Das Macbook Pro 16'' von November 2019 soll in diesem Herbst einen Nachfolger mit M1X bekommen.

Aktualisierung vom 10. August 2021:

Mittlerweile hat " Digitimes " die Einschätzungen von Ming-Chi Kuo bestätigt: Apples Zulieferer produzieren jetzt die neuen Macbooks Pro 14 und 16 Zoll in Mengen, die auf einen baldigen Verkaufsstart hinweisen. Laut "Digitimes" erhöht sich die Produktion von August bis November auf 600.000 bis 800.000 Geräte pro Monat. Apple spekuliert also darauf, rund 2,5 Mio. neue Macbooks zumindest in der näheren Zukunft verkaufen zu können. Apple weist seit drei Jahren keine genauen Stückzahlen aus. Anhand der Schätzungen der Analysten kann man sagen, dass die neuen Macbooks etwas weniger als Hälfte der zukünftigen Mac-Verkäufe im kommenden Quartal ausmachen werden: Pro Quartal verkauft Apple um 6 Mio. Macs insgesamt .

Mac-Verkaufszahlen pro Quartal seit 2006.

© Statista

Ursprüngliche Meldung vom 9. Juli 2021:

Aktuell kursieren widersprüchliche Berichte über den möglichen Verkaufsstart von den nächsten Macbooks Pro mit einer 14- und 16-Zoll-Bildschirmdiagonale. Die einen prognostizieren den Start erst Ende Oktober oder November , ähnlich wie im vergangenen Jahr die ersten M1-Macs. Ming-Chi Kuo berichtet dagegen , dass die Massenproduktion der neuen Geräte bereits gestartet hat. Demnach lässt Apple seine neuen Macbooks mit Mini-LED-Displays im dritten Quartal, also vom Juli bis September, fertigen. Dies entspricht auch früheren Gerüchten aus Zulieferer-Kreisen, beispielsweise von "Digitimes".

Der Analyst setzt in seinem Bericht dagegen kein festes Datum für den Marktstart der neuen Apple-Rechner. Grundsätzlich hat dazu Apple drei Möglichkeiten: 

  1. Per Pressemitteilung ohne Keynote 

  2. Auf der iPhone-Keynote am 14. September 

  3. Auf einer Extra-Keynote im Oktober oder November, wie das schon der Fall mit den ersten Macbooks M1 oder dem Macbook Pro 16 Zoll war. 

Kuo neigt in seinem Bericht zu einer Extra-Keynote im Herbst, zudem könnte Apple die neuen Rechner erst Wochen später ausliefern, wie das schon der Fall mit dem neuen iPad Pro 12,9 Zoll im Frühling war. Apple leidet wie der Rest der Industrie unter andauernden Knappheit der Chips und anderer Bestandteile.

Bei den neuen Macbooks wird erwartet, dass Apple eine verbesserte Variante seines M1-Chips einbaut. Neben dem neuen Display wird der Hersteller deutlich mehr Anschlüsse anbieten: einen SD-Karten-Slot und einen HDMI-Anschluss. Gerüchten zufolge soll die Touch Bar verschwinden. Die Design-Sprache sollte sich an die mobilen Produkte wie iPhone 12 und die aktuellen iPads Pro annähern. Die neue Einstiegs-Variante soll bei den Pro-Macbooks die Macbooks Pro 13 Zoll ersetzen oder zumindest in der ersten Zeit ergänzen.