Magsafe-Docks für iPhone und Apple Watch

Klack und der Magnet hält das Plakat am Whiteboard fest. Magnete sind superpraktisch und im beruflichen Umfeld sowie selbst bei Kinderspielzeug nicht mehr wegzudenken. Auch bei Smartphones haben magnetische Lösungen schon lange vor Magsafe Einzug gehalten. Gerade als Halterungen im Auto lernt man magnetische Lösungen schnell zu schätzen.

Apple kam mit dem iPhone 12 im letzten Jahr mit einer ganz eigenen Interpretation einer magnetischen Halterung und hat daraus gleich ein ganzes Zubehör-Universum geschaffen. Im Kern geht es nicht nur darum, dass ein Magnet das iPhone an einem anderen Objekt haften lässt, sondern dass auch gleich eine Zusatzfunktion möglich ist. Als Beispiel die Apple Magsafe-Batterie, sie haftet magnetisch am iPhone und lädt dieses auch direkt induktiv. Zusätzlich kommunizieren beide miteinander, sodass die Kapazitätsanzeige der Magsafe-Batterie am iPhone zu sehen ist.

Apple ist hier das Thema Magnete neu angegangen und hat bei seinen Produkten vieles richtig gemacht. Bis zu dem Punkt, dass die Magnete sehr gut halten und Apple Magsafe-Ladegeräte eine Schutzfunktion für den iPhone-Akku besitzen.

Für unseren Vergleich haben wir uns auf dem Markt umgesehen, was es abseits von Apple für Produkte gibt, die eine Magsafe-ähnliche Funktion bieten und diese auch kompatibel mit Magsafe machen. Neben klassischen Ladegeräten haben wir uns Ständer, Autohalterungen, Schutzhüllen und Lösungen angesehen, die auch ältere iPhones kompatibel zu Magsafe machen. Für unseren Test nehmen wir ein iPhone 8 und das aktuelle iPhone 13 als Testgeräte. Um die Geschwindigkeit beim Laden zu ermitteln, starten wir den Ladevorgang bei rund 12 Prozent und schauen wie viel mehr nach 30 Minuten im Akku ist.

Ladegeschwindigkeiten der unterschiedlichen Angebote im Test

© Thomas Bergbold

Ein Punkt ist auffällig beim Magsafe-Laden – der Einfluss der Schutzhülle auf die Ladezeit und Erwärmung. Beim iPhone 8 haben wir immer in Verbindung mit dem ESR HaloLock Universal Ring die Zeit gemessen. Beim iPhone 13 geben wir die Zeit ohne eine Hülle an. Den Einfluss einer Hülle haben wir auch gemessen, dazu mehr im Teil zwei der Magsafe-Reihe. 

Magsafe-Zubehör für zu Hause – Tischständer

Das iPhone einfach hinlegen und es wird automatisch geladen, ist sehr praktisch. Das ist nach dem Eintreten in die Wohnungstür ein natürlicher Vorgang. Da ist das Anstecken eines Kabels schon aufwendiger, genauer gesagt, da wird das Aufladen des mobilen Hirnkastens gerne mal vergessen.

Am Schreibtisch oder dem Beistelltisch am Bett sind Ständer vom Vorteil, weil man hier das Display sehen kann. Zum einen lässt sich so viel entspannter ein Video schauen und wenn der Wecker rappelt, kann man die Uhrzeit besser erkennen. Praktische Zusatzfeature sind, eine Lademöglichkeit für Kopfhörer wie die Apple Airpods und die Apple Watch.

Anker 623 Magnetic Wireless Charger MagGo

Einer der kompaktesten Magsafe kompatiblen Ständer im halben Getränkedosen Format kommt von Anker der 623 Magnetic Wireless Charger. Typisch Anker wird ein sehr kompaktes Netzteil und ein gutes Kabel mitgeliefert.

© Thomas Bergbold

Wer sagt, dass Ständer immer hoch und schlank sein müssen? Anker geht den entgegengesetzten Weg und bringt seinen 623 Magnetic Wireless Charger im halben Getränkedosen-Format. Der 623 nimmt mit seinen 8 cm Höhe so wenig Platz weg, ist aber ausreichend schwer und sehr gut gummiert, um auf einem Schreibtisch nicht zu verrutschen.

Auf der Rückseite befindet sich der obligatorische USB-C Ladeanschluss für das mitgelieferte 20W-Netzteil. Im Fuß steckt die Beleuchtung für den Betriebszustand. Legt man ein iPhone zum Laden auf, leuchtet diese kurzzeitig weiß. Damit hat man Klarheit, dass der Ladevorgang erfolgreich gestartet wurde. Bei Kopfhörern gibt es keine Anzeige, wenn es blinkt, gibt es ein Problem, zum Beispiel ein Metallgegenstand oder Fehler vom Netzteil. Das ist in der viel zu klein gedruckten Anleitung gut beschrieben.

Sehr clever gelöst sind die zwei Ladeflächen. Auf den ersten Blick erkennt man gar nicht, dass es zwei sind. Aber klappt man den Deckel der Dose auf, neigt sich das Magsafe-kompatible Ladepad nach vorne und darunter kommt die Ladefläche für Kopfhörer zum Vorschein. So lassen sich zwei Geräte gleichzeitig laden, ein iPhone mit 7,5W und die Kopfhörer mit 5W.

Klappt man den Deckel der „Dose“ auf, versteckt sich darunter eine zweite Ladefläche für einen Kopfhörer. Leider wackelt das Gelenk ein wenig, was aber nur bei der Bedienung des iPhones am magnetischen Ladepad stört.

© Thomas Bergbold

Die Leistung reicht aus, ein iPhone 13 in 30 Minuten um 25 Prozent zu laden. Ein iPhone 8 mit magnetischer Hülle lässt sich zwar auch laden, aber nicht sehr zuverlässig und daher nur um rund 15 Prozent in der gleichen Zeit. Die kompakte Ladestation ist in vier Farben für günstige 69,99 Euro bei Amazon erhältlich.

Anker 623 Magnetic Wireless Charger MagGo für 69,99 Euro

ArktisPRO iPhone PREMIUM Dock für Magsafe

Praktisch und reduziert auf das Wesentliche. Das ist der Premium-Dock von Arktis für das Original Apple Magsafe-Ladegerät.

© Thomas Bergbold

Kein Schnickschnack, einfach ein reduzierter Ständer, das ist das Premium-Dock des Onlinehändlers Arktis. Komplett aus Aluminium gefertigt sieht es nicht nur schön aus, sondern ist auch stabil. Damit man es mit einem Magsafe-iPhone auch einsetzen kann, benötigt man das Original Apple Magsafe-Ladegerät, welches durch ein Gummielement gehalten wird. Das Ganze funktioniert in der Praxis gut, einzig die drei Gummiflächen auf der Unterseite des Ständers nehmen eine zu geringe Fläche ein. Dadurch neigt das Premium Dock zum Wackeln, wenn das iPhone montiert ist.

Das iPhone Premium Dock ist in Silber für 29,99 Euro bei Arktis erhältlich.

Belkin Boost Charge Pro Drahtloses 3-in-1-Ladegerät mit Magsafe

iPhone, Airpods und Apple Watch, das Belkin Boost Charge Pro Drahtloses 3-in-1-Ladegerät ist eine überzeugende Ladestation für das Trio von Apple.

© Thomas Bergbold

Eine sehr elegante Erscheinung mit einem sehr langen Namen ist das „Boost Charge Pro Drahtloses 3-in-1-Ladegerät mit Magsafe“ von Belkin. Ein stabiler Arm aus verchromtem Metall verfügt auf der einen Seite über eine Magsafe-Halterung für das iPhone und auf der anderen Seite eine ebenfalls magnetische Halterung für die Apple Watch. Die dritte Ladefläche für induktives Qi-Laden ist auf dem Fuß, hier können neben einem iPhone auch Kopfhörer wie die Airpods geladen werden.

Die magnetischen Ladeplätze lassen sich nicht verstellen, sind aber von den Konstrukteuren so geplant, dass sie einen guten Winkel zum Ablesen haben. Durch ihre Stabilität, dem recht hohen Gewicht und der großen gummierten Bodenplatte sieht das Boost Charge Pro 3-in-1 nicht nur sehr gut aus, sondern macht auch viel Freude in der Benutzung.

Technisch überzeugen die mit 15W hohe Ladeleistung für Magsafe-iPhones und die starken Magnete. Die gummierte Fläche am Magsafe-Ladeplatz schont die Oberfläche des iPhone. Ältere iPhones werden in der Kompatibilitätsliste nicht aufgeführt, aber auf der Airpods-Ladefläche mit 5W und mit einer Magsafe-kompatiblen Hülle am entsprechenden Ladeplatz mit bis zu 7,5W geladen. Die Apple Watch und die Airpods werden mit 5W geladen. Beim Aufladen der Apple Watch wird der Nachttisch-Modus nicht unterstützt.

Praktisch, stabil und chic ist das Belkin Boost Charge Pro Drahtloses 3-in-1-Ladegerät und hinterlässt im Test einen guten Eindruck.

© Thomas Bergbold

Ein iPhone 8 wird mit einer Magsafe-kompatiblen Hülle in 30 Minuten um 21 Prozent geladen. Ein iPhone 13 ohne Hülle um gute 31 Prozent. Das rund 1,4 m lange Kabel zum Netzteil dürfte einem für den Einsatz auf einem Schreibtisch oder Kommode genug Freiraum bei der Positionierung bieten.

Den empfehlenswerten Ständer gibt es in Weiß oder Schwarz und kostet 149,99 Euro im Fachhandel. Wer den Ladeplatz für die Apple Watch nicht benötigt, bekommt für 99,99 die 2-in-1 Version von Belkin.

Belkin Boost Charge Pro 3 in 1 für 149,99 Euro auf Amazon kaufen

Wer es etwas kleiner benötigt, weil er keine Apple Watch sein Eigen nennt, für den ist das Boost Charge Pro Drahtloses 2-in-1-Ladegerät gedacht.

© Thomas Bergbold

Mophie Snap+ Wireless Charging Stand

Vor dem ersten Einsatz muss man den Snap+ Wireless Charging Stand von Mophie erst zusammenbauen. Neben einem Netzteil liefert Mophie auch einen Snap+ Adapter für ältere iPhones mit.

© Thomas Bergbold

Schlicht in Schwarz gehalten ist der neue Snap+ Wireless Charging Stand von Mophie. Vor dem ersten Einsatz muss der Ständer aus Kunststoff erst zusammengebaut werden, was aber selbst ohne die bebilderte Anleitung leicht gelingt. Das USB-C Kabel hat eine freie Länge von rund einem Meter und das mitgelieferte 20W-Netzteil kommt ebenfalls in Schwarz, aber im Gegensatz zum Ständer nicht in matt, sondern in Hochglanz.

iPhones mit Magsafe können direkt Kontakt mit der weichen Magnetfläche aufnehmen, für andere Qi-iPhones liegt ein passender Snap+ Metallring und eine Montagehilfe bei. Eine Verwendung ist sowohl im Hoch-, als auch im Querformat möglich. Der Halt ist sehr gut. Geladen werden iPhones mit 7,5W, damit wird nach einer Ladezeit von 30 Minuten bei einem iPhone 8 einen Zuwachs von guten 25 Prozent und bei einem iPhone 13 schwache 13 Prozent erreicht.

Der Halt an der weichen Magnetfläche des Snap+ Wireless Charging Stand ist sehr gut. Gemessen am Lieferumfang ist der Preis von 59,95 Euro sehr günstig.

© Thomas Bergbold

Der Winkel und die Höhe sind bei der Verwendung am Schreibtisch hervorragend, die Stabilität des Ständers leider nicht. Er wackelt sehr, wenn man das iPhone bedienen möchte, was an der Steckverbindung in der Bodenplatte liegt.

Der Snap+ Wireless Charging Stand ist für 59,95 Euro im Handel erhältlich.

Satechi Magnetic 2-in-1 Wireless Charging Stand

Mit dem Magnetic 2-in-1 Wireless Charging Stand ist Satechi eine hochwertige Magsafe-kompatible Ladestation zu einem niedrigen Preis gelungen.

© Thomas Bergbold

Eine elegante Erscheinung gibt der Magnetic 2-in-1 Wireless Charging Stand von Satechi ab. Ein moderner Look und ein hochwertiges Erscheinungsbild kommt durch den Einsatz von Edelstahl und Aluminium. Für einen sehr guten Stand sorgt ein hohes Gewicht und eine vollständig gummierte Unterseite. Die weiße Hochglanzablage mit seiner Mulde sieht nicht nur schön aus, sondern dient als Ladefläche für Airpods oder andere induktiv zu ladende Kopfhörer. Die Kopfhörer werden mit 5W geladen.

Das am Kopfe des Edelstahlarms befestigte magnetische Ladepad ist in der Neigung verstellbar und lässt sich dadurch gut im Winkel an seinen Einsatz anpassen. Das Magsafe-kompatible Ladepad hat eine Leistung von 7,5W. Ein iPhone 8 mit passender magnetischer Hülle wird in 30 Minuten um rund 26 Prozent und ein iPhone 13 um 26 Prozent geladen. Das iPhone 8 wird dabei sehr warm, aber schnell geladen. Die Ladezeit für das iPhone 13 liegt im Mittelfeld, wobei man beachten muss, dass das Satechi nur mit 7,5W lädt.

Anschluss ans Netzteil findet der empfehlenswerte Ständer über USB-C. Der Magnetic 2-in-1 Wireless Charging Stand kostet 59,99 Euro und hat bei ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis. Ein passendes 20W-Netzteil liefert Satechi nicht mit.

Satechi Magnetic 2-in-1 Wireless Charging Stand für 59,99 Euro auf Amazon kaufen

Zens Aluminium Series 4-in1 Magnetic + Watch Wireless Charger

Gleich drei Ladeplätze und einen USB-A-Ladeport an der Seite bietet der kompakte „Aluminium Series 4-in-1 Magnetic + Watch wireless Charger“ von Zens.

© Thomas Bergbold

Sehr reduziert im Design gibt sich der Ständer von Zens mit dem langen Namen „Aluminium Series 4-in-1 Magnetic + Watch Wireless Charger“. Viel von dem Aluminium sieht man leider nicht, es ist nur die Kante der Basis, damit drahtloses Laden auch auf dem Wireless Charger funktioniert, ist dieser aus Kunststoff.

Das Ladepad ist an einem Ständer aus Metall fest befestigt und kompatibel zu Magsafe. Eine genaue Angabe zur Ladeleistung gibt Zens nicht, nur eine maximale über alle Ladeplätze. Neben dem Magsafe-Ladepad gibt es direkt darunter einen Qi-Ladeplatz für iPhone und Kopfhörer sowie einen USB-A-Port, in dem ein Apple Watch USB-Stick steckt. Der USB-Stick für die Apple Watch ist sehr interessant, weil er drei Szenarien abdeckt: 1. Apple Watch laden in der Ladestation. 2. Apple Watch laden unterwegs und 3. Wer keine Apple Watch hat, nutzt den USB-A für das Laden anderer Geräte.

Der Ladeplatz für die Apple Watch ist ein USB-Stick, den man gerne mitnehmen kann. Oder wenn man keine Apple Watch sein Eigen nennt, nutzt man den USB-A-Anschluss für eine andere Smartwatch.

© Thomas Bergbold

Wer richtig mitgezählt hat, kam bis jetzt nur auf drei Ladeplätze, der vierte ist ein USB-A an der Seite zum Aufladen eines iPad. Doch Achtung, insgesamt bekommt der Aluminium Series 4-in-1 Magnetic + Watch Wireless Charger nur 30W von seinem Netzteil. Das bedeutet, man kann nicht alle Ladeplätze auf einmal nutzen, wenn man auch den USB-A belegen möchte.

Ein iPhone 8 wird am Magsafe Ladepad in 30 Minuten um 30 Prozent, ein iPhone 13 um 36 Prozent geladen. Das sind sehr gute Werte.

Der einzige Kritikpunkt an der schnellen Ladestation ist der konstruktionsbedingt wackelige Apple-Watch-Ladeplatz. Der Preis von 139,99 Euro ist fair bepreist.

Zens Aluminium 4-in-1 für 139,99 Euro kaufen