OldOS bildet iOS 4 im Detail nach.

Der 18-jährige US-Amerikaner Zane Kleinberg ist offenbar ein Nostalgiker. Denn obwohl er zum Release-Zeitpunkt von iOS 4 erst sieben Jahre alt war, hat der Programmierer und Webdesigner eine App entwickelt , die das iPhone-Betriebssystem von 2010 nachstellt. Falls Sie noch nie in den Genuss dieser frühen (und inzwischen reichlich angestaubten) iOS-Version gekommen sind, oder Sie auch nostalgische Sehnsüchte plagen, ist jetzt die perfekte Gelegenheit.

OldOS heißt die iPhone-App und sie soll "auf den Pixel genau so perfekt wie möglich sein". Entwickelt wurde sie auf Basis von Apples Framework SwiftUi, auf dem inzwischen die meisten iPhone-Apps basieren. Diejenigen, die mit dieser frühen iOS-Version bekannt sind, werden sich gleich heimisch fühlen, denn die Umsetzung ist exzellent. Schon fast zu gut, denn dank der Hardware moderner iPhones reagiert die Benutzeroberfläche noch schneller und responsiver als damals auf dem iPhone 3GS und iPhone 4.

Auf den ersten Blick sind alle wichtigen Apps vorhanden, sogar der App Store ist im alten Design nachgestellt. Bei dem Versuch, eine App zu installieren, wird man allerdings nur in den aktuellen App Store weitergeleitet. Auch die Kamera-App funktioniert, einige Knöpfe wie der Switch für den Blitz sind allerdings nur Platzhalter. Viel Spaß macht auch das Surfen im alten Safari-Browser.

Weitere Funktionen kommen später

Youtube und Nachrichten sind zwei Apps, die noch nicht funktionieren. Eine Fehlermeldung weist darauf hin, dass die aktuelle Version von OldOS diese Funktionen noch nicht unterstützt. Das noch nicht alles funktioniert, ist aber auch kein Wunder, denn OldOS befindet sich zum aktuellen Zeitpunkt noch in der Beta-Phase.

Wenn Sie OldOS auch auf ihrem iPhone installieren möchten, können Sie einen der Links nutzen, die Kleinberg in diesem Twitter-Thread zur Verfügung stellt. Am einfachsten funktioniert die Installation über den Beta-Dienst Testflight. Dafür installieren Sie Testflight über den App Store auf ihrem iPhone und rufen anschließend mit dem gleichen Gerät den Link zur OldOS-Beta auf. Zum jetzigen Zeitpunkt haben alle Beta-Programme über Testflight die maximale Anzahl an Teilnehmern erreicht, Kleinberg postet aber regelmäßig neue Links zum Download auf seiner Twitter-Seite . Die App ist außerdem Open Source, es steht also jedem Frei, damit herumzuspielen. Den Code hat Kleinberg auf Github veröffentlicht.