Office-App fürs iPad

Nach knapp einem Jahr der Entwicklung hat Microsoft nun seine Office-App fürs iPad veröffentlicht. Die iPhone-Version steht seit Ende Februar 2020 im App Store, Microsoft hat damals versprochen, auch eine iPad-Version umzusetzen. Die Office-App vereint in einer Oberfläche Word, Excel und Powerpoint und macht so die Erstellung von Dokumenten auf kleinen Bildschirmen einfacher.

Der Entwickler unterstützt noch die Vorgänger-Version iPadOS 13, beim Funktionsumfang gibt es eine Beschränkung nach Bildschirmdiagonale: Mit dem kostenlosen Microsoft-Konto kann man sich nur auf den Geräten bis zu 10,1 Zoll Bildschirmdiagonale anmelden. Die kostenlose Nutzung der App ist also auf den iPads Pro (11 und 12,9 Zoll), auf dem iPad siebter und achter Generation, auf dem iPad Air der vierten Generation nicht möglich. Nur das iPad Mini mit seinem winzigen Display ist garantiert für die Nutzung freigegeben, bei den restlichen Modellen muss man ganz genau nachschauen, ob das eigene Gerät nicht die Microsoft-Grenze von 10,1 Zoll übersteigt. Beim bezahlten Abo von Microsoft 365 lässt sich jedes iPad freischalten und die App darauf nutzen.

Microsoft hat zuletzt viel in die AR-Entwicklung investiert, so profitieren mobile Apps (auf dem iPad und iPhone) von der eingebauten Kamera. So lässt sich eine mit der Kamera aufgenommene Tabelle direkt in Excel importieren, die Daten muss man nicht langwierig eintippen. Die App erkennt auch abfotografierte Dokumente und verwandelt sie sofort in eine editierbare Word-Datei. Die PDF-Dateien kann man in der App mit dem Apple Pencil oder per Fingerabdruck unterschreiben.

Microsoft hat ebenfalls die seit Ende 2020 benötigten Datenschutzinfos veröffentlicht, diese sind im Vergleich zu Facebook oder Youtube erfreulich kurz. Das Abo von Microsoft 365 kann man direkt in der App per In-App-Kauf beziehen, die Preise unterscheiden sich nicht von denen, die der Anbieter auf seiner Webseite aufruft : 6,99 Euro für ein Single- und 9,99 für ein Familien-Abo.