Hier gibt es den HomePod Mini

Seit dem 16. November ist der HomePod Mini (im Test) offiziell auf dem Markt, auch wenn er nur schwer zu bekommen ist. Am offiziellen Verkaufstag waren kleine Mengen in ausgewählten Apple Stores (unter anderem in München, Augsburg und Frankfurt) verfügbar, Sie konnten den HomePod Mini direkt abholen. Wer den HomePod Mini aktuell jedoch bei Apple bestellt, der bekommt seinen Apple-Speaker frühstens im Mitte Januar. Apple gibt für die Farbe "Space Grau" einen Lieferzeitraum vom 8. bis 14. Januar an. Die weiße Version kommt zwischen dem 15. und 21. Januar ! Mittlerweile ist der HomePod Mini aber nicht nur bei Apple schwer erhältlich, sondern auch bei Media Markt, Saturn und Otto.Trotzdem gibt es noch diesen einen Händler, der den Speaker früher liefert!

HomePod Mini in Grau für 101,36 Euro bei Cyberport - verfügbar: 10. Dezember

HomePod Mini in Weiß für 101,36 Euro bei Cyberport - verfügbar: 10. Dezember

So ist der HomePod Mini bei Cyberport in beiden Farben ab dem 10. Dezember verfügbar. Die Lieferung ist im Gegensatz zu der bei Apple zwar nicht kostenlos, aber Sie erhalten den HomePod Mini früher - insgesamt zahlen Sie statt 96,50 bei Cyberport 101,36 Euro.

Tipp: Der Verfügbarkeitsstatus kann sich bei Apple jederzeit ändern, wodurch der Speaker auch im Apple Store wieder verfügbar werden kann - Sie könnten den HomePod Mini dann direkt abholen und lange Wartezeit. Schauen Sie bei Interesse regelmäßig auf der Apple-Seite , ob der HomePod Mini in Ihrer Nähe im Apple Store verfügbar ist.

Das kann der HomePod Mini

Mit dem Mini verspricht Apple ähnlich überragenden Sound, wie ihn schon der "große" Homepod liefert, die Geometrie ist aber eine etwas andere. Nicht nur ist der HomePod Mini mit 8,4 Zentimetern deutlich niedriger, die Wände des Zylinders sind ein wenig nach außen gewölbt, so wirkt er wie ein Football, dem die Spitzen abgeschnitten wurden. Im Inneren richtet ein akustischer Wellenleiter den Schall nach unten, wo er nach außen gelenkt wird und so einen 360-Grad-Klang erzeugt.

Drei Mikrofone, die jeweils im Winkel von 120 Grad angeordnet sind, nehmen rundum den Klang auf, den die Elektronik des HomePod Mini dann an die Raumverhältnisse anpasst – das kennt man schon vom großen HomePod. Ein viertes Mikrofon ist nach innen gerichtet, um die vom Lautsprecher selbst erzeugten Klänge zu erkennen und sie so ausfiltern zu können.

Homepods dienen jetzt übrigens auch als Intercom. So kann man etwa vom Wohnzimmer aus die Teenager im ersten Stock darüber informieren, dass nun das Essen fertig ist und muss das nicht mehr durch das Treppenhaus brüllen.