Der iMac treibt es wieder bunt

Der neue iMac ist vor allem eins: bunt! Gleich sieben verschiedene Farben spendiert Apple dem All-in-One-Rechner. Das erinnert uns ein wenig an den Januar 1999, als Apple die erste iMac-Generation (noch mit Röhrenmonitor) überarbeitete, in fünf Farben herausbrachte und damit den beispiellosen Siegeszug des Knuddel-Mac fortsetzte.

iMac 24" mit M1 kaufen

Die jüngste Inkarnation wird nun noch schlanker im Profil. Nur noch 11 Millimeter ist das Alu-Gehäuse dick und das komplett durchgängig, ohne jegliche Wölbung. Das markante Kinn unterhalb des Displays gibt es weiterhin, aber der Apfel auf der Vorderseite ist verschwunden. Irgendwie wirkt der iMac wie ein überdimensionales iPad und technisch ist dieser Gedanke gar nicht so weit weg.

Die Farben des neue iMac-Modells bleiben eher dezent pastellen.

© Apple

M1 im iMac

Möglich macht dieses schlanke Gehäuse der M1-Chip, der trotz extrem hoher Leistung deutlich weniger Strom verbraucht, als die bisher im iMac eingesetzten Intel-Prozessoren. Dadurch kann die Kühlung schlanker ausfallen. Zwei kleine Lüfter sollen für ausreichende Wärmeabfuhr sorgen. Den M1 setzt Apple bereits im Macbook Air, Macbook Pro 13 Zoll und Mac Mini ein. Mit dem iMac kommt nun der nächste Formfaktor in den Genuss des Apple-Silicon-SoC (System on a Chip). Sowie es sich bisher darstellt, handelt es sich um die gleichen, schon bekannten M1-Chips mit 8 CPU-, 8 GPU-, 16 Neural-Engine-Kernen, 8 GB RAM und 256 GB SSD. RAM und SSD-Speicher lassen sich nicht nachträglich aufrüsten. Genau wie bei den schon bekannten M1-Macs gibt es aber Varianten mit 16 GB RAM und 512 GB SSD, gegen Aufpreis, versteht sich. Die SSD kann man beim Kauf sogar auf 1 TB oder gar 2 TB konfigurieren. Die Aufpreise für den SSD-Speicher sind allerdings noch nicht bekannt.

Bei diesem Regenbogen dürfte für jeden eine Farbe dabei sein.

© Apple

Auguren, die auf einen besseren Chip (M1X) mit mehr RAM spekuliert hatten, wurden also enttäuscht, aber man kann davon ausgehen, dass Apple auch das große Intel-iMac-Modell mit 27-Zoll-Diagonale noch in diesem Jahr durch einen M1-iMac ersetzen wird. Das wäre dann der richtige Zeitpunkt für einen M1X-Chip.

Insgesamt vier Anschlüsse finden sich auf der Rückseite: zweimal Thunderbolt und zweimal USB 3. Den analogen Audio-Ausgang hat Apple nun seitlich angebracht.

© Apple

24-Zoll-Display

Der neu vorgestellte iMac ersetzt zunächst also das 21,5-Zoll-Modell und bekommt ein 4,5-K-Display mit 24-Zoll-Diagonale. Es löst 11,4 Megapixel auf und soll einen erweiterten Farbraum (P3) abbilden. Dank True-Tone-Technologie passt es sich farblich an das Umgebungslicht an. Das kennen wir schon vom Macbook Pro.

Das markante Kinn des iMac lässt Apple bestehen, von vorn ist er aber nicht mehr sofort als Apple-Produkt erkennbar, das Apfel-Logo fehlt.

© Apple

Neu ist auch die eingebaute Facetime-HD-Kamera, die nun immerhin eine 1080p-Auflösung bietet und auf der im M1-Chip vorhandenen Neural-Engine aufsetzt. Dadurch soll sich die Bildqualität deutlich verbessern, was vor allem für bessere Videokonferenzen sorgen soll, die man ja gerade in Zeiten von Home-Office gut gebrauchen kann.

Neben dem normalen kleinen Keyboard, gibt es auch eine große Version mit Ziffernblock. Auch hier ist der Touch-ID-Sensor integriert.

© Apple

Auch das Sound-System hat Apple überarbeitet. Insgesamt sechs Chassis kommen zum Einsatz. Darunter sind zwei Paar Force-Cancelling-Bass-Treiber. Ein ähnliches Konzept setzt Apple bereits beim 16-Zoll-Macbook Pro ein, das wirklich einen erstaunlichen Sound an den Tag legt. Laut Apple soll das Audio-System 3D Audio bei der Wiedergabe von Videos mit Dolby Atmos Encoder unterstützen. Auf die Klangqualität darf man also gespannt sein.

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

iMac M1 2021

Modell

iMac 24“

iMac 24“

iMac 24“

Preis

1.449,00 €

1.669,00 €

1.899,00 €

Technische Angaben

Display

24“ Retina 4,5K Display

24“ Retina 4,5K Display

24“ Retina 4,5K Display

Auflösung

4480 x 2520 Pixel

4480 x 2520 Pixel

4480 x 2520 Pixel

Farbraum

Großer Farbraum (P3), True Tone

Großer Farbraum (P3), True Tone

Großer Farbraum (P3), True Tone

Helligkeit

500 Nits

500 Nits

500 Nits

Chip

Apple M1 Chip

Apple M1 Chip

Apple M1 Chip

CPU

8-Core CPU mit 4 Performance-Kernen und 4 Effizienz-Kernen

8-Core CPU mit 4 Performance-Kernen und 4 Effizienz-Kernen

8-Core CPU mit 4 Performance-Kernen und 4 Effizienz-Kernen

Grafik

7-Core GPU

8-Core GPU

8-Core GPU

Neural Engine

16-Core

16-Core

16-Core

Gemeinsamer Arbeitsspeicher

8 GB, 16 GB optional

8 GB, 16 GB optional

8 GB, 16 GB optional

Interner Speicher

256 GB SSD

256 GB SSD

512 GB SSD

Speicher optional

512 GB oder 1 TB

1 TB oder 2 TB

1 TB oder 2 TB

Drahtlos

802.11ax WLAN 6; Bluetooth 5.0

802.11ax WLAN 6; Bluetooth 5.0

802.11ax WLAN 6; Bluetooth 5.0

Externe Anschlüsse

2x Thunderbolt/USB 4; Kopfhöreranschluss

2x Thunderbolt/USB 4; 2x USB 3; Gigabit Ethernet; Kopfhöreranschluss

2x Thunderbolt/USB 4; 2x USB 3; Gigabit Ethernet; Kopfhöreranschluss

Externer Bildschirm

Ein Bildschirm bis zu 6K mit 60 Hz

Ein Bildschirm bis zu 6K mit 60 Hz

Ein Bildschirm bis zu 6K mit 60 Hz

Lautsprecher, Mikrofon

Hi-Fi 6-Lautsprechersystem mit Dolby Atmos; 3 Mikrofone

Hi-Fi 6-Lautsprechersystem mit Dolby Atmos; 3 Mikrofone

Hi-Fi 6-Lautsprechersystem mit Dolby Atmos; 3 Mikrofone

Kamera

1080p-FaceTime HD Kamera mit M1 Bildsignalprozessor

1080p-FaceTime HD Kamera mit M1 Bildsignalprozessor

1080p-FaceTime HD Kamera mit M1 Bildsignalprozessor

Farben

Grün, Rosé, Blau und Silber

Grün, Gelb, Orange, Rosé, Violett, Blau und Silber

Grün, Gelb, Orange, Rosé, Violett, Blau und Silber

Größe (H/B/T) in cm

H: 46,1 cm, B: 54,7 cm, T: 14,7 cm

H: 46,1 cm, B: 54,7 cm, T: 14,7 cm

H: 46,1 cm, B: 54,7 cm, T: 14,7 cm

Gewicht

4,46 kg

4,48 kg

4,48 kg

Tastatur und Maus

Magic Keyboard, Magic Mouse

Magic Keyboard mit Touch ID, Magic Mouse

Magic Keyboard mit Touch ID, Magic Mouse

Netzteil, Kabel

143W Netzteil; 2 m Netzkabel; USB-C auf Lightning Kabel

143W Netzteil; 2 m Netzkabel; USB-C auf Lightning Kabel

143W Netzteil; 2 m Netzkabel; USB-C auf Lightning Kabel

Anschlüsse, viermal USB

Der M1 unterstützt bekannt zwei Thunderbolt/USB-4-Ports und genau die findet man nun auch im 24-Zoll-iMac. Allerdings hat Apple zwei zusätzliche USB-3-Typ-C Ports integriert, was den Anschluss von viel externer Peripherie ein wenig erleichtert. Kurios: Es gibt auch einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, der sitzt aber nicht im iMac-Gehäuse, sondern im externen Netzteil und wird durch ein spezielles Stromkabel an den iMac weitergeführt. Wenn man bedenkt, dass Ethernetanschlüsse sowieso häufig unten in der Wand oder direkt im Fußboden (über Bodentanks) verlegt werden, ist das vielleicht gar keine schlechte Idee. Ein Kabel weniger, dass auf den Schreibtisch hoch verlegt werden muss. Das Stromkabel selbst hält übrigens magnetisch auf der Rückseite des iMac. Magsafe lässt grüßen.

Passend zu den sieben Farben bekommt man auch eine farbige Maus …

© Apple

Touch-ID-Sensor in der Tastatur

Viele hatten das für unwahrscheinlich gehalten, doch Apple macht es wahr: Der Fingerabdrucksensor wandert in die neue drahtlose Tastatur des iMac. Das ist kein trivialer Schritt, denn damit muss gleichzeitig der Sicherheitschip „Secure Enclave“ direkt in der Tastatur verbaut sein. Noch ist es nicht ganz klar, aber das könnte dazu führen, dass Tastatur und iMac eine fest verbundene Einheit bilden, die sich nicht so einfach austauschen lassen. Einmal gekoppelt, könnte die Tastatur also nicht mehr so ohne Weiteres an einem anderen Mac verwendet werden, oder umgekehrt der iMac nicht mehr mit einer anderen Tastatur. Ob das wirklich so ist, wird erst ein Test zeigen. Warum Apple stattdessen nicht auf Face-ID setzt, bleibt unklar. Das ließe sich technisch deutlich einfacher realisieren, wenngleich die Face-ID-Kamera (wie sie im iPhone und iPad Pro seit Langem zum Einsatz kommt) sicher teurer sein dürfte als der Touch-ID-Sensor. Tastatur, Maus und Trackpad kommen nun auch in den zum Gehäuse passenden sieben Farben.

… oder auf Wunsch ein Trackpad.

© Apple

Einstiegsmodell mit deutlich weniger Funktionen

Interessant ist, dass Apple das iMac-Einstiegsmodell (1450 Euro) deutlich abspeckt. Hier gibt’s nur vier statt sieben Farben, den M1 mit 7 (statt 8) GPU-Kernen, keine zusätzlichen USB-3-Typ-C Ports und auf den Ethernetanschluss im Netzteil und auf den Touch-ID-Sensor im Keyboard muss man auch verzichten.

Tipp: Setapp – die besten Mac-Apps jetzt 7 Tage kostenlos testen

Das Stromkabel hält magnetisch und führt zudem die Ethernet-Verbindung.

© Apple

Der Mittelklasse-iMac mit all diesen Features kostet mit 1670 Euro lediglich etwas mehr als 200 Euro mehr. Man fragt sich, wer dann überhaupt das Einstiegsmodell kaufen soll? Vermutlich ist es eher dem Bildungsbereich vorbehalten.

Touch-ID wandert in die drahtlose Tastatur. Ob sich diese Tastatur an mehreren Macs verwenden lässt, ist noch unklar.

© Apple

Der neue iMac ist ab 30. April 2021 vorbestellbar, ausgeliefert werden soll er Mitte Mai 2021.

Preise:

Einstiegsmodell: 1450 Euro

Mittelklassemodell: 1670 Euro

Top-Modell (512 GB SSD): 1900 Euro