Apple muss die MacBook- und iPad-Produktion verschieben

Laut Nikkei Asia musste Apple die Produktion einiger Macbooks und iPads aufgrund der weltweiten Knappheit von Bauteilen verschieben: "Dies ist ein Zeichen dafür, dass selbst Apple mit seiner massiven Beschaffungsmacht nicht immun ist gegen die noch nie dagewesene Lieferkrise". Um welche Modelle es sich genau handelt, geht aus dem Bericht nicht hervor. 

Apple ist natürlich nicht das einzige Unternehmen, dass mit der Komponentenknappheit und den daraus resultierenden Verzögerungen zu kämpfen hat. Die bekanntesten Beispiele aus der Tech-Branche sind derzeit etwa Produkte wie die Playstation 5 von Sony oder Nvidias RTX-3000-Grafikkarten-Serie. Auch die iPhone-Produktion verzögerte sich im letzten Jahr. Nun seien Macbooks und iPads betroffen. 

Die Chip-Knappheit habe zu Verzögerungen bei einem wichtigen Schritt in der Macbook-Produktion geführt. Dies beziehe sich vor allem auf die Montage von Komponenten auf Leiterplatten vor der Endmontage. "Ein Teil der iPad-Montage wurde unterdessen wegen eines Mangels an Displays und Display-Komponenten verschoben."

Apple verschiebt Produktion 

Aus diesem Grund habe Apple einen Teil der Komponentenbestellungen für Macbooks und iPads auf die zweite Jahreshälfte verschoben. "Industriequellen und Experten gehen davon aus, dass die Verzögerungen ein Zeichen dafür sind, dass die Chip-Knappheit immer ernster wird und kleinere Tech-Unternehmen noch stärker treffen könnte", so Nikkei Asia. 

"Die Tatsache, dass sich die Lieferengpässe auf Macbooks und iPads – zwei Schlüsselprodukte von Apple – ausgeweitet haben, zeigt, dass der Komponentenmangel ein ernsthaftes Problem bleibt und einen ernsthafteren Schlag für Tech-Player bedeuten könnte, die weniger Verhandlungsmacht und Erfahrung im Lieferkettenmanagement haben als das US-Unternehmen", zitiert Nikkei Asia besagte Experten. 

"Wir sehen wirklich kein Ende dieser Verknappung und die Dinge könnten sogar noch schlimmer werden, wenn wir auf das Ende des Juni-Quartals schauen, da einigen kleineren Tech-Playern einige kritische Vorräte für den Bau ihrer Produkte ausgehen könnten und sie die Produktion zurückfahren müssen", sagte Wallace Gou, Präsident und CEO von Silicon Motion, einem Entwickler von NAND-Flash-Speicher-Controller-Chips, der Samsung, Western Digital, Micron, Kingston und viele andere beliefert.