Kurios: Pinke Rechtecke auf externen Monitoren.

Laut einem internen Memo, welches Macrumors vorliegt , hat Apple ein Problem mit dem neuen M1-Mac-Mini registriert und will sich zeitnah um eine Lösung kümmern. Der Bug kann entstehen, wenn ein externer Monitor an den Mac Mini angeschlossen wird. Über das Problem hatten Nutzer in diversen Foren berichtet, darunter Reddit und Apples eigenes Support-Forum.

Bei den Betroffenen zeigt der angeschlossene Monitor eine Reihe von pinkeln Rechtecken auf dem Display an. Besonders groß sind diese zwar nicht, stören aber natürlich trotzdem. Das Problem tritt wohl vornehmlich bei einer Verbindung über HDMI auf, während Thunderbolt weniger betroffen ist.

Einen Termin für den Fix nennt Apple nicht, veröffentlichte aber einen möglichen Workarround, der Nutzern mit dem Problem helfen soll:

  • Den Mac Mini in den Ruhezustand versetzen und nach zwei Minuten wieder aufwecken

  • Das Display aus- und einstecken

  • Die Auflösung des Displays verändern

  • Den Mac Mini neu starten

Wenn die pinken Rechtecke danach immer noch nicht verschwunden sind, soll der Nutzer die Schritte wiederholen.

M1-Macs mit Kinderkrankheiten

Dieser Display-Bug reiht sich in eine ganze Reihe von Problemen mit den M1-Macs ein, die allerdings größtenteils kleinerer Natur sind. So gab es zum Beispiel Probleme mit dem Bildschirmschoner und Bluetooth-Verbindungen . Aus technischer Sicht ist das wenig verwunderlich, erleben wir doch die erste Generation einer neuen Hardware-Software-Kombination, die von Apple quasi von Grund auf neu entwickelt wurde. Wichtig für die Kunden ist jetzt, dass Apple diese Probleme erkennt und zeitnah Lösungen anbietet.