Der Apple Store in München

Aktualisierung vom 22. Juni 2020:

Die vorsichtige Wiedereröffnung seiner Stores , die Apple außerhalb Chinas am 13. März alle geschlossen hatte, kommt in einigen Bundesstaaten der USA wieder zum Erliegen, im Gegenteil schließen einige Stores in besonders betroffenen Gebieten wieder auf unbestimmte Zeit. Dabei handelt es sich um sechs Niederlassungen in Arizona, deren zwei in Florida und North Carolina sowie einem in South Carolina. "Wir gehen diesen Schritt mit großer Vorsicht an, da wir die Situation genau beobachten, und wir freuen uns darauf, unsere Teams und Kunden so bald wie möglich zurückzuhaben," heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Die Mitarbeiter der betroffenen Läden will Apple während der Schließung weiter entlohnen. pm

Aktualisierung vom 03. April 2020:

Bleibt zu: Apple hat in einem internen Schreiben davon unterrichtet, dass in den USA die Apple Stores mindestens bis Anfang Mai geschlossen bleiben müssen, Angestellte des Unternehmens werden weiter von zu Hause aus arbeiten, so weit das möglich ist. Die Pandemie wütet in den USA nun am stärksten, fast 250.000 Infizierte und fast 6000 Todesfälle sind der Stand der Dinge am Freitagmorgen, alle fünf Tage verdoppelt sich die Zahl der bestätigten Infektionen. In dem von Apples Retail-Chefin Deirdre O'Brien unterzeichneten Schreiben versichert sie, Apple prüfe sorgfältig auf täglicher Basis die Situationen vor Ort, einzelne Stores und Büros werde man allenfalls unter Beachtung der Vorgaben der Gesundheitsbehörden wieder eröffnen. Ursprünglich hätten die ersten Stores in den USA wieder in der ersten Hälfte des Aprils öffnen wollen. pm

Aktualisierung vom 18. März 2020:

Noch am Samstag gab Apple bekannt, seinen Einzelhandel außerhalb von China komplett zu stoppen. Bis zum 27. März sollten die Stores geschlossen bleiben, ab Ende März sollten die Geschäfte wie gewohnt weiter gehen. Doch in den vergangenen zwei Tagen hat sich die Lage drastisch geändert, in Bayern wurde ein Katastrophenfall ausgerufen, in anderen Bundesländern sind die Geschäfte außer Lebensmittelläden und Apotheken per Anordnung ebenfalls dicht. Apple reagiert darauf mit einer Verlängerung der Schließungen. Auf Apples Webseite in den USA sieht man jetzt einen Hinweis: "Unsere Stores sind auf unbestimmte Zeit geschlossen". In der App "Apple Store" weist Apple hierzulande die Öffnungszeiten für eine Woche auf, bis zum 25. März sind laut der App die Stores in der Rosenstraße in München und im OEZ geschlossen, es ist davon auszugehen, dass der Hinweis "Geschlossen" auch weitere Wochen verlängert wird.

Ursprüngliche Meldung vom 14. März 2020:

Bis zum 27. März bleiben die Stores außerhalb von China geschlossen, dies schreibt in einem offenen Brief Tim Cook im Apple Newsroom . Der Service wie Support, Reparatur etc. wird nach wie vor über den Apple Online Store, die entsprechende App abgewickelt. Schon diese Woche hat das Unternehmen seine Schulungen "Today at Apple" abgesagt, auch die WWDC 2020 wird nicht vor Ort in San Francisco stattfinden, sondern wechselt in ein komplett digitales Format, wir haben berichtet .

Tim Cook bezieht sich in seinem Brief auf Erfahrungen in China: Auch dort blieben über mehrere Wochen die Apple Stores geschlossen, manche Mitarbeiter waren unter Quarantäne. Die effektivste Methode die Verbreitung des Virus einzudämmen, sei demnach die sozialen Kontakte zu minimieren, also auch die Dichte der Menschen, die sich an einem geschlossenen Ort gleichzeitig befinden. Wer schon mal in den beliebten Stores wie in dem in der Rosenstraße in München war, weiß, wie überfüllt selbst zwei weitläufige Stockwerke sein können. Die Mitarbeiter auf Stundenbasis werden in der Zeit der Schließungen ihren üblichen Lohn erhalten. Für andere Angestellten führt Apple flexible Arbeitsregelungen ein, die Büros werden grundgereinigt. Die Mitarbeiter, die vor Ort erscheinen, müssen sich zumindest Temperatur messen lassen, Apple spricht von zusätzlichen "Gesundheitsuntersuchungen". Andere Mitarbeiter, deren Aufgaben sich vom Home-Office aus erledigen lassen, sollen diese Option wahrnehmen. Auch Urlaubsanträge werden ohne Weiteres genehmigt, wenn beispielsweise Kinder der Mitarbeiter unter der Schulquarantäne noch Aufsicht brauchen.

Nach eigenen Angaben hat Apple zur Bekämpfung von Coronavirus sowie dessen wirtschaftlichen Folgen rund 15 Mio. US-Dollar gespendet. Das Unternehmen stockt nun seinen eigenen Anteil bei den Spenden von Mitarbeitern auf Verhältnis zwei zu eins.