Die deutsche Vodafone-Zentrale in Düsseldorf

Ausnahmsweise nicht per Pressemitteilung, sondern per Tweet hat Vodafone mitgeteilt, dass Vodafone ab sofort 1000 Mbit/s im Kabelnetz für weitere 630.000 Haushalte anbieten würde. Damit stünden nun für insgesamt fast 18 Millionen Haushalte 1000-Mbit/s-Anschlüsse zur Verfügung. Um genau zu sein: Es sind derzeit 17,7 Millionen Anschlüsse. Niemand anderes als Hannes Ametsreiter, der CEO von Vodafone Deutschland, verkündete die gute Nachricht persönlich.

Unter dem Tweet von Ametsreiter gab es aber sofort Kommentare von Twitter-Nutzern, die laut eigenem Bekunden Vodafone-Kunden sind und die die zugesagten Bandbreiten nicht nutzen können. Doch ungeachtet dieser Kritik einzelner Nutzer setzt Vodafone damit die Konkurrenz mächtig unter Druck.

Tipp: Nur noch bis 5. April 2020 verkauft Vodafone den Festnetztarif Vodafone Cablemax 1000 mit 1000 Mbit/s für 39,99 Euro. Damit surfen Sie im Downstream mit bis zu 1000 Mbit/s für dauerhaft 39,99 Euro. Im Upstream stehen 50 Mbit/s zur Verfügung und Internet- sowie Festnetz-Telefonie-Flatrate sind inklusive. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. 1000 Mbit/s für rund 40 Euro ist ein Top-Preis, wie der Tarifrechner der PC-WELT zeigt. Bei der Deutschen Telekom zahlen Sie für gerade einmal 250 Mbit/s über DSL immerhin 49,95 Euro nach Ablauf der ersten sechs Monate. O2 wiederum verlangt 44,99 Euro für 250 Mbit/s nach Ablauf der ersten 12 Monate.

Hier geht es zum Tarif Cablemax 1000 für 39,99 Euro

Der Vodafone-Cablemax-Tarif richtet sich nicht nur an Neukunden, sondern auch an viele Millionen Bestandskunden mit Kabel- oder DSL-Anschlüssen.

Deutsche Telekom, Vodafone, O2: So prüfen Sie die Netzabdeckung