Apples AR/VR-Headset soll nächstes Jahr kommen

Robert Scoble ist in der Tech-Szene kein Unbekannter: Er beschäftigt sich seit gut zwei Jahrzehnten mit der Entwicklung von AR- und VR-Technologien, s ein Test der Google Brille in der Dusche ist berühmt-berüchtigt . Nun konstruiert er aus den Informationen der Branche , in der er einige enge Bekannte hat, eine mögliche Timeline für die Vorstellung von Apples VR-Brille. Demnach soll der Hersteller die Brille im Januar 2023 präsentieren und im Sommer 2023 zum Verkauf anbieten. Auf der kommenden WWDC 2022 soll zunächst ein Framework für die Entwickler vorgestellt werden, womit man fotorealistische 3D-Szenen und -Avatare erstellen kann. Eine Produktvorstellung im Januar und der Marktstart im Sommer soll Parallelen mit der iPhone-Vorstellung vor 15 Jahren aufweisen. Allerdings war Apple damals an die Termine der Macworld Expo gebunden, auf der Steve Jobs das iPhone erstmals zeigte. Seit knapp zehn Jahren setzt Apple auf eigene Keynotes und kann sich die Premierentermine danach aussuchen, wann die Produkte fertig sind. 

Apples VR-Brille mit 8K-Displays und 12 Kameras

Robert Scoble ist sicherlich ein Visionär im Feld VR- und AR-Technologie, aber keine zuverlässige Quelle. Noch im vergangenen Jahr hat er prognostiziert, Apple würde seine VR-Brille auf der kommenden WWDC, sprich WWDC 2022 vorstellen , weil der nächste iPod ein großer Renner als Weihnachtsgeschenk sein wird. Offensichtlich hat Scoble gemeint, dass die künftige VR-Brille sich mit dem iPod verbinden kann. Mittlerweile gehen die meisten Quellen in der Szene davon aus, dass Apple zwar auf der WWDC 2022 Software-Frameworks veröffentlichen wird, die eine Vorbereitung auf die kommende Plattform sind. Eine komplett neue Hardware in Form der VR-Brille ist jedoch kaum zu erwarten. Erst vor zwei Wochen hat Apple zudem bekannt gegeben, dass der iPod als Produkt eingestellt wird . Vor sechs Jahren hat Scoble ein komplett durchsichtiges iPhone 8 prognostiziert