Der neue M2-Chip von Apple ist nicht unbedingt der Beste

Apples M2 ist da... oder wird es bald sein, wenn das 13-Zoll MacBook am 24. Juni ausgeliefert wird. Wie erwartet, ist der M2 ein nettes Upgrade gegenüber dem M1, aber nicht revolutionär. Es gibt Verbesserungen in jedem Teil des System-on-a-Chip: der CPU, der GPU, dem Speichersystem, der Neural Engine und der Media Engine. 

Der M2 ist dem M1 eindeutig überlegen, aber es stellt sich nun die Frage: Lohnt es sich noch, einen Mac mit dem M1 Pro, M1 Max oder M1 Ultra zu kaufen? Nur weil die zweite Generation des Apple-Chips da ist, bedeutet das, dass die erste Generation das Ende der Fahnenstange erreicht hat?

Wir haben noch keine Benchmarks, aber im Allgemeinen lautet die Antwort darauf: Ja, wobei die Unterschiede mit zunehmender Leistung immer deutlicher werden. Wenn überhaupt, dann könnten diejenigen, die den M1 Pro nur in Betracht ziehen, um mehr Speicher- oder GPU-Leistung zu erhalten, von dem M2 angetan sein. Wir haben die Chips miteinander verglichen.

M2 vs. M1 Pro

Der M1 Pro hat eine CPU mit bis zu acht Leistungskernen (doppelt so viele wie im M2) und zwei Effizienzkernen (halb so viele wie im M2). Der M1 Pro verfügt über 10 Kerne gegenüber 8 Kernen beim M2, wobei der M1 Pro stärker auf die Leistungskerne ausgerichtet ist.

Die CPU-Leistung des M1 Pro liegt im Allgemeinen etwa 60 Prozent über der des M1. Apple behauptet, dass die CPU des M2 18 Prozent schneller ist als die des M1 (und kürzlich durchgesickerte Benchmarks bestätigen diese Zahlen), es besteht also immer noch ein beträchtlicher Unterschied. Wenn die Benchmarks vorliegen, vermuten wir, dass der M1 Pro bei der Multicore-Leistung immer noch etwa 35 Prozent schneller sein wird als das M2.

Die GPU des M2 ist laut Apple 35 Prozent schneller als die des M1. Aber der M1 Pro ist mit bis zu 16 GPU-Kernen und deutlich mehr Speicherbandbreite etwa doppelt so schnell wie der M1. Erwarten Sie also, dass der M1 Pro immer noch rund 40 Prozent schneller ist als der M2.

In ähnlicher Weise bietet der M2 mehr maximalen Speicher (24 GB) und eine größere Speicherbandbreite (100 GB/s) als der M1. Der M1 Pro hingegen bietet bis zu 32 GB Speicher und eine Speicherbandbreite von 200 GB/Sekunde.

Interessanterweise wurde die Media-Engine des M2 auch im M1 Pro verbessert. Der M1 Pro bietet eine verbesserte H.264- und HEVC-Kodier- und Dekodierleistung sowie ProRes-Unterstützung, während dies bei dem M1 nicht der Fall war. Soweit wir das beurteilen können, handelt es sich um dieselbe Media-Engine - sie wurde nur zuerst im M1 Pro eingesetzt.

Der einzige Bereich, in dem der M2 einen klaren Leistungsvorteil gegenüber dem M1 Pro hat, ist die Neural Engine - Apples eigene Hardware zur Beschleunigung von maschinellem Lernen und KI-Software. Beide verfügen über eine 16-Kern-Neural-Engine, aber der M1 Pro hat die gleiche Neural-Engine wie der M1 (und A14), die 11 Billionen Operationen pro Sekunde ausführen kann. Die neuere Generation der 16-Kern-Neural-Engine des M2 kann Berichten zufolge 15,8 Billionen Operationen verarbeiten und ist damit mehr als 40 Prozent schneller.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Mac mit dem M1 Pro in jeder Hinsicht gut 30 bis 40 % schneller ist als der M2, mit Ausnahme der Media Engine (die anscheinend die gleiche ist) und der Neural Engine (bei der der M2 40 % schneller ist).

M2 vs. M1 Max

Wenn der M1 Pro in den meisten Bereichen schneller ist als der M2, dann ist es der M1 Max mit Sicherheit auch. Er hat die gleiche CPU, also wird sich die Leistung nicht ändern - wahrscheinlich ist er immer noch etwa 35 % schneller als das M2.

Der Grafikprozessor ist doppelt so groß und bietet den doppelten maximalen Speicher mit der doppelten Speicherbandbreite des M1 Pro. Erwarten Sie eine etwa 2,5-fache GPU-Leistung im Vergleich zum M2. Der M1 Max verfügt über zwei Media-Engines und bietet damit ähnliche Funktionen, aber doppelt so viel Leistung wie der M1 Pro oder M2.

Der M1 Max verfügt jedoch nur über eine 16-Kern-Neural-Engine der gleichen Generation wie die im M1 und M1 Pro, die Neural-Engine des M2 ist daher wahrscheinlich 40 % schneller.

M2 vs. M1 Ultra

Der M1 Ultra besteht im Wesentlichen aus zwei M1 Max-Chips, das heißt: Man kann alles vom M1 Max nehmen und verdoppeln. Sie erhalten 20 CPU-Kerne, sie sind mehr als 2,5 Mal schneller als die CPU des M2. Die GPU hat bis zu 64 Kerne und ist wahrscheinlich fünfmal schneller als die des M2. Außerdem gibt es vier Media-Engines.

Tatsächlich wird der M1 Ultra den M2 in jeder Hinsicht übertreffen, auch bei der Neural Engine, denn er verfügt über zwei 16-Core Neural Engines. Obwohl sie jeweils 11 Billionen Rechenoperationen ausführen, sind sie mit zusammen 22 Billionen Rechenoperationen immer noch etwa 40 Prozent schneller als die Neural Engine der nächsten Generation im M2.

Unterstützung für externe Bildschirme

Wenn Sie Ihr MacBook wirklich an mehrere externe Bildschirme anschließen möchten, sollten Sie wissen, dass die ersten Produkte, die den M2 enthalten - das neue MacBook Air und das aktualisierte 13-Zoll MacBook Pro - nur einen einzigen externen Bildschirm mit einer Auflösung von bis zu 6K bei 60 Hz unterstützen. In dieser Hinsicht ist er genau wie der M1. Sie können diese Einschränkung mit DisplayLink-Adaptern und -Treibern umgehen, aber Sie können nicht einfach zwei Monitore anschließen.

Es ist unklar, ob dies eine Einschränkung des Chips selbst oder der Produkte ist, in denen er bisher verwendet wird. Ein hypothetischer aktualisierter Mac mini oder ein anderes Produkt mit mehr als einem Paar Thunderbolt-Anschlüssen könnte mehr Bildschirme unterstützen, aber ein solches Produkt wird es vielleicht nie geben. Der aktuelle M1 Mac mini verfügt über ein Paar Thunderbolt-Anschlüsse, die einen einzelnen 6K-Bildschirm unterstützen, und einen HDMI-Anschluss, der bis zu 4K bei 60 Hz unterstützt.

Der M1 Pro unterstützt zwei externe 6K-Bildschirme und der M1 Max unterstützt drei 6K-Bildschirme und einen 4K-Bildschirm am MacBook Pro. Der Mac Studio unterstützt vier 6K-Bildschirme und einen 4K-Bildschirm über HDMI, egal ob Sie den M1 Max oder den M1 Ultra haben.

Sollten Sie auf den M2 Pro, den M2 Max oder den M2 Ultra warten?

Wir wissen natürlich nicht genau, was wir vom M2 Pro, Max und Ultra erwarten können. Es ist davon auszugehen, dass Apple die gleiche Strategie wie beim M1 verfolgt und die Anzahl der CPU- und GPU-Kerne, die Speicherbandbreite und die Media-Engines erhöht, während die Neural Engine gleich bleibt (außer beim M2 Ultra).

Wir erwarten aber nicht, dass diese Chips bald kommen werden. Es wird wahrscheinlich noch mindestens bis Ende 2022 dauern, bis ein M2 Pro oder M2 Max angekündigt werden, und mindestens weitere sechs Monate danach, bevor wir den M2 Ultra bekommen. Es ist möglich, dass wir keinen dieser Chips vor Mitte 2023 sehen werden.

Und natürlich werden sie in teureren Macs erscheinen, während der M2 Ultra, wie auch der M1 Ultra, wahrscheinlich in keinem Laptop erscheinen wird. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, das 14-Zoll-MacBook Pro der Einstiegsklasse mit einem M1 Pro zu kaufen, der über eine 8-Core-CPU und einen 14-Core-Grafikprozessor sowie 16 GB RAM und 512 GB Speicherplatz verfügt, sollten Sie stattdessen das kommende M2 MacBook Air in Betracht ziehen. Sie müssten nur auf ein paar Anschlüsse, ein winziges bisschen Bildschirmgröße und minimal Leistung verzichten. Das könnte den niedrigeren Preis durchaus wert sein, ganz zu schweigen von Größe und Gewicht.

Wenn Sie ein MacBook Pro mit der vollen 10/16-Core M1 Pro-Ausstattung oder etwas Leistungsstärkerem haben möchten, sollten Sie sich von der Existenz des M2 noch nicht abschrecken lassen. Erst wenn das M2 Pro, Max und Ultra auf den Markt kommen, wird es wirklich von Bedeutung sein - und das ist wahrscheinlich noch mindestens ein halbes Jahr entfernt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Macworld .