MPow – Ladegerät fürs iPhone 12

Der japanische Hersteller MPOW hat auf seiner Seite ein drahtloses Ladegerät extra fürs iPhone 12 veröffentlicht. Demnach setzt die Ladescheibe auf eine neue Vorrichtung im kommenden iPhone, die sich "charging position adjusment" nennt, also angepasste Ladeposition. Offenbar wird im iPhone 12 rund um die Ladespirale ein zusätzlicher magnetischer Ring eingebaut – darauf setzt der Hersteller aus Japan. Die eigene Ladescheibe stattet er neben einem Chip und der Ladespirale mit einem Gegenpart für diesen Magnet: Das Ladegerät rastet automatisch an der richtigen Position der Rückseite ein, um optimales Laden zu gewährleisten.

Die herkömmlichen drahtlosen Ladematten haben ein Problem, dass das Gerät erst gar nicht oder langsam lädt, wenn er sich etwas versetzt zu der eingebauten in die Matte eingebauten Ladespule aufliegt. Bei der Apple Watch besteht übrigens dieses Problem nicht: Sowohl die Ladescheibe als auch die Wacht haben an entsprechenden Stellen Magnete eingebaut, diese halten die Watch sicher und richtig positioniert auf dem Ladegerät, selbst eine vertikale Stellung ist möglich – so lässt sich die Apple Watch als Weckuhr neben dem Bett nutzen. Der Hersteller gibt an, dass das Gerät bis Ende 2020 auf den Markt kommen soll. Zwei Farbvarianten sind in Planung – Schwarz und Weiß. Die neue Ladescheibe setzt auf USB-C und soll so dünn sein, dass die Nutzung auch während des Ladevorgangs problemlos möglich wäre.

Bereits vor einigen Tagen haben manche Leakers behauptet, Apple will als offizielles Zubehör zum iPhone 12 ein Magsafe-Ladegerät anbieten. Magsafe diente als Name für den Macbook-Ladeanschluss bis 2016. Das Ladekabel damit rastete in der entsprechenden Buchse wie von alleine ein und konnte schnell abspringen, wenn zu stark und zu schnell an dem Ladekabel gezogen wurde. Der Hintergedanke dabei: Wenn jemand um das Kabel stolpert, sollte nicht das daran angehängte Macbook vom Schreibtisch fallen.