Kleiner Mac, ganz groß

Der auch noch : Schon mit dem Mac Mini von 2018 gab es Probleme mit der Bluetooth-Verbindung, jetzt scheint auch der Mac Mini M1 herumzuzicken, wenn man Berichten auf Reddit glaubt. Betroffen sind Tastaturen und Mäuse von Apple und Drittherstellern wie Logitech, die ständig die Verbindung verlieren und so den Mac Mini quasi unbenutzbar machen. Auch Apples Airpods seien von den Störungen betroffen. Auch in Apples Foren beklagen sich die Nutzer, dass die neuen Macs nicht so richtig mit dem Bluetooth-Zubehör funktionieren ( 1 , 2 , 3 ). In den Macrumors-Foren gibt es ebenfalls Berichte über gleiche Probleme.

Noch ist völlig unklar, ob es sich um ein Hardware-Problem handeln könnte oder um solche mit der Software, eine Reaktion Apples steht noch aus. In den Foren berichten die Nutzer, das Problem sei behoben, wenn man mit der Maus oder der Tastatur einen USB-Receiver nutzt.

Das Problem mit den fehlerhaften Bluetooth-Verbindungen an einem Mac Mini ist nicht neu und wurde schon an dem Modell aus dem Jahr 2018 beschrieben. Anscheinend wurde sogar schon Mac Mini 2012 davon betroffen. Wir haben davon berichtet . Ein Grund dafür könnte das Störsignal der USB-3.0.Peripherie sein, die vor allem im Bereich 2,4 bis 2,5 GHz sendet. Eine Lösung für dieses Problem könnte ein USB-3-Hub sein, das solche Störsignale abschirmen kann. Apple hat hierzu schon 2014 ein Support-Dokument veröffentlicht und immer wieder aktualisiert. Der Hersteller empfiehlt darin nicht , die USB- oder Thunderbolt-Geräte auf dem Gehäuse von Mac Mini abzustellen. Mögliche USB-Geräte sollen sich so weit wie möglich vom Gehäuse befinden, damit dabei auch die Verbindungskabel nicht dazwischenfunken, sollte man auf die hochwertigen abgeschirmten USB- oder Thunderbolt-Kabel setzen. Ob sich das Problem seitens Apple beheben lässt, bleibt abzuwarten. Wenn die Ursache tatsächlich die USB-Interferenzen sind, lässt sich der Fehler nur mit einem veränderten Setup am Arbeitstisch beheben.