Fokus

Als ich das erste Mal von der neuen Fokus-Funktion in iOS 15, iPadOS 15 und macOS Monterey hörte, war ich beeindruckt. Ich wollte die Funktion lieben. Ich gab ihr eine faire Chance. Aber nach einiger Zeit denke ich, dass es eigentlich das Gegenteil von dem ist, was wir brauchen. Es ist furchtbar wichtig, dass unsere iPhones und Macs weniger oft um unsere Aufmerksamkeit betteln, aber niemand wird bereit sein, dafür bedeutenden Aufwand zu betreiben, damit das passiert.

Wir haben bereits Kontrollen für die Benachrichtigungen, und die große Mehrheit der Menschen nutzt sie nicht. Uns noch mehr Bedienelemente zu geben, selbst wenn sie technisch besser funktionieren, ist nicht die Lösung.

Zu viele Benachrichtigungen

Die Flut von Benachrichtigungen ist ein echtes Problem bei Smartphones. Das ist einer der Gründe, warum wir zu sehr an unseren Telefonen kleben... sie klingeln, vibrieren, leuchten auf und schreien: "Sieh mich an! Sieh mich an! Du hast ein Like! Du hast eine Antwort erhalten! Dein Edelsteindepot hat sich aufgefüllt! 200 Leute haben sich das angesehen, was du gepostet hast!"

Jede App möchte, dass man sie so oft wie möglich verwendet, also haben sie einen Anreiz, so oft wie möglich zu nerven, damit man das iPhone in die Hand nimmt und hoffentlich die App öffnet. Das ruiniert unsere Aufmerksamkeitsspanne und macht uns süchtig nach dem Dopamin der Aufmerksamkeit und der Befriedigung, die uns diese Apps geben können.

Aber es ruiniert auch unser gesamtes iPhone-Erlebnis. Ihr durchschnittlicher Sperrbildschirm ist voll von Benachrichtigungen aller Art. Von "Sie haben Ihre Autotür offen gelassen" bis hin zu "Es ist Zeit, zu dem Freemium-Spiel zurückzukehren, das Sie gerade gespielt haben". Das ist nicht nur überwältigend, sondern fast schon gefährlich. Entweder achtet man auf jede Benachrichtigung und wird verrückt, oder man blendet sie aus und verpasst die wirklich wichtigen Ereignisse.

Um es mit einem Zitat aus "Die Unglaublichen" zu sagen: Wenn jede Benachrichtigung wichtig ist, ist es keine von ihnen.

Zu viel Aufwand

Apples Lösung für die Überlastung mit Benachrichtigungen in iOS 15 besteht aus zwei Komponenten: Benachrichtigungsübersicht und Fokus. In der Theorie sind das gute Ideen, aber in der Praxis ignorieren sie die erste Regel der Benutzerfreundlichkeit bei einer breiten Benutzerbasis: Die Leute ändern selten ihre Standardeinstellungen.

Neu in iOS 15: der Fokus-Modus

© Apple

Sie werden vielleicht dazu aufgefordert, die Benachrichtigungszusammenfassung zu aktivieren (ein guter Anfang), aber wenn Sie nicht in die Einstellungen gehen und genau festlegen, welche Apps sich während des Fokus melden dürfen und welche in der Zusammenfassung landen sollen, bringt das nicht viel. Man bekommt zu viele Benachrichtigungen auf einmal und verpasst stundenlang die richtigen, und wie viele der über eine Milliarde iPhone-Benutzer werden sich die Mühe machen, es richtig zu machen?

Und unter macOS Monterey gibt es nicht einmal eine Benachrichtigungsübersicht, obwohl die Benachrichtigungen fast die gleichen Einstellungen haben wie in iOS 15. Zugegeben, die Benachrichtigungen sind auf dem Mac nicht so aufdringlich wie auf dem iPhone, aber die Benachrichtigungsübersicht ist immer noch eine Funktion, die auf allen Geräten vorhanden sein sollte, wenn es Apple ernst damit ist, die Leute dazu zu bringen, sie zu nutzen. Dadurch wirkt das ganze System unausgereift und weniger wie ein Erlebnis für das gesamte Ökosystem.

Fokus ist noch schlimmer. Es gibt mehrere verschiedene Modi für unterschiedliche Aktivitäten (Schlafen, Autofahren, Arbeiten, Trainieren, was auch immer), und man soll jeden einzelnen durchgehen und entscheiden, von welchen Personen und Apps man Benachrichtigungen erhalten möchte und was den Modus auslöst, und sogar die Einstellungen für den Sperrbildschirm und die Startbildschirme ändern? Selbst etwas relativ Einfaches wie der Schlafmodus ist mit seinen zahlreichen Optionen eine ziemliche Herausforderung. All diese Flexibilität ist toll für Kontrollfreaks, aber wahrscheinlich werden sich weniger als ein Prozent der iPhone-Nutzer die Mühe machen.

Ein intelligenter Weg zur Konzentration

Was ist also die Lösung? Es ist unwahrscheinlich, dass Apple Fokus in absehbarer Zeit abschafft – das Unternehmen entfernt Funktionen selten so schnell nach ihrer Einführung, selbst wenn sie nicht gut sind.

Aber eine gute KI-Intelligenz und neue Regeln für Apps (und Frameworks für Entwickler) könnten einen großen Beitrag zur Lösung dieses Problems leisten. Fokus verwendet bereits geräteinterne Intelligenz, um vorzuschlagen, welche Personen und Apps Benachrichtigungen sehen dürfen, aber das geht nicht annähernd weit genug, um als intelligent zu gelten.

Die erste Komponente wäre die automatische Verwaltung von Benachrichtigungen. Sie wissen schon, Siri! Siri ist schließlich nicht nur ein Sprachassistent. Es ist ein Überbegriff für alle proaktiven KI-gesteuerten Assistentenfunktionen von Apple.

Siri könnte die Tageszeit, den Standort, den Wochentag und die aktuelle Aktivität (Autofahren, Laufen, Telefonieren usw.) mit Daten darüber kombinieren, auf welche Benachrichtigungen Sie tippen und welche Sie ignorieren, und dann ein individuelles Benachrichtigungsprofil nur für Sie erstellen. Dieses Profil könnte häufig aktualisiert werden, da sich die Anwendungen ständig ändern. All dies würde natürlich auf dem Gerät geschehen, ohne dass Apple oder die Entwickler etwas davon mitbekommen. Natürlich können die Nutzer diese Funktion zur Verwaltung von Siri-Benachrichtigungen auf Wunsch auch deaktivieren.

Die Einrichtung von Fokus auf dem iPhone erfordert intensive... Konzentration.

© Apple

Natürlich möchten Sie nicht, dass Siri versehentlich eine Benachrichtigung zum Schweigen bringt, die Ihre Gesundheit oder Sicherheit oder die Sicherheit Ihres Eigentums gefährden könnte. Die Entwickler müssten eine Möglichkeit finden, Benachrichtigungen zu erstellen, die niemals stummgeschaltet werden, was Apple tun könnte.

Es ist sinnlos, die Dringlichkeit einer Benachrichtigung pro App auszuwählen, wenn es auf die Art der Benachrichtigung ankommt. Die App der Security-Kamera daheim könnte mich über eine neue Funktion informieren, die ich später lesen kann. Oder sie teilt mir mit, dass mein Hausalarm ausgelöst wird, was sehr wichtig ist.

Apps sollten in der Lage sein, bestimmte Benachrichtigungen als dringend einzustufen, und diese sollten in den Apps klar definiert und bei der App-Überprüfung überprüft werden. Apple sollte klare Richtlinien definieren, sodass nur wirklich dringende Benachrichtigungen als solche gelten können. Diese dringenden Benachrichtigungen würden immer angezeigt werden, unabhängig davon, welche anderen Einstellungen Sie aktiviert haben.

Android bietet etwas Ähnliches mit Benachrichtigungskanälen, die Benachrichtigungen in Abschnitte unterteilen und es Ihnen ermöglichen, bestimmte Arten von Benachrichtigungen einer App zu kategorisieren und zu deaktivieren sowie Wichtigkeitsstufen festzulegen. Das könnte auch auf dem iPhone funktionieren: Wenn Lieferando Sie beispielsweise darüber informiert, dass Ihr Essen geliefert wurde, ist das nützlich, aber nicht dringend. Sie könnte vom Siri-Benachrichtigungsmanager verarbeitet werden (der nicht lernen würde, sie zu verbergen). Eine App zur Überwachung des Blutzuckerspiegels, die Sie warnt, etwas Saft zu trinken, bevor Sie einen diabetischen Schock erleiden, ist dringend und sollte nicht den Launen eines maschinellen Lernalgorithmus überlassen werden.

Der Punkt ist, dass die Verringerung der Benachrichtigungsflut von den Nutzern derzeit zu viele Einstellungen und Entscheidungen erfordert, sodass dies natürlich niemand tun wird. Und die neuen Funktionen in iOS 15 geben uns nur noch mehr zu tun. Die Personalisierung von Benachrichtigungen für minimale Unterbrechungen sollte kontinuierlich, transparent, privat, sicher und vor allem automatisch erfolgen, und ich denke, das kann es auch.