Was genau Apple für das im Herbst erscheinende iOS 13 geplant hat, kann man noch nicht mit absoluter Gewissheit sagen. Es gibt jedoch eine Reihe an Features, die entweder bereits geleaked sind oder aber deren Einführung recht wahrscheinlich ist: iOS 13 wird schneller, bekommt einen Darkmode spendiert, eine neue Tastatur, neue Apps und vieles mehr.

Wie 9to5Mac nun berichtet, werden jedoch nicht alle iPhone-Besitzer die neuen Features nutzen können. Demnach wird Apple wohl mehrere iPhone-Generationen vom kommenden iOS 13-Update ausschließen, nämlich:

  • iPhone 5S

  • iPhone SE

  • iPhone 6

  • iPhone 6 Plus 

Unter den iPads werden wohl das iPad Mini 2 und das iPad Air, welches im selben Jahr vorgestellt wurde wie das iPhone 5S, kein iOS 13 erhalten. Genaueres wird Apple wohl im Rahmen der nächsten WWDC Anfang Juni offen legen.

Unsere Meinung : Die Liste der nicht unterstützten Geräte sieht eigentlich nicht typisch für die Update-Politik von Apple aus. Meistens werden die Geräte mit der gleichen Chip-Generation aus der Update-Liste gestrichen, in der Liste von 9to5Mac finden sich gleich drei Generationen von A-Chips: iPhone 5S, iPad Mini und iPad Air wurden 2013 vorgestellt und setzen auf einen A7-Chip. Die iPhones 6 und 6 Plus kamen ein Jahr später und werden von A8-Chip betrieben. Richtig aus der Reihe sticht hier das iPhone SE, dieser wurde zwar im Frühling 2016 vorgestellt, hat jedoch den gleichen Chip wie iPhone 6S – den A9. Dass Apple gleich nach drei Jahren ein Gerät nicht mit Updates versorgt, scheint eher unwahrscheinlich zu sein. Zumal das iPhone SE eine Zeit lang das meist verkaufte Smartphone beispielsweise in Großbritannien war.