Aufladen

Setzt man normalerweise auf Silizium bei den Bauteilen der Leistungselektronik in einem Netzteil, so kommen jetzt immer häufiger auch Galliumnitrid (GaN) zum Einsatz. Die Herstellung ist aufwendiger und teurer, doch ist der höhere Wirkungsgrad und die bessere Wärmeleitfähigkeit ein großes Plus. Für hochwertige Netzteile ist es daher eine gute Alternative, gerade, wenn sie im Dauerbetrieb zum Einsatz kommen. Das schont nicht nur den Geldbeutel durch einen geringeren Energiebedarf, sondern auch das Netzteil selbst, weil es nicht mehr so heiß wird. Einer der ersten Hersteller mit GaN-Netzteilen auf dem Markt war Anker mit seiner Atom-Reihe. Zwei Produkte hatten wir bereits im Test. Das PowerPort Atom PD1 und das PowerPort Atom III Slim .

Für diesen Vergleich haben wir uns auf dem Markt umgesehen und exemplarisch einige zum Teil ganz unterschiedliche Produkte einem ausführlichen Test über mehrere Monate unterzogen. Dass kompakte Netzteile auch ohne GaN möglich sind, beweist das einzige Netzteil im Vergleich ohne GaN von Anker. Bei der geringen Leistung und dem günstigen Marktpreis wäre hier der Einsatz von GaN offenbar nicht wirtschaftlich.

Für unseren Test nehmen wir ein Macbook Pro 13 Zoll (Intel), ein iPad Pro 2020 (11 Zoll), ein iPhone 8 und das aktuelle iPhone 13 als Testgeräte. Um die Geschwindigkeit beim Laden zu ermitteln, starten wir den Ladevorgang bei rund 12 Prozent und schauen wie viel mehr nach 30 Minuten im Akku ist.

Anker Nano Pro A2637 – der Winzling

Anker hat das Netzteil geschrumpft … Der erste Gedanke beim Anblick des Winzlings. Der Euro-Anschlussstecker ist größer als das eigentliche Netzteil, dessen Würfelkanten unter 3 cm messen.

Das Nano Pro ist eines der kleinsten Netzteile mit 20W. Lieferbar in vier Farben folgt es auch dem Trend zu mehr Farbigkeit.

© Anker

Mit seinen 20 Watt empfiehlt sich der Nano Pro sowohl für das iPhone als auch das iPad bis hin zum iPad Pro. Aber auch als Netzteil für Powerbanks kann man es gut einsetzen. Eine von Anker "Active Shield" getaufte Schaltung soll zur Temperaturregulierung und für das Energiemanagement sorgen. Damit möchte Anker angeschlossene Geräte vor Überlastung schützen. GaN setzt Anker beim kleinsten Netzteil nicht ein.

Als Ausgangsspannung unterstützt das Nano Pro 5V bei 3A und 9V bei 2,22 A. Die Version mit dem Eurostecker ist für eine Spannung zwischen 200 und 240V ausgelegt. Ein Betrieb beispielsweise in Nordamerika ist damit nicht möglich.

Dank USB-C ist man mit dem Nano Pro gut für die Zukunft gerüstet. Das Gehäuse ist aber so kompakt, dass es in einer Schukosteckdose keinen Schönheitspreis gewinnt.

© Thomas Bergbold

Wer ein iPhone oder ein iPad außer dem Pro aufladen möchte, benötigt ein neues Ladekabel , weil das Nano Pro einen USB-C-Anschluss hat. Eine neue Generation an Ladekabeln, dem Powerline III Flow, hat Anker gleich mit auf den Markt gebracht. Die Powerline III Flow Kabel gibt es in sieben Farben, passenden zu den vier Farben, in denen das Nano Pro erhältlich ist. Neben Arktisweiß und Black Ice, sind das Oceanblau und Polarlicht. Letzteres geht in Richtung Flieder.

Die neuen Kabel haben wir gleich mit ausprobiert, einmal mit Lightning und einmal als reines USB-C-Kabel. Auffällig ist die hervorragende Biegsamkeit und die samtweiche Hülle. Dadurch lassen sich die Kabel einfach aufwickeln und einwandfrei verlegen. Das ist noch mal ein kleiner Fortschritt gegenüber den Kabeln mit Gewebemantel. Der mitgelieferte Kabelbinder aus Silikon ist einfach in der Nutzung, nur für die 90 cm kurzen Kabel etwas zu groß. Das wären die früheren Klettbinder besser gewesen – oder kürzere Silikonbinder.

USB-C ist die Zukunft, das bedeutet, dass man unter Umständen auch neue Adapterkabel benötigt. Die neuen Powerline III Flow Kabel von Anker hinterließen bei uns im Testlabor einen ausgezeichneten ersten Eindruck.

© Thomas Bergbold

Die Kabel gibt es in Längen von 90 cm und 180 cm. Die Kompatibilität zu Power Delivery garantiert immer maximal Leistung, bei Lightning sind es 20 Watt und beim reinen USB-C Kabel 100 Watt. Ob sie wirklich so robust sind, wie Anker verspricht, konnten wir nicht ausprobieren, die Verarbeitung und Machart sieht schon mal hervorragend aus.

Empfehlung

Wow, wie klein –  das begeistert! Was dann aber beim Anfassen nicht begeistert, ist das hochglänzende Gehäuse. Gerade in der schwarzen Version mit der verchromten Front bekommt der Nano Pro schnell unschöne Kratzer. Einen Schönheitsfehler in der Europaversion gibt es aber im Formfaktor. So ist unser Eurostecker so groß, dass er an den Rändern über das sehr kleine Gehäuse des Nano Pro herausragt. Das sieht gerade in einer Schuko-Steckdose nicht schön aus.

Der Nano Pro ist so schön klein und dadurch eigentlich perfekt fürs Reisen. Doch leider muss man hier auf die Eingangsspannung achten. Mindestens 200V müssen es sein, was ein Betrieb in Nordamerika ausschließt. Das dürfte der Preis für die kompakten Abmessungen sein. Es ist zwar kein GaN-Netzteil, trotzdem bleibt es erstaunlich kühl unter Volllast mit einem iPad Pro. Selbiges wird in 30 min um 26 Prozentpunkte geladen, ein iPhone 8 in der gleichen Zeit um 33 Prozent und ein iPhone 13 sogar um 51 Prozent.

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Nano Pro

Hersteller:

Anker

Preis:

19,99 Euro

Note:

4,5 Sterne

Vorteile:

sehr kompakt, fairer Preis, in vier Farben erhältlich

Nachteile:

kratzempfindliche Gehäuse, mit 200 V – 240 V nur für Europa geeignet

Anker Nano Pro bei Amazon (19,99 Euro)
 
AnkerPowerline III Flow Lightning bei Amazon
 
AnkerPowerline III Flow USB-C

Einova Sirius 65W Laptop Charger

Das Sirius nutzt die GaN-Technik und erreicht damit laut Hersteller eine 10 Prozent höhere Effizienz. Das kompakte Gehäuse misst nur 7,5 x 5 x 2,4 cm bei einem Gewicht von124 g und verfügt über einen USB-C-Anschluss. Eine automatische Erkennung des angeschlossenen Gerätes stellt sicher, dass es zu keiner Überlastung kommt. Das Sirius liefert so 5V 3A, 9V 3A, 12V 3A, 15V 3A und 20V 3.25A. Die maximale Ausgangsleistung sind 65W.

Das Sirius kommt mit einem Stromstecker, den man in zwei Positionen stecken kann. Das macht die Anpassung an die Gegebenheiten der Steckdose sehr universell.

© Thomas Bergbold

Der Stromstecker für die Steckdose kann in zwei Positionen an das Gehäuse gesteckt werden, gerade und gewinkelt, was eine optimale Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten bietet.

Mitgeliefert wird ein 1,8 m langes, Flachkabel mit Kabelbinder. Neben glänzenden Weiß ist das Sirius auch in Mattgrau für 99,- Euro zu bekommen.

Das flache USB-C-Kabel sieht zwar schön aus, ist aber unpraktisch, weil es durch seine Steifigkeit schwer zu verlegen ist.

© Thomas Bergbold

Empfehlung

Leider wirkt das Kunststoffgehäuse etwas günstig und scharfkantig. Gerade die weiße Version ist empfindlich. Das Wechseln der Steckerposition ist ein ausgezeichnetes Feature. Nur hakelig und mit etwas Kraft kann man den Stecker auch ohne eine Betätigung der Verriegelungsknöpfe herausziehen.

Mit seiner Ladeleistung schafft es das Sirius ein iPad Pro innerhalb von 30 Minuten um 35 Prozentpunkte und ein Macbook Pro ebenfalls um 35 Prozentpunkte zu laden.

Davon abgesehen, bekommt man mit dem Sirius ein kompaktes Netzteil, das auf Reisen kaum aufträgt. Das sehr lange mitgelieferte Kabel ist eine willkommene Beigabe, doch auch hier könnte man kritisieren, dass es recht steif ist und damit in der Handhabung mehr Aufmerksamkeit bedarf. Dass es der Hersteller auch besser kann, beweist das Textilkabel bei der Powerbank Powerbar. Der Preis von 99,- Euro ist im Vergleich zu den Mitbewerbern zu hoch angesetzt.

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Sirius 65W

Hersteller:

url link https://einova.com/eu/shop/sirius-65w/ Einova _blank

Preis:

99,- Euro

Note:

4 Sterne

Vorteile:

langes Kabel im Lieferumfang, praxisnahe Leistung

Nachteile:

Kabel sehr steif, nur ein Ausgang, hoher Preis

Razer USB-C GaN-Charger

Razer ist eigentlich bei PC-Gamern für ihr stylisches Zubehör bekannt. Für Apple-User gibt es jetzt ein praktisches Netzteil mit insgesamt vier Anschlüssen und 130W Leistung. Dank der GaN-Technik ist das Netzteil mit 62 mm x 32 mm x 76 mm erfreulich kompakt und wiegt stolze 309 Gramm.

Durch sein mattes Schwarz hebt sich der Razer USB-C GaN Charger wohltuend von den Mitbewerbern ab. Mitgeliefert werde ein langes und robustes USB-C Ladekabel und Steckeradapter für die meisten Länder der Welt.

© Thomas Bergbold

Die vier Anschlüsse teilen sich auf zwei USB-C und zwei USB-A auf. Die zwei USB-C-Anschlüssen liefern zusammen maximal 100 Watt und der oberste ist mit Power Delivery 3.0 kompatibel. Die zwei USB-A liefern zusammen 18 Watt. Mit dieser Leistung kann der USB-C GaN-Charger gleichzeitig ein Macbook Pro, ein iPad Pro, ein iPhone und eine Apple Watch aufladen.

Ein zwei Meter langes USB-C-Kabel liefert Razer gleich mit, ebenso wie drei Anschlussstecker für EU, USA und UK. Den USB-C GaN-Charger gibt es in Weiß oder Schwarz für 179,99 Euro.

Die vier Anschlüsse des USB-C GaN-Charger liefern genug Leistung um gleichzeitig ein Macbook Pro, ein iPad Pro, ein iPhone und eine Apple Watch aufzuladen.

© Thomas Bergbold

Empfehlung

Sehr clever gelöst ist der Anschlussstecker für die Steckdose. Klappt man die Kontakte aus, hat man einen Stecker für USA. Eingeklappt, kann man leicht die Stecker für UK und EU aufstecken. Das wird Reisende erfreuen.

Die kompakten Abmessungen erfreuen ebenso wie die hohe Leistung. In Betrieb wird das Netzteil nur handwarm, ein Verdienst des GaN. Dank der vier Anschlüsse lassen sich entsprechend vier Geräte gleichzeitig laden. Genau das haben wir ausprobiert und nach 30 Minuten nachgesehen. Beim Macbook Pro sind es 36 Prozentpunkte, beim iPad Pro 35 Prozentpunkte, dem iPhone 8 45 Prozentpunkte und beim iPhone 13 34 Prozentpunkte.

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

USB-C GaN Charger

Hersteller:

R azer

Preis:

179,99 Euro

Note:

4,5 Sterne

Vorteile:

sehr kompakt, praxisnahe Ausstattung, Reisestecker, sehr hohe Leistung

Nachteile:

hoher Preis

Satechi ST-TC100GH 100W USB-C PD Compact Charger

Satechi hat gleich mehrere moderne Netzteile mit der GaN-Technologie im Programm, wahlweise von zwei bis vier USB-C PD Ladeports. Für unseren Test haben wir uns den ST-TC100GH mit maximal 100W Leistung, zwei USB-C PD und einem USB-A Ladeanschluss ins Testlabor geholt.

Mit seinen zwei USB-Anschlüssen und 100 Watt Leistung, ist es für das ST-TC100GH von Satechi kein Problem ein MacBook Pro und ein iPad Pro gleichzeitig mit Strom zu versorgen.

© Thomas Bergbold

Jeder der zwei USB-C PD-Ladeanschlüsse kann maximal 100 Watt liefern. Da das Netzteil insgesamt auch maximal 100 Watt schafft, teilt sich bei mehreren angeschlossenen Geräten diese maximale Leistung auf die entsprechenden Ladeanschlüsse auf. Wenn also ein Macbook Pro und ein iPad Pro angeschlossen werden, bekommt das Macbook Pro 60 Watt und das iPad Pro maximal 30 Watt. 12 Watt bleiben dann für die USB-A Anschlüsse, zum Beispiel ein iPhone übrig. Das war auch eine unserer Testkombinationen, die problemlos im Dauerbetrieb lief. Die Ladeanschlüsse passen sich automatisch an das entsprechende Gerät an. Am USB-C PD sind es 5V/9V/12V/15V bei 3A und 20V bei 5A.

Der heimische Schreibtisch und das Gehäuse des ST-TC100GH freuen sich über die vier Gummifüßen auf der Unterseite.

© Thomas Bergbold

Empfehlung

Mit seinen Abmessungen von 9,5 x 6,5 x 3,3 cm zählt der ST-TC100GH nicht zu dem kompaktesten Vertreter bei den GaN-Netzteilen. Mit 316g ist es auch schwer. In Betrieb mit Macbook Pro, iPad Pro und iPhone, wird der ST-TC100GH auch erstaunlich warm. Das hätten wir bei einem GaN-Gerät anders erwartet. Mit nur einem Macbook Pro wird das Netzteil lediglich handwarm.

Für manchen Anwender wird ein USB-A-Anschluss zu wenig sein, dafür sind zwei USB-C PD-Anschlüsse sehr praxisorientiert. Zusammen mit langen USB-C-Kabeln und dem langen Netzkabel muss man nicht direkt an der Steckdose sitzen. Der Preis von 79,99 Euro ist in Anbetracht der Leistung günstig. In Kauf nehmen muss man jedoch ein kratzempfindliches Gehäuse, das man daher nicht auf dem Boden liegen lassen sollte. Satechi hat aber zu früheren Netzteilen dazu gelernt und ST-TC100GH vier kleine Gummifüße verpasst. Eine sinnvolle Weiterentwicklung des Gehäuses.

Mit der Ladeleistung kann man auch zufrieden sein. Innerhalb von 30 Minuten wird ein iPhone 8 um 36 Prozentpunkte, ein iPhone 13 um 34 Prozentpunkte, ein 11 Zoll iPad Pro um 35 Prozentpunkte und das Macbook Pro 13 Zoll um 38 Prozentpunkte geladen.

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

ST-TC100GH-EU

Hersteller:

Satechi

Preis:

79,99 Euro

Note:

4,5 Sterne

Vorteile:

praxisorientierte hohe Leistung, zwei USB-C PD-Anschlüsse, günstiger Preis, Gummifüße

Nachteile:

kann sehr warm werden, kratzempfindliches Gehäuse

ST-TC100GH-EU bei Amazon

UGREEN 66W USB-C Ladegerät

Der Power Delivery Fast Charger von Ugreen liefert in einem kompakten Gehäuse von 6 x 6 x 3 cm 66 Watt mit herkömmlicher Netzteiltechnik.

Wenn es kompakt sein soll und zwei USB-C-Anschlüsse reichen, dann ist das Ugreen 66W USB-C Ladegerät eine gute Wahl. Mit 164 g ist es auch sehr leicht.

© Thomas Bergbold

Die maximale Leistung von 66 Watt steht etwa für ein Gerät wie das Macbook zur Verfügung oder teilt sich auf die zwei USB-C-Ladeanschlüsse im Verhältnis 45 Watt zu 20 Watt auf.

Für die angeschlossenen Geräte stehen die Spannungs/Stromkombinationen von 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A, 20V/3.25A und 20V/3.3A zur Verfügung. Eine Schutzschaltung schützt vor Kurzschluss, Überspannung, Überstrom und Überhitzung. Gleichzeitig ein Macbook Pro und ein iPad Pro mit Strom im laufenden Betrieb zu versorgen, dafür sind 66 W zu wenig. Wenn die beiden Geräte nur aufgeladen werden sollen, dann funktioniert das aber gut.

Power Delivery Fast Charger ist ein sehr kompaktes USB-C Netzteil zu einem günstigen Preis.

© Thomas Bergbold

Empfehlung

Auch ohne GaN Technik bleibt das kompakte Netzteil unter Volllast erfreulich kühl, beziehungsweise wird nur handwarm. Was mit GaN dann möglich wird, zeigt Ugreen beim neueren Modell mit 100 Watt in einem nur wenige Millimeter größeren Gehäuse.

Die Ladeleistung kann voll überzeugen, innerhalb von 30 Minuten wird ein iPhone 8 um 33 Prozentpunkte, ein iPhone 13 um 49 Prozentpunkte, ein 11 Zoll iPad Pro um 38 Prozentpunkte und ein Intel 13 Zoll Macbook Pro um 39 Prozentpunkte geladen.

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Power Delivery Fast Charger

Hersteller:

Ugreen

Preis:

39,99 Euro

Note:

4,5 Sterne

Vorteile:

kompakte Abmessungen, günstiger Preis

Nachteile

keine

Ugreen Power Delivery Fast Charger bei Amazon