Unc0ver 5.0.0

Update vom 25. Mai 2020:

Mittlerweile haben die Entwickler ihr Versprechen eingelöst und das Jailbreak-Tool allen zur Verfügung gestellt. Unc0ver 5.0.1 findet sich als Download auf der gleichnamigen Seite, die Entwickler erklären dort auch Hintergründe des Tools: Man habe versucht, das Jailbreak so wenig invasiv wie möglich zu gestalten. Danach sollten alle Standard-Funktionen des iPhones wie Apple Pay, iCloud und alle damit verbundenen Dienste, App Store etc. wie üblich arbeiten. Das aktuelle Jailbreak hebelt keine Sicherheitsvorkehrungen von Apple aus, sondern fügt den schreibenden Zugang zu den Kernel-Daten hinzu, was mit einem normalen iOS nicht möglich ist. Auch Akkulaufzeiten sollten sich nicht signifikant ändern. Was man beachten muss, das Jailbreak ist tethered, kann also nur in Verbindung mit einem Rechner installiert werden. Startet der Nutzer sein iPhone neu, verschwindet das Jailbreak, man muss es erneut installieren.

Ursprüngliche News vom 23. Mai 2020:

Auf Twitter und auf Reddit hat das Unc0ver-Team gestern bekannt gegeben, dass eine neue Version von dem gleichnamigen Jailbreak-Tool kommt. Unc0ver in der Version 5.0.0 wird die aktuellen autorisierten Versionen von iOS jailbreaken können, was aktuell iOS 13.5 heißt. Das Jailbreak wird auf jedem Gerät möglich sein, das diese Version unterstützt. Offenbar hat einer aus dem Team eine unentdeckte Kernel-Sicherheitslücke gefunden, die ein solches Jailbreak möglich macht. Das Team empfiehlt auf iOS 13.5 zu aktualisieren und den Fortschritt der Entwicklung auf der entsprechenden Seite zu beobachten. Aktuell sind die Entwickler bei 95 Prozent Fortschritt, nach dessen Angaben laufen momentan noch Stabilitätstests auf den Geräten.

Eine Lücke im Kernel eines iPhones bedeutet meist, dass sie sich nicht mehr durch die Software-Updates schließen lässt, das heißt, dass die aktuellen iPhone 11 auch in der Zukunft für Jailbreak anfällig werden. Zuletzt hat die Jailbreak-Community eine ähnliche Lücke in den Chips bis A11 entdeckt, die iPhones von iPhone 5S bis iPhone X waren permanent für ein Jailbreak anfällig. Falls die aktuelle Lücke für Unc0ver 5.0.0 vergleichbar ist, können die neueren iPhones ab XS ebenfalls gejailbreakt werden. Erst die iPhones mit dem A14-Chip werden von dem Tool ausgeschlossen, bis die Hacker eine weitere Lücke finden.

Während bei den ersten iPhones ein Jailbreak fast schon eine Pflicht war, gab es bei der ersten iPhone-OS keine Dritt-Apps. Die zweite, dritte und weiteren Versionen von iOS waren doch noch in ihrer Funktionalität beschränkt, sodass sich ein alternatives Tool für erweiterte Einstellungen und Dritt-Apps, die sonst nie eine Überprüfung des App-Store-Teams bestanden hätten, durchaus lohnten. Aktuell reicht für die meisten Nutzer eine Standard-Version von iOS, ein Jailbreak wurde für ein Hobby für Enthusiasten.