Für ein iPhone muss man kein Vermögen ausgeben.

In jedem Spätsommer ist es soweit – Apple präsentiert die neue iPhone-Generation. Doch die alljährigen Innovationen sind mehr den konstanten, aber eher punktuellen Detailverbesserungen gewichen. Gleichzeitig steigen die Preise zunehmend an. Dadurch wächst auch das Bedürfnis nach preisgünstigeren Alternativen. Doch was für ein iPhone bekommt man eigentlich für das kleine Geld.

iPhone SE: Preis-/Leistungs-Schnäppchen?

Den Markt derer, die nicht bereit sind vierstellige Summen für ein Smartphone auszugeben, hat Apple schon vor einigen Jahren erschlossen. Mit der Einführung des ersten iPhone SE im Jahre 2016 wurde ein solides Produkt geschaffen, das den Geldbeutel schont. Konzeptionell sorgen ein ausreichend dimensionierter Prozessor und Arbeitsspeicher dafür, dass es auch perspektivisch für zukünftige iOS Generationen geeignet ist.

Eingehüllt ist es dagegen in ein Gehäuse älterer Baureihen, dass es bereits auf den ersten Blick von den iPhones im höheren Preissegment abgrenzt. Wer ein iPhone SE kauft, greift also bewusst zur kostengünstigen Variante und verzichtet auf den maximalen Prestigeeffekt. Ebenfalls verzichten muss man hier auf einige Premium-Features. So setzen die iPhone SE Generationen 2 und 3 (2020, 2022) beispielsweise noch immer auf einen haptischen Home-Button unter dem Display, der über einen Fingerabdruck-Sensor verfügt. Eine Face-ID-Gesichtserkennung sucht man hier vergeblich.

Da es sich jedoch um ein aktuelles Produkt handelt, ist ein langjähriger Support seitens Apple mit Updates und der Kompatibilität zu aktuellen iOS-Versionen garantiert. Auf diese Weise entsteht ein solides Gesamtpaket, das dem Käufer eine gute Technik zum günstigen Preis bietet.

Worauf Sie beim iPhone SE verzichten müssen

So attraktiv der Preisvorteil auch ist, so geht damit natürlich auch ein Verzicht auf beeindruckende Features der teuren iPhones einher. OLED-Displays, dünnere Gehäuseränder, ein Nachtmodus für die Fotografie, Face-ID und vieles mehr sind Vorzüge die einem durch die Kostenersparnis verloren gehen. Wer technisch auf dem neusten Stand sein möchte, der ist mit den Sparmodellen natürlich schlecht bedient. Alle anderen erhalten eine preislich attraktive Alternative, die bei alltäglichen Aufgaben sicherlich nicht enttäuschen wird. Welches Hightech-Feature nicht nur ein Gimmick darstellt, sondern echten Mehrwert bietet, muss natürlich individuell beurteilt werden.

Wer es noch günstiger haben möchte, kann auf ältere iPhone-Generationen zurückgreifen. Ein neues iPhone 7 lässt sich bereits für rund 200 Euro erwerben. Generalüberholt sogar noch deutlich günstiger. Dabei handelt es sich jedoch um ein Smartphone, das bereits 2016 vorgestellt wurde und seit 2019 nicht mehr produziert wird. Dennoch lässt sich das Ende 2021 veröffentlichte iOS 15 auch noch auf dem iPhone 7 installieren. Ob darüber hinaus auch weitere iOS Generationen auf dem iPhone 7 unterstützt werden, ist derzeit nicht bekannt.

iPhone 7: Lohnt sich ein älteres iPhone?

Grundsätzlich ist es bei Apple so, dass man bemüht ist, die Kompatibilität neuer iOS Versionen für so viele iPhone-Generationen wie möglich zu gewährleisten. Wird eine Generation nicht mehr unterstützt, so ist das bei Apple eine Entscheidung, die der Qualitätssicherung geschuldet ist. Anders als bei vielen anderen Herstellern wird den Nutzern älterer Geräte nicht aus wirtschaftlichen Interessen nach X Jahren der Zugang verwehrt. Stattdessen prüft man, ob die Hardware des Geräts noch den Anforderungen der iOS-Generation standhalten kann, ohne dass die Bedienung darunter leidet. Ist der Prozessor beispielsweise zu schwach, entfällt die Möglichkeit auf ein Update. So wurde iOS 15 sogar noch für das iPhone 6S (2015) freigegeben.

Vergleicht man das iPhone SE (2. Generation 2020) mit einem iPhone 7, so kristallisieren sich die konzeptionellen Unterschiede schnell heraus. Das iPhone SE 2 verfügt über einen „A13 Bionic“-Prozessor, der bei Praxistests rund doppelt so schnell ist wie die Quad-Core-A10 CPU im älteren iPhone 7. Auch der Speicher ist in der kleinsten Version des iPhone SE mit 64 GB bereits doppelt so hoch bemessen wie im alten iPhone 7. Überdies sind sich die Geräte recht ähnlich. Das Display ist beispielsweise bis auf eine verbesserte maximale Helligkeit im iPhone SE 2 nahezu identisch. Das iPhone SE punktet allerdings mit erweiterten Kamera-Funktionen und der Möglichkeit zum kabellosen Laden (Wireless Charging, QI).

iPhone 7 vs. iPhone SE 2: Unsere Empfehlung

Sparfüchse erhalten mit dem iPhone 7 also auch heute noch ein solides Smartphone zum günstigen Straßenpreis. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet dagegen das iPhone SE 2020, da es technisch deutlich überlegen ist, noch viele Jahre unterstützt wird und somit auch noch für zukünftige iOS-Generationen geeignet sein wird. Für einen rund 50–80 Euro höheren Anschaffungspreis, verdoppelt sich nicht nur die Prozessorleistung, sondern auch die Größe des Speichers. Das iPhone 7 wird von diesem Gesamtpaket deutlich in den Schatten gestellt.