Gestohlene iPhones

Der Sicherheitsdienst der Ukraine hat gestern bekannt gegeben , eine Phishing-Gruppe namens "Phoenix" verhaftet zu haben. Fünf Personen aus dem ukrainischen Charkiw und Kyiv haben in den vergangenen zwei Jahren mittels gefälschten Support-Seiten von Apple, Samsung und anderer Smartphone-Hersteller einige Hundert Nutzer dazu verleitet, auf diesen Seiten ihre Apple-ID-Mails und entsprechende Passwörter einzugeben. War das Konto nicht mit Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert, konnten die Angreifer den Zugang zum Konto erlangen und die Daten der Nutzer überwachen und kopieren. Die Hacker konnten so Geld über Online-Banking der Opfer abheben und persönliche Informationen an Dritte verkaufen. Ein gezielter Einbruch kostete 200 US-Dollar, so der ukrainische Sicherheitsdienst. 

Die "Phoenix"-Gruppe konnte demnach auch gestohlene iPhones entsperren. Die so freigeschalteten Geräte wurden im Einzelhandel in den beiden Städten wieder verkauft. Offenbar ist es den Hackern gelungen, die iCloud-Sperre für die betroffenen Geräte aufzuheben, bei den Durchsuchungen wurden knapp zwanzig iPhones gefunden, die für den Weiterverkauf vorbeireitet wurden. Den fünf Hackern drohen bis zu zwei Jahre Haft.