iPhone 8 gewinnt bei Google noch vor iPhone X

Nicht jeder ist vom iPhone 11 und iPhone 11 Pro überzeugt. Mancher findet den Preis des 11 Pro fast schon unanständig hoch, anderen Anwendern ist das iPhone 11 einfach zu groß – wie schon das iPhone XR. Kein Wunder, dass das iPhone 8 noch immer eines der beliebtesten Handys in Deutschland ist und erst im letzten Jahr von iPhone XR und iPhone 11 von den Top-Verkaufslisten verdrängt wurde.

Das iPhone 8 gehört immer noch zu den beliebtesten iPhones

Warum noch ein iPhone 8?

Es ist nicht nur der Preis: Das iPhone 8 mag mit seinem 4,7-Zoll-Bildschirm nicht mehr ganz zeitgemäß wirken, für die Beliebtheit gibt es eine ganze Reihe an guten Gründen: Man kann es noch einigermaßen einhändig bedienen, es passt problemlos in eine Hemdtasche oder Jeanstasche – das fällt vor allem auf, wenn man einmal iPhone 11 und iPhone 8 vergleicht. Oft unterschätzt: Es ist mit 148 Gramm deutlich leichter als alle aktuellen iPhones. Etwas altmodisch mag der Homebutton vielleicht wirken, er bietet aber ergonomische Vorteile und erspart dem langjährigen iPhone-Nutzer die Umgewöhnung. Für den preissensiblen Kunden gibt es nebenbei keine günstigere iPhone-Alternative mit guter Speicher-Ausstattung: Das iPhone 8 mit 128 GB Speicher gab es dieses Wochenende bei Amazon für 480 Euro, ein iPhone 11 mit 128 GB kostet dagegen fast das Doppelte. Nebenbei gibt es wohl auch einige Unternehmenskunden und Telekomanbieter, die beim Einkauf einfach zum günstigsten Modell greifen.

Warum sollte man aber aktuell beim iPhone 8 nicht mehr zugreifen – zumindest die nächsten Wochen? Die Antwort: Es ist kein Zufall, dass es aktuell gute Angebote für dieses Modell gibt. In wenigen Wochen wird Apple voraussichtlich den Nachfolger vorstellen: Ein iPhone für schmale Budgets, das auf dem iPhone 8 basiert aber nur 399 Dollar kosten wird. Eine Art Nachfolger des iPhone SE, das ebenfalls für 399 Dollar auf den Markt kam – (in Deutschland allerdings für 489 Euro.)

Mit größter Sicherheit wird Apple das iPhone 8 im Apple Store aus dem Angebot nehmen, wenn das neue iPhone 9 erscheint. Im Online-Handel wird es dann noch einige Zeit verfügbar sein – mit hohen Preisnachlässen. Auch wenn man unbedingt ein iPhone 8 haben will, könnte es sich deshalb lohnen, noch ein paar Wochen zu warten. Leider sind noch nicht alle Details über das kommende Modell bekannt, nicht einmal der Erscheinungstermin. So könnte der Coronavirus das Erscheinen etwas verzögern, ist doch China der Produktionsort. Das neue Modell soll gegenüber dem iPhone 8 einige wichtige Vorteile bieten , weshalb sich das Warten lohnen könnte. Es gibt aber wohl auch einige Nachteile:

Vorteil: Bessere Performance

Die wichtigste Neuerung: Nach ersten Gerüchten wird das neue iPhone eine deutlich schnellere CPU bekommen: Statt dem A11-Prozessor des iPhone X und iPad wird es laut Berichten die schnellere und modernere Version A13 bekommen. Das sollte nicht unterschätzt werden: Zusätzlich zu höherer Rechenleistung bekam die neue A13-CPU nämlich zusätzliche Recheneinheiten für neuronale Netze. Das sorgt für Höchstleistungen in Bereichen wie Siri, Spracherkennung und Bildanalyse – und was in den nächsten Jahren noch kommen wird. Trotz vermutlich gleicher Kamera könnte das neue Modell dank höherer Rechenleistung bei der Bildanalyse auch bessere Fotos und Videos produzieren. Für Spiele-Fans sollte das neue Modell ebenfalls klar überlegen sein.

Vorteil: Mehr Akkulaufzeit?

Bestätigen können dies nur erste Tests, vermutlich wird das kommende Model aber dank neuer CPU eine bessere Akkulaufzeit bieten können. Die aktuellen CPUs von Apple bieten Stromsparfunktionen, die durchaus eine Stunde mehr Laufzeit herausholen können.

Vorteil: Besserer Empfang

Laut dem Analysten Kuo soll beim iPhone 9 ein neues Antennendesign zur Verwendung kommen, möglicherweise verbessert sich dabei die Empfangsqualität spürbar. Im Unterschied zu älteren iPhone 8 wird wohl außerdem das LTE-Modem wieder von Qualcomm sein – das ebenfalls leistungsfähiger sein soll als die anfangs von Apple verbauten Intel-Modems.

Nachteil: Status und Design

Möglicherweise wird das neue iPhone eine etwas schlichtere Optik als das iPhone 8 bieten, wenn auch die im Internet kursierende Renderings dies anders sehen. Kleine Unterschiede im Design nutzt Apple ja bereits um iPhone 11 Pro und iPhone 11 abzugrenzen: Glasrücken, „Metallic-“Lackierung und Metall gibt es nur für die Premium-Modelle, für die Standardmodelle iPhone 11 oder XR nur schlichten Kunststoff und einfache Farben. Im direkten Vergleich wird man wohl iPhone 8 und iPhone 9/SE klar unterscheiden können. Es wird anscheinend nur noch in drei Farben angeboten: Schwarz, Silber und Rot – nicht jedoch in Gold oder Rosé und nur mit 64 und 128 GB Speicher.

Für statusbewusste Menschen wird das iPhone 9 deshalb keine Option sein: Das kommende Modell ist klar als Einstiegsmodell konzipiert und somit eher Dacia als BMW. Schon beim günstigen iPhone 5C war dies aber mit ein Grund, warum es von vielen verschmäht wurde. Als Geburtstagsgeschenk für die Freundin/Ehefrau ist es vielleicht ebenfalls nicht ideal…

Nachteil: Kein 3D-Touch

Auch auf die nützliche Funktion 3D-Touch wird man im neuen iPhone verzichten müssen. Die innovative Bedienfunktion setzt einen speziellen Touchscreen voraus, der die Stärke eines Fingerdrucks erkennt: Man konnte dadurch je nach Druckstärke bestimmte Funktionen aufrufen. Die aktuellen iPhones haben bereits keinen drucksensitiven Bildschirm mehr, auch das neue iPhone wird keinen erhalten.  Mit iOS 13 hat Apple die meisten Funktionen aber sowieso deaktiviert, man hat also mit einem drucksensitiven Bildschirm kaum noch zusätzliche Optionen aufrufen. Dafür gibt es gute Gründe: Es gab zwar einige Anwender, die diese Funktion sehr schätzten, für den Großteil der Anwender war sie aber einfach zu kompliziert. Zudem sind Displays mit 3D-Touch-Unterstützung etwas teurer und dicker.