Atemschutzmaske

Update vom 06. April 2020:

Update: Wie Apple-CEO Tim Cook am Sonntag in einem kurzen Video via Twitter vermeldete, hat Apple bisher 20 Millionen Gesichtsmasken aus seiner Lieferkette organisieren können, die es weltweit an medizinische Einrichtungen spendet, um deren Personal zu schützen. Auch will Apple Gesichtsschilde produzieren lassen, die einen ähnlichen Schutzeffekt bilden. "Dies ist eine wirklich globale Anstrengung und wir arbeiten kontinuierlich und eng mit Regierungen auf allen Ebenen zusammen, um sicherzustellen, dass diese an Orte mit dem größten Bedarf gespendet werden," erklärt Cook in seinem Video. Erste von Apple produzierte Gesichtsschilde aus Plastik hätten positives Feedback der Ärzteschaft des Santa Clara County gebracht.

Update vom 26. März 2020:

In einem kurzen Video auf Twitter hat Tim Cook nun das Versprechen von Apple bestätigt: Das Unternehmen hat aus eigenen Vorräten zehn Millionen Atemschutzmasken vorbereitet und ist gerade dabei, diese überall in den USA an Krankenhäuser zu verteilen. Zudem wird die gleiche Spende auch für Europa in die Wege geleitet, in den meist betroffenen Ländern – momentan Italien, Spanien und Deutschland – werden ebenfalls Millionen von Atemschutzmasken geliefert. Eine konkrete Zahl hat Cook nicht genannt. Woher konnte aber Apple in so einer kurzen Zeit so viele Atemschutzmasken hervorzaubern? Die Beobachter spekulieren darauf, dass einige Vorräte wegen Arbeitsschutzvorschriften zustande kommen. Eine Richtlinie in Kalifornien schreibt vor , der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmern den Atemschutz aushändigen, sobald die Luftqualität unter ein bestimmtes Niveau fällt. Die Region wird insbesondere zu der trockenen Jahreszeit von den Waldbränden heimgesucht, so kann es schnell passieren, dass die Luftqualität sich rapide verschlechtern kann.

Ursprüngliche Meldung vom 25. März 2020:

Spende : Die Krise kostet nicht nur Leben, sondern auch Geld. Staaten machen ihre Schatullen weit auf, auch Unternehmen spenden für die Bekämpfung des Virus einerseits und für die Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen. Intel hat nun angekündigt, eine Million dem Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen – keine Million US-Dollar, sondern viel wichtiger, eine Million Stück an medizinischen Hilfsmitteln wie Atemschutzmasken oder Handschuhen.

Diese Materialien will Intel aus seinen Fabriken und Niederlassung aus den Vorräten abziehen und Kliniken zur Verfügung stellen. Aber auch Geld ist aus Santa Clara geflossen, bereits im Januar hatte Intel eine Million US-Dollar dem Roten Kreuz gespendet. Apple setzt noch einen darauf: Wie US-Vizepräsident Mike Pence bestätigte , spende Cupertino gleich neun Millionen Gesichtsmasken an das medizinische Personal. Dies hat Tim Cook in einem Tweet noch am Samstag angedeutet, obzwar ohne konkrete Zahl. Zudem wollte das Unternehmen nicht nur in den USA, sondern auch in Europa an lokale Krankenhäuser spenden.