Pech mit dem Wetter gehabt? Kein Problem für

Fotobearbeitung mag für viele angehende Hobby-Fotografen abschrecken wirken. Die Fotos selbst sind im Zweifel schnell geschossen, doch am Ende müssen diese – sollen sie auch nach etwas aussehen – bearbeitet werden. Und genau da beginnt auch schon die Odyssee:

  • Für welche Bearbeitungssoftware soll man sich entscheiden? 

  • Welche ist am leichtesten zu bedienen? 

  • Welche ist am günstigsten? 

Am Ende wollen wir alle ein gutes Foto in ein großartiges Bild verwandeln – mit möglichst wenig Zeitaufwand und ohne, dass man ein weiteres Monatsabo abschließen muss. Aus diesem Grund scheiden meiner Meinung nach auch gleich die Adobe-Programme aus dem Rennen. Diese sind zwar äußerst Umfangreich, um Programme wie Lightroom oder Photoshop zu beherrschen, bedarf es aber etwas Übung (vor allem Photoshop) und darüber hinaus kann man diese Programme nur in einem Abo-Modell erwerben. Profis werden damit am besten bedient sein, immerhin besteht hier auch ein täglicher Anwendungsbedarf. Einsteiger hingegen zahlen monatlich für einen Dienst, der im Zweifel nur wenige Male gebraucht wird. 

Luminar Neo: Die günstigere und bessere Alternative

Die für Einsteiger deutlich bessere Alternative heißt Luminar Neo und kommt aus dem Hause Skylum. Für 89 Euro bekommen Sie ein simpel aufgebautes Bearbeitungs-Tool mit ordentlicher Power. Sichern Sie sich hier das Angebot . Im Vergleich zu Photoshop, welches Sie im Abo-Modell kaufen müssen, ist dies ein sehr fairer Preis – zumal Sie die Software nach 30 Tagen zurückgeben können, falls sie Ihnen nicht gefallen sollte. Aktuell gibt es auch ein Angebot, bei dem Sie einen Workshop in Wert von 109 Euro geschenkt bekommen. Dieser ist laut Skylum in Kürze verfügbar. 

Luminar Neo setzt größtenteils auf künstliche Intelligenz, die beispielsweise anspruchsvolle Maskierungsarbeiten übernimmt. Sie als Nutzer können ganz entspannt an Reglern hin- und her schieben, bis Ihnen das Endergebnis Ihres Bildes gefällt, während die Software im Hintergrund die meiste Arbeit übernimmt. 

Dank KI können Bearbeitungs-Einsteiger anspruchsvolle Aufgaben kinderleicht meistern, wie etwa: 

  • das Austauschen oder Verstärken von Himmel-Motiven

  • Entfernen von störenden Objekten (wie z.B. Kabel, Stromleitungen, Flecken…)

  • Unschärfe-Effekte für Portraits

  • glatte und makellose Haut in wenigen Klicks

  • das automatische Zuschneiden von Bildern

  • dem Hinzufügen von mehr Struktur

  • Neubelichtung von nahen oder fernen Motiven

  • Hinzufügen von Nebel

  • Jede Menge Preset-Filter

  • uvm.

Wie genau das Programm aufgebaut ist und wie sie langweilige Bilder in spannende Fotos verwandeln, zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt im folgenden Video: