aus Gründen gestoppt, die Fertigstellung zu Beginn der neuen TV-Saison im Herbst daher fraglich. Aber es ist bis dahin noch einiges Neue geplant – und kennt man denn schon das Alte?

Ausgewählte Filme und Serien auf Apple TV+

"Amazing Stories" – Die Geschichten aus "Amazing Stories", dem ersten Science-Fiction-Magazin kommen hat Steven Spielberg bereits in den Achtzigern in das seinerzeitig lineare TV gebracht. Nun stehen fünf neue Geschichten über Zeitreisen, Superkräfte, Außerirdische und Seelenwanderungen  im Programm. Besonders die erste und die fünfte Episode sind von herausragender Qualität.

"The Banker" – basiert auf einer wahren Geschichte, die sich um Bernard Garret und Joe Morris dreht und die Segregation in den 60er Jahren in den USA zeigt. Ein bisschen wie "Green Book", nur aus der Perspektive der Afroamerikaner erzählt. ( Trailer ). Aufgrund der Vorwürfe von sexueller Belästigung gegen einen der Co-Produzenten, der zugleich Sohn der realen Hauptfigur ist, hat sich die Premiere verschoben, der Film ist seit 20. März im Programm und unbedingt sehenswert. Oscar-Nominierungen für 2021 nicht ausgeschlossen, "The Banker" hat es rechtzeitig vor dem Lockdown noch in einige Kinos geschafft.

"Mythic Quest: Raven's Banquet" – Alle zehn halbstündigen Folgen der Comedy "Mythic Quest: Raven's Banquet" hat Apple am 7. Februar 2020 online gestellt. Die Serie ist einem Spielentwicklerstudio angesiedelt und wird von Rob McElhenney und  Charlie Day produziert, McElhenney hat das Drehbuch geschrieben und spielt auch eine Hauptrolle. Interessanter Aspekt: Der Spielegigant Ubisoft ist Co-Produzent, Produkte des Unternehmens wie "Assassins Creed" tauchen mehr oder weniger dezent vor der Kamera auftauchen, wie man das etwa von "The Morning Show"  oder "Truth Be Told"  mit Apple-Produkten kennt.  Dabei dreht sich alles um das fiktionale Spiel Mythic Quest und dessen Entwickler, der gerade ein erstes Add-on herausgebracht hat. In einer genialen Nebenrolle: Oscargewinner F. Murray Abraham als Story-Entwickler des fiktiven MMORPG

"The Morning Show" – eine Meta-Erzählung hinter den Kulissen eines Fernsehsenders. Wer "The Newsroom" von Aaron Sorkin und "The Anchorman" geliebt hat, wird sich wohl in der neuen Serie wieder finden. Noch während der Konzeption hatte sich das Hauptthema aber hin zu sexueller Belästigung am Arbeitsplatz verschoben "MeToo" spielt gewissermaßen die virtuelle Hauptrolle. Die erste Staffel schloss mit Folge 10 am 20. Dezember ab, eine zweite ist bereits in Arbeit - jetzt unter erschwerten Bedingungen. Das Ende von Staffel 1 ist aber einigermaßen offen, so dass man auf die Fortsetzung gespannt ist.

"See" – ein post-apokalyptisches Drama über die Menschheit, die plötzlich wieder sehen kann, quasi ein Gegenteil von "Bird Box" mit Sandra Bullock. Ob Jason Momoa mit Apple TV+ einen vergleichbaren Hit landet, muss man noch abwarten. Die erste Staffel schloss mit Folge 10 am 20. Dezember ab, eine zweite ist bereits in Arbeit.

"Little America" – eine Serie über Immigranten in den USA und deren echte Lebensgeschichten, nur ein klein wenig dramaturgisch bearbeitet. Besonders in Zeiten eines menschenfeindlichen Präsidenten ein Gewinn für die bunte US-Gesellschaft.

"For all Mankind" – Mit den letzten Entdeckungen im Weltall und Space X von Elon Musk hat Hollywood zuletzt wieder Lust auf Raumfahrt-Drama bekommen. Apple mischt mit alternativer Historie  auf. Denn, was wäre wenn, die Sowjets zuerst den Mond erreicht hätten? Das Rennen ins All hätte dann nicht so schnell geendet, das gibt Erzählstoff für viele Staffeln. Die erste Staffel schloss mit Folge 10 am 20. Dezember ab, eine zweite ist bereits in Arbeit, unter erschwerten Bedingungen. Immerhin können die Schauspieler in vielen Szenen die Distanz wahren.

"Dickinson" – eine Biografie der US-Amerikanischen Schriftstellerin Emily Dickinson aus dem 19. Jahrhundert, erzählt mit modernen Stilmitteln. Die zehn halbstündigen Folgen der ersten Staffel waren von Start ab zu sehen. Das Besondere: Eine jede Folge referenziert sich auf ein Gedicht der Mutter der US-Literatur.

"Truth Be Told" – Adaption des Romans "Re You Sleeping: A Novel" von Kathleen Barber um einen True-Trime-Podcast, der alte, ungelöste Mordfälle wieder ans Licht der Öffentlichkeit bringt. In den Hauptrollen spielen Aaron Paul (Jesse Pinkman in "Breaking Bad") und die Oscarpreisträgerin (für "The Help") Nichelle D. Tramble. ( Trailer bei Youtube )

"Home Before Dark": Auch diese Krimiserie basiert auf realen Begebenheiten und lebt von einer ungewöhnlichen Heldin, einer neunjährige Reporterin, die im Heimatort ihres Vaters im Mittleren Westen, in den die Familie aus wirtschaftlichen ziehen musste, ein Verbrechen aus dessen Jugend aufklärt.

"Servant" (dt. "Kindermädchen") – die Gerüchte haben sich nicht bewahrheitet, dass Apple die produzierten Filme und Serien zensiert und familiengerecht gestalten möchte. So läuft seit Ende November eine weitere Serie "Servant", die eher in das Genre Horror respektive Psycho-Thriller einzuordnen ist. ( Trailer ). Mit interessantem Auftritt: Rupert Grint, der so gar nicht mehr Ron Weasley ist. Die von Night M. Shyamaln produzierte Serie ist nach zehn teils nervenaufreibenden Folgen nicht wirklich auserzählt, das Ende lässt viele Frage offen. Shyamalan selbst spricht davon, es bräuchte fünf bis sechs Staffeln, um die Geschichte komplett auszubreiten. Warten wir es ab, eine zweite Staffel ist aber gesetzt.

"Trying": Im Mai hat die erste britische Sitcom bei Apple TV+ Premiere. Im Trailer wird klar, dass es sich hier um Versuche eines Paares dreht, Nachwuchs zu bekommen. Sieht aber alles ganz jugendfrei aus,.

"Eine Weihnachtsgeschichte" – nach Berichten von "Hollywood Reporter" arbeiten Ryan Reynolds und Will Ferell an einer neuen Adaption der unsterblichen Geschichte von Charles Dickens. Das wird dann relevant für Weihnachten 2020. Und danach immer wieder, ist ja ein Klassiker.

Was kostet Apple TV+ in Euro?

Es kostet 4,99 Euro pro Monat.

Wieso „Originals“?

Apple setzt komplett auf exklusiv produzierte Serien, Filme und Dokumentationen und ist „Der erste Video Abonnement-Service, der ganz auf Originals setzt“. Das Konzept erinnert uns eher an HBO als Amazon Prime.

Was muss man sich inhaltlich vorstellen?

Den besten Einblick liefern eigentlich die Trailer auf der Apple TV-Seite: „See“ ist ein episches Endzeitdrama um eine erblindete Menschheit, „The Morning Show“ ein Drama um eine Nachrichtensendung mit Reese Witherspoon, Jennifer Anniston und Steve Carell. Es gibt aber auch „Snoopy in Space“ mit Charlie Brown und Snoopy, eine Literatursendung mit Oprah Winfrey und mit „The Elephant Queen“ einen hoch prämierten Dokumentarfilm um eine Elefantenherde.

Viele Erwartungen setzt Apple etwa in die "Morning Show" mit Anniston, Witherspoon und Carell.

Wie ist die Bildqualität?

Apple verspricht für die Originals 4K HDR, Dolby Vision und bei vielen Titel außerdem Dolby Atmos-Sound.

Funktioniert ein alter Apple TV?

Unterstützt werden Apple TV ab der dritten Generation (2012) mit dem aktuellen tvOS.

Werden Downloads unterstützt?

Man kann Episoden herunterladen und offline ansehen, das funktioniert unter iOS und macOS.

Auch Dokumentarfilme sind im Programm

Gibt es Werbung?

Es gibt keine Werbung.

Es gibt ein kostenloses Jahres-Paket?

Hat man nach dem 10. September 2019 ein iPhone, iPad, Apple TV, Mac oder iPod Touch erworben, erhielt man Apple TV+ für ein Jahr kostenlos. Das Angebot wurde eine Zeit lang beim ersten Öffnen der Apple TV-App auf dem Gerät angezeigt. Es gilt auch für Käufe bei Drittanbietern, refurbished Geräte und kann bis zu drei Monate nach der Aktivierung des Gerätes in Anspruch genommen werden. Erwirbt man das Gerät vor dem 1. November, gilt das Angebot drei Monate ab dem 1. November. Die kostenpflichtige Verlängerung erfolgt nach einem Jahr. Achtung: Bei einer Kündigung endet das Probeabo sofort und kann nicht wieder gestartet werden.

Ein Sonderangebot besteht für Studenten: Hat man als Student Apple Music bereits abonniert, erhält man Apple TV+ gratis dazu.

Auch auf Deutsch?

Laut Apple erscheinen Apple TV+ Originals mit Untertiteln und/oder Synchronisation in fast 40 Sprachen sowie mit Untertiteln für Gehörlose und Hörgeschädigte oder mit erweiterten Untertiteln. Apple TV+ Serien und Filme werden auch mit Audiodeskription in acht Sprachen verfügbar sein.

Benötigt man ein aktuelles System?

Um Apple TV+ zu abonnieren, ist iOS 12.3 oder neuer, tvOS 12.3 oder neuer oder  macOS Catalina erforderlich.

Läuft Apple TV+ auf meinem SmartTV?

Ab Start läuft Apple Tv+ auf ausgewählten Smart TV von Samsung, zukünftig sollen aber auch Amazon Fire TV, LG, Roku, Sony und VIZIO verfügbar sein.

Man kann es auch über einen Browser nutzen?

Über die Seite tv.apple.com kann man Apple TV+ ebenfalls abonnieren und ansehen, unterstützt werden Safari, Chrome und Firefox.

Funktioniert Airplay?

Unterstützt ein TV-Gerät Airplay 2 (einige Geräte von Samsung, LG und Vizio) kann man Sendungen von iOS oder macOS aus abspielen. Man benötigt allerdings die App Apple TV, Catalina oder iOS 12.3. Einige Geräte von Sony sollen ebenfalls bald Unterstützung für Airplay 2 erhalten.

Für wie viele Personen gilt das Abo?

Bis zu sechs Personen können eine Apple+ TV-Abo nutzen, die Freigabe gilt aber nur für eine Family Sharing Group, basiert also auf Apples Familienfreigabe .

Wird Apple auch eigene Spielfilme drehen?

Ja. Laut einem Bericht der New York Post vom Juni will Apple jedes Jahr sechs "Small-Budget"-Filme drehen, die so gut sein sollen, dass sie für die Academy Awards nominiert werden. Apple soll sich von dem  Erfolg von Alfonso Cuaróns  Drama "Roma" 2018 inspirieren lassen, das 2019 die Oscars für die beste Regie, die beste Kamera und den besten internationalen Spielfilm erhielt, obwohl es für Netflix produziert wurde.

Wie viel Geld gibt Apple für Apple TV+ aus?

Laut einem Bericht der Financial Times vom August 2019 hat Apple das Budget für Apple TV+ auf mehr als 6 Milliarden Dollar erweitert. Der Dienst begann angeblich ursprünglich mit einem Budget von 1 Milliarde Dollar für 2018 und 2 Milliarden Dollar für 2019.

Der gleiche Bericht behauptet, dass Apple sogar riesige Mengen an Geld für jede Episode seiner mit Spannung erwarteten Shows ausgibt. Die Morning Show zum Beispiel hat anscheinend ihr Budget von 15 Millionen Dollar pro Episode überschritten.

Kann man alle Serien beim Start komplett sehen?

Einige Serien sind komplett verfügbar, bei anderen nur einige Folgen. Beim Launch sollen bei den meisten drei Folgen pro Serie verfügbar, jede Woche gibt es eine neue Folge.