Render-Aufnahmen des iPhone 14

Die WWDC-Keynote (alle Infos) ist vorbei und wir wissen nun alles über iOS 16 und seine neuen Features. Zumindest fast alles, ein Display-Feature wurde nicht direkt angesprochen, die Chancen dafür, dass wir es dennoch im iPhone 14 sehen werden, sehen nicht schlecht aus. Mehr dazu lesen Sie unter Always-On-Display .

Release: Wann erscheint das iPhone 14?

iPhone 14 Pro Render-Design

© Front Page Tech / Jon Prosser, Ian Zelbo

Wenn Apple nicht mit seiner Tradition bricht, wird das iPhone 14 wohl Mitte September 2022 angekündigt, etwa eine Woche später sollte es dann in die Läden stehen. Apple stellt seine neuen iPhones fast immer im September eines jeden Jahres vor, 2020 bildete aufgrund von COVID-19 eine Ausnahme. Es ist aber möglich, dass es auch in diesem Jahr zu ähnlichen Verzögerungen kommt - während das iPhone 14 Pro pünktlich in die Testproduktion ging, scheinen sich die Nicht-Pro-Modelle leicht verzögert zu haben - aber wir wären überrascht, wenn Apple diese Probleme nicht rechtzeitig für den Herbst in den Griff bekommt.

Modelle: Tschüss mini! Hallo Max!

Wir erwarten große Veränderungen: Alles deutet darauf hin, dass die 5,4-Zoll große iPhone-mini-Reihe eingestellt wird: Ming-Chi Kuo hat zum Beispiel vorausgesagt, dass Apple das Mini-iPhone einstellen wird, um 2022 das Max einzuführen. Das iPhone 12 mini und 13 mini sollen sich schlecht verkauft haben, dieser Schritt ist also durchaus verständlich. Es wird daher weiterhin vier Modelle geben:

  • iPhone 14 (6,1-Zoll)

  • iPhone 14 Max (6,7-Zoll)

  • iPhone 14 Pro (6,1-Zoll)

  • iPhone 14 Pro Max (6,7-Zoll)

Uns liegen zudem Informationen vor, die diese Theorie bestätigen. Laut unserer Quelle (die nicht geheim bleiben möchte) wird es in diesem Jahr kein iPhone 14 Mini geben, dafür ein iPhone 14 Max.

Preis: Wie viel kostet das iPhone 14?

Preislich gesehen erwarten wir, dass das Standardmodell des iPhone 14 bei etwa 800 Euro beginnen wird, während das iPhone 14 Pro-Modell zwischen 1.000 und 1.100 US-Dollar kosten wird.

Notch: Von der Kerbe zum "Loch + Pille"

Neue Notch im iPhone 14

© Front Page Tech / Jon Prosser, Ian Zelbo

Bei der iPhone 13-Reihe verkleinerte Apple die Notch um 20 Prozent. In diesem Jahr soll sie durch etwas anderes ersetzt werden, zumindest bei den Pro-Modellen. Anstelle einer Aussparung am oberen Rand des Bildschirms werden das 14 Pro und das 14 Pro Max zwei kleinere Öffnungen für die Frontkamera und andere Sensoren haben. Auch dieses Gerücht können wir bestätigen. Bezüglich der neuen “Notch” liegen uns ebenfalls glaubhafte Beweise vor, die kursierende Gerüchte zu Apples Design-Änderung – zumindest für die Pro-Modelle – untermauern.

Lightning oder USB-C?

Die Idee, dass Apple den Lightning-Anschluss am iPhone abschafft und überhaupt keine Anschlüsse mehr anbietet, wurde schon vor der Vorstellung des iPhone 12 gemunkelt. Bei diesem Konzept würde der gesamte Strom drahtlos übertragen werden, anstatt mit Kabeln zu laden. Das würde viele Zubehörteile und Powerbanks sofort überflüssig machen, aber Apple hat sich in der Vergangenheit noch nie gescheut, unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Das könnte noch Realität werden, aber nicht in naher Zukunft.

Lesetipp : iPhone 14: Warum sich das Warten lohnt

In der Zwischenzeit ist es wahrscheinlicher, dass Apple den Lightning-Anschluss aufgibt und durch USB-C ersetzt, wie es bereits bei den meisten iPads der Fall ist. Die EU ist schon seit einiger Zeit auf dem Kriegspfad, was proprietäre Ladestandards angeht, und im August 2021 wurde ein Gesetzesentwurf zur Zwangsstandardisierung von Smartphone-Anschlüssen bekannt. Im September 2021 kam man dem einen Schritt näher, als die EU-Kommission einen Gesetzentwurf zur Vereinheitlichung von Ladekabeln vorlegte. Dies könnte Apple rechtlich dazu verpflichten, ein USB-C-iPhone für den Verkauf in Europa zu produzieren - oder alle neuen iPhones auf USB-C zu stützen, um die Produktionsineffizienz zu vermeiden, die mit der Herstellung von mehr als einem Design verbunden ist.

Tatsächlich hat Ming-Chi Kuo nun zu Protokoll gegeben, dass Apple bei seinem iPhone tatsächlich von Lightning auf USB-C umsteigen wird, auch wenn dies nicht vor 2023 geschehen wird. Das bedeutet, dass das iPhone 14 noch mit Lightning auskommen muss.

ProMotion-Bildschirme

Das iPhone 13 soll bei den Pro-Modellen mit 120-Hz-ProMotion-Displays von Samsung ausgestattet sein, während die Nicht-Pro-Varianten normale 60-Hz-Displays von LG verwenden. Für das iPhone 14 soll LG LPTO-OLED-Displays mit 120 Hz für die gesamte iPhone-Reihe herstellen.

Es ist also möglich, dass die gesamte iPhone 14-Reihe mit der 120Hz ProMotion-Technologie ausgestattet sein wird. Dies würde Apples natürlicher Kadenz folgen: Eine Funktion wird zuerst für das Pro-Modell eingeführt und dann ein Jahr später für den Rest der Reihe.

Always-On-Display

Da wir gerade beim Thema Bildschirm-Upgrades sind: Was ist mit den immer wiederkehrenden Gerüchten, dass Apple ein Always-on-Display für die iPhone-14-Modelle plant? Anstatt sich komplett auszuschalten, wenn man den Power-Knopf drückt, würde der Bildschirm immer leuchten, wenn auch mit einer vereinfachten Oberfläche, um die Batterie zu schonen.

Es handelt sich hierbei um ein altes, immer wiederkehrendes Gerücht, das jedoch im Jahr 2021 besonders populär wurde, als die Funktion laut Gerüchten für das iPhone 13 vorgesehen war. Obwohl es in diesem Jahr nicht zustande kam, glauben einige Experten, dass es sich eher verzögert als aufgegeben hat und dass es noch in diesem Jahr erscheinen könnte.

So weit, so vage. Doch Ende Mai 2022 wurde es konkreter, als der bekannte Leaker Mark Gurman mit einer konkreten Vorhersage Flagge zeigte: iOS 16 würde 2022 einen Always-on-Bildschirm für das iPhone bringen, als Teil einer umfassenden Überarbeitung des Sperrbildschirms. Obwohl diese Änderung an ein Betriebssystem-Update gebunden ist, wird sie laut Gurman nicht rückwirkend für bestehende iPhones verfügbar sein, sondern nur für das iPhone 14 Pro und 14 Pro Max.



Während der diesjährigen WWDC sprach Apple das Thema "Always-On-Display" zwar nicht von selbst an, allerdings wurde mit iOS 16 ein komplett neuer Sperrbildschirm vorgestellt. Auf diesem haben Nutzer nun die Möglichkeit, Widgets hinzuzufügen, die sich auch hervorragend machen würden, wenn das Display immer eingeschaltet wäre. Die Chancen stehen also nicht schlecht, wir müssen uns jedoch noch etwas gedulden, bis wir konkreteres wissen.

Kamera

Größere Kamera im iPhone 14 Pro

© Front Page Tech / Jon Prosser, Ian Zelbo

Mit dem iPhone 14 wird es offenbar große Änderungen an der Kamera des iPhones geben. Es wird erwartet, dass die beiden Baureihen das gleiche Setup beibehalten werden - eine Doppelkamera im Standard-iPhone 14 und eine Dreifachkamera im iPhone 14 Pro. Apple plant wohl aber einen großen Sprung für die höherwertigen Modelle. Durchgesickerte Pläne zeigen einen massiven Kamerabuckel bei den Pro-Modellen, der 4,17 mm aus der Rückseite des Gehäuses herausragt und insgesamt 12,02 mm dick ist, etwa einen Millimeter dicker als das iPhone 13 Pro.

Laut Kuo soll Apple einen 48-MP-Sensor für die Standard-Weitwinkelkamera in Erwägung ziehen, der die Lichtsammlung der Pixel bei schlechten Lichtverhältnissen in einem 2×2-Gitter bündeln würde (wodurch ein 12-MP-Foto entsteht). Die Kamera soll Berichten zufolge in der Lage sein, 8K-Videos aufzunehmen, zumindest bei den Pro-Modellen. Kuo sagt auch, dass die Frontkamera einen Autofokus und eine größere Blende (f/1.9 anstelle von f/2.2) erhalten wird.

Während es zuvor Gerüchte gab, dass die Pro-Modelle ein "Periskop"-Objektiv mit variablem Zoom haben werden, besagt das neueste Gerücht, dass diese Funktion erst mit dem iPhone 2023 (vermutlich dem iPhone 15) kommen wird.

A16-Chip

Jedes neue iPhone hat einen neuen System-on-Chip (SoC) der A-Serie und das iPhone 14 wird wohl diesem Beispiel folgen. Der A16, wie er wahrscheinlich heißen wird, könnte einer der ersten großen Prozessoren sein, der im 3-Nanometer-Fertigungsprozess von TSMC hergestellt wird, was die Leistung, Effizienz und Akkulaufzeit verbessern dürfte. Ein Bericht von The Information im November deutete jedoch an, dass Apple aufgrund von Schwierigkeiten mit TSMCs "modernster Fertigungstechnik" bei einem 5nm-Prozess bleiben könnte.

Jüngste Gerüchte deuten jedoch darauf hin, dass nur die Pro-Modelle den neuesten Chip erhalten werden, während die Nicht-Pro-Modelle einen leicht verbesserten A15-Chip erhalten werden.

Akku

Die chinesischsprachige Website Economic Daily News geht davon aus, dass das iPhone 14 dank der Verbesserungen in der 5G-Technologie in Sachen Akku einen Schub erhalten wird. Die neuesten 5G-Komponenten sind kleiner und energieeffizienter als die in der vorherigen iPhone-Generation, wodurch Platz im Gehäuse frei wird und Apple einen größeren Akku einbauen kann.

RAM

Gerüchten aus Südkorea zufolge, die im Februar 2022 kursierten, plant Apple, die Pro- und Pro Max-Handys von 6 GB RAM in der 13er-Generation auf 8 GB in der 14er-Serie aufzustocken. Die Standardmodelle werden dagegen von 4 GB auf 6 GB aufgestockt.

Speicher

Apple hat gerade erst die Terabyte-Grenze durchbrochen und bietet beim iPhone 13 Pro und 13 Pro Max zum ersten Mal 1 TB als Top-Speicher an. Doch optimistische Gerüchteköche glauben, dass Apple diesen Meilenstein überschreiten und im Jahr 2022 erneut auf 2 TB verdoppeln wird. Diese Theorie stützt sich auf frühe Testaktivitäten bei Zulieferpartnern. Aber wir sind nicht ganz überzeugt.