Nach dem Auspacken und dem Einschalten des neuen iPhones öffnet sich der Willkommenbildschirm. Im ersten Schritt wählt man die Sprache und das Land aus. Anschließend hat man die Wahl zwischen dem Schnellstart und der manuellen Konfiguration. Beim Schnellstart kann man von einem iPhone, auf dem mindestens iOS 12.4 installiert ist, die Konfiguration und die meisten Daten mithilfe der eigenen Apple-ID übernehmen. Beide Geräte sollten vollständig geladen oder an ein Ladegerät angeschlossen sein.

Man aktiviert auf dem alten iPhone Bluetooth und bringt beide Geräte nahe zusammen. Auf dem alten iPhone wird nun das neue iPhone erkannt und man klickt im sich einblendenden Fenster „Neues iPhone konfigurieren“ auf „Weiter“. Danach scannt man mit dem alten iPhone das auf dem neuen iPhone gezeigte Muster mit der automatisch aktivierten Kamera und bringt es dazu in den angezeigten Kreis. Anschließend tippt man auf dem neuen iPhone den Code des alten iPhones ein und richtet Face ID beziehungsweise Touch ID ein.

Diesen Schritt kann man aber auch überspringen und Face ID beziehungsweise Touch ID später in den Einstellungen aktivieren. Anschließend muss man noch der automatischen Aktualisierung von iOS zustimmen. Diese Einstellung lässt sich aber nach der Einrichtung in den Einstellungen wieder ändern. Nun kann man Nachrichten (iMessage), FaceTime und die Ortungsdienste aktivieren und Siri einschalten. Oder man überspringt diese Schritte, um sie erst später in den Einstellungen vorzunehmen. Zudem entscheidet man noch, ob man Analysedaten an Apple senden und/oder mit App-Entwicklern teilen möchte oder nicht. Ist noch nicht das aktuellste iOS auf dem neuen iPhone installiert, wird es nun auf den aktuellen Stand gebracht. Dazu sollte das Gerät an ein Ladegerät angeschlossen sein.

Danach wird das neue iPhone so konfiguriert wie das alte, und auch die lokal gespeicherten Daten gelangen auf das neue Gerät. Je nach Datenmenge kann das einige Zeit dauern. Nicht übertragen werden die Apps. Diese holt sich das iPhone erst nach Abschluss der Konfiguration wieder aus dem App Store. Wichtig ist, dass beide iPhones während der gesamten Zeit nahe beieinander bleiben. Zum Abschluss der Konfiguration identifiziert man sich mit dem Passwort seiner Apple-ID, erst danach werden die Apps aus dem Store geladen.

Alle Daten und Einstellungen lassen sich auf diese Weise jedoch nicht auf das neue iPhone übertragen. Hat man beispielsweise ein Profil für einen E-Mail-Provider wie Posteo installiert, muss man dieses auf dem neuen iPhone von der Webseite des Anbieters neu laden und konfigurieren. Auch wer Threema verwendet, muss einige Arbeitsschritte ebenfalls selbst erledigen. Auf dem alten iPhone erstellt man entweder ein ID-Backup, das sich auf das neue Gerät übertragen lässt, oder man macht ein verschlüsseltes Threema-Safe-Backup auf dem Server von Threema. Dieses enthält nicht nur die eigene ID wie das ID-Backup, sondern auch die Kontakte und die Einstellungen. Diese Backups lassen sich in Threema auf dem neuen iPhone dann importieren.

Auch die Corona-Warn App übernimmt keine Daten vom alten iPhone, denn diese sind an das jeweilige Gerät gebunden. Die App arbeitet auf dem neuen iPhone so, als wenn man sie neu installiert hätte. Man sollte aber unbedingt kontrollieren, ob alle Einstellungen korrekt sind. Kontrolle ist auch bei anderen Apps wie beispielsweise denjenigen einer Bank angesagt. So müssen wir beispielsweise das App-TAN-Verfahren der HypoVereinsbank neu einrichten, da dieses an das jeweilige iPhone gebunden ist. Eine Anleitung dazu bekommt man in der App. Und verwendet man Bluetooth-Geräte wie Kopfhörer oder Autoradios mit dem alten iPhone, muss man diese mit dem neuen iPhone erneut verbinden.