Prof. Dr. med. Christian Drosten ist ein gefragter Experte beim Thema Coronavirus.

Update 3.4.: Die Berliner Charité und Data4Life haben den Quellcode der CovApp als Open Source allen interessierten Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Somit können andere medizinische Einrichtungen die Web-Anwendung in HTML, JavaScript und CSS nutzen. Zudem kann ein QR-Code generiert werden, der es ermöglicht, die Ergebnisse des Fragebogens in die Patientenmanagement-Systeme zu übermitteln und damit die Abläufe vor Ort noch effizienter zu gestalten. Der Quellcode steht ab sofort hier unter der freien MIT-Lizenz für interessierte Entwickler/innen bereit. Eine Dokumentation und weitergehende Informationen dazu findet man außerdem unter d4l.io . Update Ende

Die Berliner Charité hat in Zusammenarbeit mit Data4life die Webapp CovApp zum Coronavirus online gestellt. Unter covapp.charite.de können Sie ermitteln, wie groß das Risiko ist, dass Sie mit SARS VoV-2 infiziert sind und bekommen zudem Handlungsempfehlungen und Informationen zum Coronavirus.

Die Webapp (wahlweise auf Deutsch oder Englisch) soll keinen Arztbesuch ersetzen, sie gibt aber eine Entscheidungshilfe bezüglich Arztbesuch oder Coronavirus-Test. Das ist wichtig, damit Ärzte und Teststellen nicht von Menschen überlaufen werden, die nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. So können sich die Ärzte und die Teststellen auf die tatsächlichen Verdachtsfälle vorbereiten.

Die Webapp funktioniert als Fragebogen, Sie klicken sich also einfach durch alle Fragen. Das dauert nur wenige Minuten. Danach zeigt Ihnen die App an, ob Sie gefährdet sind und sich auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen sollten beziehungsweise einen Arzt aufsuchen sollten. Außerdem fasst die App die wichtigsten Ratschläge zur Vermeidung einer Infektion leicht verständlich zusammen. Dabei geht es nicht nur um den erforderlichen Mindestabstand zu anderen Personen und um das richtige Husten/Niesen, sondern auch um das richtige Händewaschen.

Der Fragebogen ist anonym, er fragt keine persönlichen Daten ab. Der Fragebogen wird nur auf Ihrem Endgerät (z.B. Mobiltelefon) bearbeitet und gespeichert. Ihre Antworten werden nicht an die Charité oder an Dritte übertragen.

Professor Christian Drosten, der das Institut für Virologie an der Charité leitet, ist derzeit in den Medien als gefragter Ratgeber zum Thema Coronavirus omnipräsent. Unter anderem durch eine Podcastreihe des NDR, die auch auf Youtube erreichbar ist.

Coronavirus: So gefährlich sind Türklinken, Griffe, Handys, & Hauptplatinen