Wir haben große Hoffnungen für macOS 13.

Jedes Jahr im Juni enthüllt Apple Details über die nächste große Aktualisierung seiner verschiedenen Betriebssysteme. Auf der WWDC (Worldwide Developers Conference) gibt Apple tonnenweise Informationen an Entwickler weiter, und der Rest von uns erfährt, welche neuen Softwarefunktionen für Macs, iPhones, iPads, Apple Watches und alles andere kommen werden.

Wir werden also frühestens im Juni 2022 genau wissen, welche neuen Funktionen auf den Mac kommen, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht einige Vorhersagen auf der Grundlage der Funktionen machen können, die noch in macOS 12 Monterey fehlen.

In diesem Artikel werden wir die plausibelsten Gerüchte und die am meisten gewünschten neuen Funktionen für macOS 13 diskutieren – einschließlich des Namens, den Apple dem Mac-Betriebssystem 2022 geben könnte.

Wann wird macOS 13 veröffentlicht?

Während Apple im Juni auf der WWDC über die Funktionen der nächsten Version von macOS sprechen wird, wird die Software erst viel später im Jahr für die Öffentlichkeit freigegeben werden.

Zunächst wird es ein Beta-Programm geben, für das sich Entwickler und öffentliche Beta-Tester anmelden können ( hier erfahren Sie, wie Sie am Apple Beta-Programm teilnehmen können ). Die endgültige Version von macOS 13 wird voraussichtlich im Oktober 2022 erscheinen.

Im Jahr 2021 erschien macOS Monterey am Montag, den 25. Oktober, also erwarten wir einen ähnlichen Zeitrahmen – wir tippen auf Montag, den 24. Oktober 2022.

Wie wird macOS 13 heißen?

Apple wird wahrscheinlich die Tradition beibehalten, jeder Version von macOS neben der Versionsnummer auch einen Namen zu geben. Dieses Mal wird die Versionsnummer 13 lauten (abergläubische Menschen zucken jetzt zusammen, aber das hat Apple nicht davon abgehalten, dem aktuellen iPhone die Bezeichnung iPhone 13 zu geben).

Was den Namen angeht, so nehmen wir an, dass er nach einem Wahrzeichen oder einer Gegend in Kalifornien benannt sein wird, wie es seit der Einführung von Mavericks im Jahr 2013 Tradition ist. Davor wurden Großkatzen als Namen für die Mac-Betriebssysteme von Apple verwendet.

9to5Mac hat herausgefunden, dass Yosemite Research LLC die Namensrechte für Computersysteme auf den Begriff "Mammoth" erweitert hat. Man könnte annehmen, dass das bedeutet, dass Apple diesen Namen nicht verwenden kann – aber dieses Unternehmen hat bereits andere Namensrechte erworben und sie an Apple übertragen. Yosemite Research LLC hat auch die Rechte an den Namen "Monterey" und "Redwood" für Computersysteme erworben, hat aber das Recht an letzterem Namen nicht mehr verlängert. Vielleicht ist Yosemite Research LLC in Wirklichkeit Apple...

Der Begriff "Mammoth" steht für "Mammoth Lakes", einen Wintersportort an der Ostseite der Sierra Nevada. Es könnte also gut sein, dass das nächste macOS diesen Namen tragen wird, was darauf hindeuten könnte, dass es ein großes Update sein wird. Allerdings kann Mammoth übersetzt zwar "riesig" bedeuten, aber der Name eignet sich auch für Witze darüber, dass macOS ein aussterbendes Betriebssystem ist. Deshalb sind wir nicht davon überzeugt, dass Apple den Namen verwenden wird.

Auf welchen Macs wird macOS 13 laufen?

Apple hat den Großteil der Arbeit zur Anpassung von macOS an die M1-Chips bereits erledigt, bevor die ersten Macs mit Apple Silicon im Jahr 2020 auf den Markt kamen. Die Chip-Entwicklung bei Apple steht jedoch nicht still – die Apple-Entwickler werden weiterhin das Betriebssystem und die Programmierschnittstellen an die nächste Generation von Chips anpassen und optimieren. Die nächste Generation von Mac-Chips wird wahrscheinlich mehr CPU-Kerne haben als der M1, und vielleicht werden wir sogar mehrere davon in einem Mac installiert sehen.

Wir erwähnen dies, weil das nächste Mac-Betriebssystem alle diese Recheneinheiten unbemerkt vom Benutzer betreiben muss, damit die Aufgaben schnell erledigt werden. Die neuen Chips, die in den Macs zum Einsatz kommen, könnten in Verbindung mit den Verbesserungen des Betriebssystems für sehr leistungsstarke Systeme sorgen.

Das nächste macOS muss sowohl mit Apple Silicon, als auch mit Intel-Chips stabil laufen.

© Apple

Aber es sind nicht nur die M1- und M2-Chipgenerationen, die Apple mit macOS 13 unterstützen muss. Apple muss auch weiterhin Intel-Prozessoren unterstützen und sicherstellen, dass diese mit dem nächsten macOS zurechtkommen.

Monterey läuft auf dem iMac, Macbook Pro und Macbook Air von 2015 sowie dem Mac Mini von 2014 und dem Mac Pro von 2013. Das 12-Zoll-Macbook von 2016 läuft ebenfalls mit Monterey. Siehe: macOS 12 Monterey: Diese Macs sind kompatibel. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass diese Macs nicht vom nächsten macOS unterstützt werden, zumal der Mac Mini von 2014 bis 2018 und der Mac Pro von 2013 bis 2019 verkauft wurden. Aus diesem Grund kann Apple diese Macs nicht aus der Liste entfernen, wenn die Leute das Modell erst vor so kurzer Zeit gekauft haben könnten.

Hier ist eine Übersicht über die Macs, auf denen Monterey läuft:

  • Macbook: 2016

  • Macbook Air: 2015 oder neuer

  • Macbook Pro: 2015 oder neuer

  • Mac Mini: Herbst 2014 oder neuer

  • iMac: Herbst 2015 oder neuer

  • iMac Pro: Alle Modelle

  • Mac Pro: 2013 oder neuer

  • Mac Studio

Aber selbst wenn diese Macs unterstützt werden, können Sie davon ausgehen, dass einige der neuen Features wegfallen, wie es in macOS Monterey der Fall war. Siehe: macOS Monterey – diese Funktionen gibt es nur mit Apple-Silicon.

Änderungen an der Benutzeroberfläche und am Design

Das Erscheinungsbild von macOS Big Sur unterschied sich deutlich von den Vorgängerversionen, und so war es keine wirkliche Überraschung, dass die optischen Unterschiede in macOS Monterey gering waren. Wir glauben auch nicht, dass es im Jahr 2022 weitere grundlegende Änderungen am Design der Benutzeroberfläche geben wird.

Große Design-Änderungen erwarten wir von macOS 13 nicht.

© Apple

Ein Grund, warum wir glauben, dass Apple sich vor zu großen Änderungen an der Benutzeroberfläche hüten wird, ist der Versuch, das Design von Safari in macOS Monterey (und iOS 15) grundlegend zu ändern. Die Reaktion war ein Aufschrei der Nutzer, der dazu führte, dass Apple die alte Version wieder zur Standardversion und die neue nur zur Option machen musste. Für andere Anwendungen sind daher keine grundlegenden Änderungen zu erwarten, aber vielleicht gibt es auch für andere Apple-Programme neue Optionen, um die Oberfläche an die eigenen Wünsche anzupassen.

Neue Funktionen in macOS 13

Schaut man sich an, welche Neuerungen macOS Monterey gebracht hat, fällt auf, dass die neuen Funktionen in Facetime, Nachrichten und der Shortcuts-App vom iPad und iPhone übernommen wurden. In den vergangenen Jahren konnten wir uns an iOS und iPadOS orientieren, um Hinweise auf andere Funktionen zu erhalten, die auf den Mac kommen könnten. Allerdings gibt es nicht mehr viele Möglichkeiten, macOS-Apps an die von iPadOS und iOS anzugleichen – die meiste Arbeit ist bereits getan.

Die weitere Entwicklung von Apps, die auf allen drei Plattformen zu finden sind, wird wahrscheinlich parallel erfolgen. Shareplay ist zum Beispiel eine neue Funktion, die macOS Monterey, iOS 15 und iPadOS 15 gemeinsam haben. Live Text & Visual Look Up wurde von allen drei Betriebssystemen gemeinsam genutzt. Die Änderungen an Facetime und Safari wurden für alle drei Betriebssysteme im Jahr 2021 eingeführt. Und Universal Control, eine auf Sidecar aufbauende Funktion, mit der sich der Macs und iPads wie ein zusammenhängendes Gerät steuern lassen, wurde nach langer Wartezeit auch eingeführt.

Wir können einige Vorhersagen über Funktionen machen, die später im Jahr 2022 für macOS kommen könnten, basierend auf den besten Funktionen von iOS und iPadOS, die es noch nicht auf dem Mac gibt, und inspiriert von unserer eigenen Wunschliste von Softwarefunktionen, die wir gerne auf unseren Macs hätten.

Launchpad trifft App-Bibliothek

Eine Funktion, die Apple von iOS und iPadOS übernehmen könnte, ist die App-Mediathek. Apple könnte das Launchpad auf dem Mac dadurch ersetzen, sodass die Programme wie auf dem iPad und iPhone nach Kategorien sortiert sind.

Mehr Optionen für das Kontrollzentrum

Die Einführung des Kontrollzentrums in Big Sur war großartig, aber eine Sache, die wir gerne in macOS 13 sehen würden, ist die Möglichkeit, Elemente zu entfernen, die wir nicht verwenden.

Wir würden auch gerne sehen, dass das Kontrollzentrum Apps von Drittanbietern unterstützt, damit wir unsere Menüleiste noch besser gestalten können. Und das wäre besonders nützlich für Macbook-Pro-Besitzer, die mit der Notch zu kämpfen haben.

Systemeinstellungen oder Einstellungen

Die Systemeinstellungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Verwaltung von Einstellungen auf dem Mac – weshalb wir uns fragen, warum Apple sie noch nicht – passend zum iPhone und iPad – in Einstellungen umbenannt hat.

Time-Machine-Backups in der Cloud

Eine Sache, die wir uns schon lange gewünscht haben, ist die Möglichkeit, Time-Machine-Backups direkt in der iCloud zu erstellen. Wir wissen zwar, dass das erste Backup unangenehm groß sein könnte, aber aufgrund der Art und Weise, wie Time Machine inkrementelle Backups erstellt, könnte dies eine gute Lösung sein.

Eine Cloud-Sicherung hat viele Vorteile. So ist zum Beispiel sichergestellt, dass bei einem Brand oder einer Überschwemmung, bei der Ihr Mac verloren geht, die Time-Machine-Sicherung nicht gleich mit zerstört wird. Das gilt nicht unbedingt für ein physisches Laufwerk, das die meisten von uns ganz in der Nähe ihres Macs aufbewahren.

Wir sind überzeugt, dass wir in der Lage sein sollten, einen Mac aus der Cloud wiederherzustellen, so wie wir es mit unserem iPhone, iPad und unserer Apple Watch tun können. Apple wird sicher gute Gründe haben, dies noch nicht anzubieten – aber wir finden, es sollte möglich sein!

Mehr (oder weniger) iCloud+

Wir würden gerne mehr Optionen für die Datenspeicherung in iCloud+ sehen. Dazu könnten mehr Zwischenstufen für Daten gehören, denn für manche Benutzer sind 50 GB oder 200 GB zu wenig, während 2 TB zu viel und zu teuer sind. Wie wäre es mit einer 1TB-Stufe von Apple? Und wenn unser Wunsch nach Time-Machine-Backups in Erfüllung geht, dann vielleicht eine noch größere Option.

Entsperren Sie Ihren Mac mit Ihrem iPhone

Während immer mehr Macs über einen Fingerabdruckscanner verfügen (wie auch das Apple Magic Keyboard von 2021), können Sie bereits Ihre Apple Watch verwenden, um Ihren Mac automatisch zu entsperren – warum also nicht mit dem iPhone?

Android-Smartphones können Chromebooks entsperren, daher ist es unserer Meinung nach höchste Zeit, dass Apple diese Funktion einführt, vor allem wenn man bedenkt, dass viel mehr Menschen iPhones als Apple Watches besitzen. 

Touchscreen-Steuerung für Mac

Ja, uns ist klar, dass es sich hierbei eher um ein Hardware-Upgrade als um eine Software handelt, aber da die M1-Macs jetzt auf der gleichen Basisplattform wie iPhones und iPads laufen (oder zumindest auf einer sehr kompatiblen), glauben wir, dass die Konvergenz zwischen den Apps und Diensten, über die schon so lange diskutiert wird, kurz davor steht, Realität zu werden.

Wenn Apple jemals plant, seine Mac-Reihe mit Touchscreens auszustatten, dann muss macOS die Fähigkeit haben, diese Touch-Befehle neben Tastaturen, Mäusen und Trackpads zu akzeptieren.

Mehr Kontrolle über die Schriftgröße

Big Sur war eine sehr hübsche Version von macOS, aber in einigen Fällen kann die Wahl der Schriftgröße das Lesen für diejenigen erschweren, die nicht mit einer hundertprozentigen Sehschärfe gesegnet sind. Wenn man nicht in die Einstellungen für die Barrierefreiheit geht, gibt es keine einfache Möglichkeit, die Skalierung anzupassen und die Dinge leichter lesbar zu machen. Es wäre sehr zu begrüßen, wenn dies in macOS 13 behoben würde.

Zeit für einen Wecker

Es gibt zwar eine Uhr auf dem Mac, aber im Vergleich zur iOS- und iPadOS-Uhr-App fehlen ihr so viele nützliche Funktionen, darunter mehrere Alarme, Timer, Stoppuhren und mehr. In macOS 13 wünschen wir uns eine optimierte, in das System integrierte Uhr-App.

Verbesserung von Siri

Weitere Kandidaten für Verbesserungen durch maschinelles Lernen sind die Text- und Spracherkennung. Apple führte seinen digitalen Sprachassistenten mit der Veröffentlichung des iPhone 4S im Jahr 2011 ein. Seitdem ist viel Zeit vergangen, und dennoch scheint Siri nicht viel besser in seinem Job geworden zu sein.

Es ist an der Zeit, dass Apple die grundlegenden Fehler an Siri behebt. Zum Beispiel würden wir Siri gerne auch dann nutzen, wenn der Computer offline ist, oder einen Timer auf dem Mac einstellen können.

App-Verbesserungen

Im Laufe der Jahre hat Apple gleichzeitig mit der Aktualisierung des Mac-Betriebssystems auch Änderungen an verschiedenen Apps vorgenommen, die mit dem Mac ausgeliefert werden, und wir können in diesem Jahr weitere erwarten. Welche neuen Funktionen Apple auch immer für Anwendungen wie iPhoto, iMovie, Garageband, Safari, Pages, Numbers, Keynote, Notizen, Vorschau, Nachrichten, Karten, Kalender, Mail, Erinnerungen, TV und Musik ankündigt, Sie können davon ausgehen, dass sie auch auf dem Mac zu finden sind. Wahrscheinlich wird es auch Änderungen am Finder geben.

Photo Booth

Es gibt einige Mac-Anwendungen, die noch auf ein iPhone-ähnliches Update warten. Eine davon ist Photo Booth. Wir sind überzeugt, dass es für Photo Booth an der Zeit ist, ein Update zu erhalten – es ist an der Zeit, der App wieder etwas Spaß einzuhauchen! Auf dem iPhone gibt es eine ähnliche App namens Clips, und die beiden könnten zu einer unterhaltsamen App auf dem Mac verschmelzen.

Verbesserte Karten

Maps ist zwar keine App, die wir auf unseren Macs verwenden – sie ist eher für das iPhone geeignet –, aber wir gehen davon aus, dass alle Änderungen an Maps auf iOS auch auf den Mac kommen werden.

Eine Verbesserung von Maps, die wir gerne sehen würden, ist mehr Inhalt in Europa und Großbritannien. Derzeit bietet Apple zum Beispiel Fahrradrouten für eine Handvoll Städte sowie für Kalifornien und China an. Für ein Unternehmen, das sich dem Umweltschutz verschrieben hat, ist das eine unverständliche Lücke. Es ist an der Zeit, dass Cupertino über den Tellerrand des eigenen Staates hinausblickt.

Intelligentere Fotos

Wir erwarten, dass Apple für das nächste macOS viele nützliche Funktionen entwickelt, die auf maschinellem Lernen basieren. Ein Kandidat für fortschrittliches maschinelles Lernen wäre die Fotos-App, die mit einer besseren Erkennung von Personen und Bildinhalten verbessert werden könnte. Maschinelles Lernen könnte auch zur automatischen Verbesserung von Fotos und Videos beitragen. Allerdings sollte man solche automatischen Prozesse auch abschalten können.

Die auf maschinellem Lernen basierende Texterkennung in Fotos wurde mit den Systemupdates 2021 in Mac, iPad und iPhone eingeführt und profitiert von der neuronalen Engine der Apple-Chips. Eine neuronale Engine wurde zuerst in die A-Chips von iPhones und iPads eingebaut und ist nun auch Teil der M1-Chips in vielen Macs. Live-Text funktioniert auch auf einigen Macs mit Intel-Prozessor, wo der Grafikprozessor verwendet wird, aber die Funktion kommt erst mit einer Neural Engine richtig zur Geltung.

Bessere Home-App

Es ist eine traurige Tatsache, dass die Mac-Versionen von iOS-Apps oft schlechter sind. Wir würden uns wünschen, dass sie auf dem Mac deutlich besser werden. Die Home-App zum Beispiel ist keine App, die auf einem Mac richtig gut funktioniert. Auf ein Zubehörteil zu klicken, um es ein- oder auszuschalten, ist in Ordnung, aber mit der rechten Maustaste zu klicken und dann auf "Steuerung einblenden" zu drücken, um dann die Helligkeit einer Lampe zu ändern, fühlt sich überhaupt nicht gut durchdacht an.

Es sieht tatsächlich so aus, als ob Apple Pläne für die Home-App hat – eine Stellenausschreibung hat ergeben, dass das Unternehmen jemanden sucht, der an HomeOS arbeitet, was bedeuten könnte, dass in dieser Hinsicht noch mehr kommen wird.

Health

Die Health App ist eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Fitness- und Aktivitätswerte zu überwachen, und wenn Sie die neueste Version der Apple Watch haben, können Sie auch Ihre Blut- und Sauerstoffsättigungswerte anzeigen lassen.

Es ist daher frustrierend, dass Apple die Health-App auf dem iPhone belässt und Ihnen nicht erlaubt, die Daten auf dem Mac anzuzeigen oder zu nutzen. Wir hoffen, dass dies den Weg ebnet, damit die App den Übergang zu macOS schafft.

Andere Apps

Wir würden uns auch wünschen, dass Apple die Apple Wallet App, Desktop Widgets und Apple Health und Fitness+ von iOS portiert.

Verbesserungen der Sicherheit und Stabilität

Jedes Jahr sehen wir, wie Apple die Sicherheit und den Datenschutz auf dem Mac, iPhone und iPad verbessert. Wir gehen davon aus, dass dies auch 2022 der Fall sein wird. Viele Menschen würden sich freuen, wenn die neue Version von macOS NUR Optimierungen und Updates enthielte, um es zum stabilsten Betriebssystem der Welt zu machen. Nachfolgend, was wir erwarten können (oder zumindest hoffen zu sehen).

Bessere Passwortverwaltung

Mit dem Schlüsselbund gibt es schon lange eine Möglichkeit, Benutzernamen und Kennwörter für Websites, die Sie in Safari besuchen, sowie Kennwörter für Netzwerk- und E-Mail-Konten zu speichern. Diese können auch zwischen mehreren Geräten synchronisiert werden, wenn Sie iCloud Keychain aktivieren. In macOS Monterey wurde eine Option in den Systemeinstellungen für Passwörter hinzugefügt, über die Sie alle Ihre Passwörter verwalten und einsehen können.

Allerdings funktioniert diese Passwortverwaltung im Moment nur mit Safari-Passwörtern, andere Browser nutzen sie nicht. Auch Passwörter für E-Mail-Konten und für den Zugang zu WLANs oder Netzlaufwerken sind hier nicht zu finden, sondern nur in der Schlüsselbundverwaltung. Das ist nicht gerade ein leuchtendes Beispiel für Benutzerfreundlichkeit. Apple könnte in der nächsten Version von macOS die Passwortverwaltung unter einem Dach vereinen und eventuell für andere Programme öffnen, doch damit würde man den Passwortmanagern anderer Hersteller in die Quere kommen.

Den Weg zur Anmeldung ohne Passwörter könnte Apple auch über den offenen Webstandard WebAuthetication (WebAuthn) fortsetzen, der in macOS Monterey nur als experimentelle Funktion für Entwickler verfügbar ist. Mit dieser Technologie, die auf dem Private- und Public-Key-System basiert, wäre es möglich, sich per Face ID oder Touch ID über Passkeys, die im iCloud-Schlüsselbund gespeichert sind, bei Webseiten oder Apps anzumelden, ohne Passwörter zu benötigen.

Verschlüsselung

Die Kommunikation über Messages und Facetime ist dank der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicher vor neugierigen Blicken. Bei der Kommunikation per E-Mail fehlt jedoch noch die Verschlüsselung. Zwar gibt es seit macOS Monterey mit MailKit eine Programmierschnittstelle (API), die es unter anderem erlaubt, Mail-Erweiterungen hinzuzufügen, um E-Mails zu signieren und zu verschlüsseln, aber bisher hat sich noch nichts getan.

Vielleicht schafft es Apple ja, im Jahr 2023 Verschlüsselung in Mail anzubieten. Immerhin gibt es seit macOS Monterey bereits die Möglichkeit, E-Mail-Adressen aus Datenschutzgründen zu verstecken, allerdings wird dafür iCloud+ benötigt.

Verlässlichkeit

Leider ist es oft so, dass Apple mit seinen Updates mehr Probleme einführt, als behebt – und das trägt nicht gerade zum Vertrauen der Nutzer bei. Deswegen hoffen wir, dass Apple sich die Zeit nimmt, um sicherzustellen, dass macOS 13 nicht voller Fehler ist.

Kinderkrankheiten sind bei einer so großen Umstellung zu erwarten, aber nach monatelangen Betatests würde man hoffen, dass die Tester Probleme mit macOS 13 erkennen und den Nutzern ein stabileres und effizienteres Erlebnis bieten können.

Der Artikel stammt ursprünglich von unserer Schwesterpublikation " Macworld ".