Panasonic Lumix GX880

Als zur letzten Photokina im Herbst 2018 ( sehen Sie hier alle Highlights) Panasonic seine ersten Vollformat-Systemkameras vorgestellt hatte, dachten viele schon an das Aus für das Micro FourThirds System. Dieses System nutzt einen Bildsensor, der in etwa die halbe Sensorfläche eines Vollformat-Bildsensors bietet. Panasonic hat das Micro FourThirds System zusammen mit Olympus entwickelt.

Panasonic zeigt aber nun mit der nun vorgestellten Lumix GX880, dass sein Engagement für das Micro FourThirds System nicht zu Ende geht. Die Lumix GX880 ist die neue Einstiegskamera in das GX-System. Mit Objektiv wiegt die gerade mal 106,5 x 64,6 x 33,3  mm  kleine Kamera 337 Gramm, ohne Objektiv 240 Gramm. Das Touch-Display mit 7,5 cm Diagonale lässt sich um 180 Grad hoch klappen und drehen, so sind Selfies beispielsweise für Vlogs (Video-Blogs) möglich. Praktisch: Der Akku der Kamera lässt sich über den USB-Anschluss laden.

Panasonic Lumix GX880 Vorderansicht mit aufgeklapptem und gedrehten Display

© Panasonic

Panasonic Lumix GX880 Rückseite

© Panasonic

Panasonic Lumix GX880 von Oben

© Panasonic

Die Ausstattung der Panasonic Lumix GX880

Der Bildsensor, den Panasonic „Digital-Live-MOS-Sensor“ nennt, löst 16 Millionen Bildpunkte auf. Er kommt ohne Tiefpass-Filter aus. Das erhöht die Schärfedarstellung, kann aber wie bei allen Kameras ohne Tiefpass-Filter bei sich regelmäßig wiederholenden Mustern ein Moiré-Effekt zeigen. Im Teamwork mit dem aktuellen Venus Engine Bildprozessor soll die Kamera laut Panasonic „hochauflösende, gestochen scharfe, detailreiche Bilder mit hohem Kontrast und beeindruckender Farbwiedergabe“ ermöglichen. Die maximale Empfindlichkeit beträgt ISO 25600.

Das Kontrast-Autofokus-System nutzt eine DFD (Depth from Defocus) Technologie. Es soll dank schnellem digitalen Datenaustausch zwischen Kamera und Objektiv äußerst schnell und präzise arbeiten. So betrage laut Panasonic die Autofokus-Reaktionszeit gerade mal 0,07 Sekunden (bei Weitwinkel mit H-FS14140 (CIPA)).

Die Panasonic Lumix GX880 ist wie nahezu alle aktuellen Kameras mit einer Wi-Fi-Schnittstelle ausgestattet. So lässt sich die Kamera mit einem Smartphone verbinden. Auf diese Weise lässt sich die Kamera fernsteuern sowie die Bilder auf dem Smartphone betrachten und teilen. Passende Apps gibt es für iOS udn Android.

© Panasonic

Highlights der Panasonic Lumix GX880

FourThirds Digital-Live-MOS-Sensor, 16 Megapixel, ohne Tiefpassfilter

Mechanischer Verschluss und lautloser elektronischer Verschluss bis 1/16.000s

Hochklappbarer 7,5-cm-Touchscreen-LCD-Monitor, 1 Mio. Bildpunkte, Selfie-Modus mit vollem Bildwinkel

Hybrid-Kontrast-AF (DFD) mit Low-Light-Funktion ab -4EV, MF mit Focus Peaking

Beauty-Funktionen (u.a. Soft-Skin, Make-up und Slimming), Motiv-Assistent, 22 Digital-Filter plus Fotostile

4K-Fotofunktion mit 30 B/s, Post-Focus, Focus Stacking, 4K-Selfies

4K-Video, max. 30p, FHD 60p

WiFi 802.11 b/g/n

Pop-up-Blitz LZ 4 (ISO100)

RAW + JPG-Format

microSD/HC/XC-Karten (UHS-I)

Größe: 106,5 x 64,6 x 33,3mm

Gewicht: ca. 337 g (inkl. Objektiv, Akku und Speicherkarte) / 240g (nur Gehäuse)

 

4K-Videos und Raw-Entwicklung

Videos lassen sich mit der Lumix GX880 in 4K-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) bei einer Bildrate von bis zu 30 Bildern pro Sekunde (fps) aufzeichnen. Zudem bietet die Kamera mit ihrem 4K-Fotomodus neue Möglichkeiten wie Post Focus und Focus Stacking. Die LUMIX GX880 kann Fotos im Raw- und JPG-Format synchron aufnehmen, wobei sich die Raw-Aufnahmen direkt in der Kamera entwickeln lassen.

Wohl ganz auf die Generation Selfie zugeschnitten sind die Beauty-Funktionen der Kamera. So bietet die Kamera Effekte wie Soft-Skin, Defokussierung und Verschlanken (Slimming). Nach der Aufnahme lassen sich Porträts zudem mit der Beauty-Retouch-Funktion bearbeiten. Funktionen wie Creative Control, Creative Panorama und diverse Fotostile inklusive des L.Monochrome-Modus bieten weitere Gestaltungsmöglichkeiten.

Preis und Verfügbarkeit

Ab Juni 2019 gibt es die Lumix GX880 in Silber-Schwarz zu kaufen. Mit einem 12-32mm Zoomobjektiv (äqivalent 24 - 64 mm Kleinbildvormat) soll sie laut Preisempfehlung von Panasonic 449 Euro kosten. Der Straßenpreis liegt erfahrungsgemäß niedriger.