Der M1-Chip führt das Macbook Pro in eine neue Ära.

Jahrelang war es iPhone hier, iPhone da. Und das aus gutem Grund. Aber jetzt steht der Mac - die Plattform, die Apple an die Spitze der Computerwelt gebracht hat - wieder im Rampenlicht. Und das aus gutem Grund.

Während die Intel-Jahre gut für den Mac waren, brauchte Apple etwas, um seinen Computer auf die nächste Stufe zu heben. Dieses Etwas kommt jetzt in Form von Apples eigenem System on a Chip (SoC, deutsch: System auf einem Chip), genannt M1. Zusammen mit dem MacOS Big Sur (dem für den M1 gebauten Betriebssystem) schafft der Mac Durchbrüche bei Leistung und Akkueffizienz, die mit Intel nie möglich waren.

Dieser Test wirft einen Blick auf das 13-Zoll-MacBook Pro für rund 1400 Euro, das mit einem Apple M1 mit 8 Kernen ausgestattet ist. Dieses SoC umfasst 8 GB RAM und einen 8-Kern-Grafikprozessor. Der Laptop ist außerdem mit einer 256 GB SSD, einem 13,3-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung, einem 58,2-Wattstunden-Lithium-Polymer-Akku und einem 61 W USB-C-Netzteil ausgestattet.

Und die Test werden zeigen: Dieser Mac ist ein erstaunliches Gerät

13-Zoll-MacBook Pro M1: Leistungs-Benchmarks

Apple hat während seines "One more thing event" am 10. November kühne Behauptungen aufgestellt. Das Unternehmen gab an, dass die M1-CPU seines neuen 13-Zoll-MacBook Pro bis zu 2,8 Mal schneller sei als der 1,7 GHz Quad-Core Intel Core i7 in einem MacBook Pro derselben Größe. (Dieser Intel Core i7 war als Option des vorherigen 13-Zoll-MacBook Pro für 2,075 Euro für einen weiteren Aufpreis von 244 Euro erhältlich.

Wir haben dieses spezielle Modell nicht, das Apple für seinen Leistungsvergleich verwendet. Aber wir haben drei andere MacBook Pro Modelle, die uns helfen können, einige Schlussfolgerungen zu ziehen, wenn wir sie mit dem 13-Zoll MacBook Pro M1 vergleichen.

Das 13-Zoll MacBook Pro aus diesem Jahr mit einem 2,0 GHz Quad-Core Core i5 für 2075,30 Euro (es ist immer noch im Handel erhältlich)

Das 13-Zoll-MacBook Pro 2019 mit einem 1,4 GHz Quad-Core Core i5 (es wurde ursprünglich für 1.749 Euro verkauft)

Das aufgemotzte 16-Zoll-MacBook Pro mit einem 2,4 GHz 8-Core Core i9 (mit 32 GB RAM und 2 TB SSD verkauft es sich jetzt für 4.239 Euro)

Was haben wir also herausgefunden? Nun, wir waren vielleicht nicht in der Lage, die 2,8-fache Leistungssteigerung von Apple nachzubilden, aber was wir gesehen haben, war dennoch beeindruckend.

Geekbench 5 Single-CPU- und Multi-CPU-Benchmarks

Geekbench Scores, höhere Werte sind besser.

Wir wenden uns zunächst Geekbench 5 zu, wo die neue M1 großartige Ergebnisse geliefert hat. Im Single-Core-Test des Benchmarks ließ das M1 MacBook Pro alle anderen Laptops im Stich und zeigte eine 85-prozentige Verbesserung gegenüber dem 1,4 GHz MacBook Pro, 34 Prozent gegenüber dem 2,0 GHz Core i5 MacBook Pro und 40 Prozent gegenüber dem 16-Zoll-Modell.

Noch besser wird es mit dem Multi-Core-Test von Geekbench 5, bei dem das 8-Core M1 MacBook Pro schneller war als das 16-Zoll MacBook Pro mit seinem 8-Core Core i9-Chip. Und das M1-Notebook schlug die anderen 13-Zoll-Modelle, die wir getestet haben, mit einer 68-prozentigen Verbesserung gegenüber dem 2,0 GHz Quad-Core Core i5 MacBook Pro und einer 91-prozentigen Verbesserung gegenüber dem 1,4 GHz Quad-Core Core i5 MacBook Pro.

Cinebench R23 Multi-CPU- und Einzel-CPU-Benchmarks

Cinebench Scores, höhere Werte sind besser.

Die beeindruckenden Ergebnisse setzten sich in unseren Cinebench R23-Tests fort. In Multicore-Tests erzielte das M1 MacBook Pro Verbesserungen von 54 bzw. 87 Prozent gegenüber dem 2,0 GHz Core i5 MacBook Pro und dem 1,4 GHz Core i5 MacBook Pro. In diesem Test schlug der 16-Zoll-Core i9 mit 2,4 GHz das M1 MacBook Pro jedoch tatsächlich (aber nicht wesentlich).

Unsere Bewertungen für Geekbench 5 und Cinebench R23 wurden unter Verwendung von "Universal"-Versionen dieser Benchmarks gesammelt, was bedeutet, dass das M1 MacBook Pro in der Lage war, native Versionen der Tests auszuführen und dabei alle Optimierungen zu nutzen, die in den Apple-Silicon-Chip und MacOS Big Sur eingebaut sind. Um also zu sehen, wie die Leistung im Emulationsmodus aussieht, haben wir das Cinebench R20 eingesetzt, das nur Intel-Prozessoren nativ unterstützt. Wenn dieser Test auf einem Apple-Silizium-Mac ausgeführt wird, verwendet das Gerät Rosetta2, einen On-the-fly-Übersetzer.

Cinebench R20 Multi-CPU- und Einzel-CPU-Benchmarks

Cinebench Scores, höhere Werte sind besser.

Beim Cinebench R20 konnten wir zwar einen Leistungseinbruch feststellen, aber das M1 MacBook Pro war immer noch schneller als die beiden anderen 13-Zoll-Modelle, die wir getestet haben. Im Vergleich zum 2,0 GHz Core i5 MacBook Pro war das M1 Macbook Pro nur 7 Prozent schneller. Es war außerdem schneller als das 1,4 GHz Core i5 MacBook Pro, aber wurde von dem 16-Zoll-Laptop mit 2,4 GHz Core i9 geschlagen.

13-Zoll-MacBook Pro M1: Grafikleistung

Ein Teil des M1 SoC ist einer 8-Kern-GPU gewidmet, welche die integrierte Intel-Grafik in früheren Maschinen ersetzt. Bei den Intel-basierten 13-Zoll-MacBook Pros für 1.500 und 1.750 Euro war die Grafikleistung für die meisten Aufgaben akzeptabel, aber in anspruchsvollen Spielen musste man die Grafikeinstellungen verringern, um akzeptable Bildraten zu erhalten. Sehen wir, ob sich die Situation verbessert hat.

Rise of the Tomb Raider - Benchmarks

Frames pro Sekunde, höher ist besser.

Civilisation VI - Benchmarks

Frames pro Sekunde, höher ist besser.

Mac-Spiele mit nativem Code für Apple-Silizium sind noch nicht verfügbar (es sei denn, Sie schließen iPhone und iPads mit ein). Aber wir waren neugierig, welche Leistung wir mit ein paar Mac-Spielen erzielen würden, die Code verwenden, der für Intel-Prozessoren geschrieben wurde. Wir testeten Rise of the Tomb Raider und Civilization VI und waren beeindruckt. Sowohl mit niedrigen, als auch mit hohen Qualitätseinstellungen verbessert das M1 MacBook Pro die Grafikleistung gegenüber den anderen 13-Zoll-Notebooks in unseren Tests drastisch.

Wie sieht es mit der nativen Grafikleistung aus? Da es keine optimierten Spiele gibt, haben wir den Compute-Benchmark in Geekbench 5 verwendet. In OpenCL und in Metal bietet das M1 MacBook Pro den Grafikschub, nach dem sich Benutzer preisgünstiger Macs schon immer gesehnt haben.

Geekbench 5 Compute-Benchmark

Geekbench Scores, höher ist besser

Es fühlt sich auch deutlich schneller an.

Natürlich sind Benchmarks nicht die einzige Möglichkeit, Leistung zu messen. Es gibt auch das spürbare Gefühl, wenn Sie einen Computer benutzen. Nun, wenn man Macs so lange wie wir getestet hat, ist es schwierig, ein Gefühl für Geschwindigkeitsverbesserungen zu bekommen. Normalerweise haben wir es Jahr für Jahr mit einer Geschwindigkeitssteigerung von insgesamt 10 bis 15 Prozent zu tun, und das ist außerhalb von Benchmarks schwer zu messen.

Beim M1 MacBook Pro war dies jedoch nicht der Fall. Alles auf diesem Macbook hat eine knackige Schnelligkeit, einschließlich des Startens von Anwendungen und des Öffnens und Schließens von Fenstern. In Safari ist die Geschwindigkeit sogar noch spürbarer, mit schnellerem Laden von Webseiten und flüssigerem Scrollen. Als Craig Federighi von Apple während der Veranstaltung "One more thing" das sofortige Aufwachen demonstrierte, zeigte er mir, wie ich einfach die Tatsache akzeptiert habe, dass Intel-basierte Macs nicht sofort aus dem Schlaf erwachen. Es ist zwar nur eine Verzögerung von ein paar Sekunden, aber diese Verzögerung ist jetzt beim M1 MacBook Pro verschwunden.

Der Schlüssel zu all diesen Leistungssteigerungen ist die Verwendung einer für das SoC optimierten Software. Bevor Sie also ein M1-Laptop kaufen, sollten Sie prüfen, ob die Software, die Sie am häufigsten verwenden, als Universal Bynaries erhältlich ist, das heißt, ob sie sowohl Apple-Silizium- als auch Intel-Versionen enthalten. (Einige Entwickler vertreiben möglicherweise Software speziell für Apple-Silicon.) Wenn Ihre primären Anwendungen Apple-Anwendungen sind, haben Sie Glück, denn Apple hat seine Anwendungen aktualisiert, um die Vorteile der M1 zu nutzen.

Apples native Apps sind bereits für Apple Silicon optimiert.

Ich habe ein paar anwendungsbasierte Tests durchgeführt, um Verbesserungen bei der Verwendung nativer Software auf dem M1 MacBook Pro im Vergleich zum 2,0 GHz Core i5 MacBook Pro zu ermitteln. In iMovie habe ich ein 30-minütiges Video mit den Standardeinstellungen von 720p in eine Datei exportiert. Das M1 MacBook Pro beendete den Auftrag in 132 Sekunden, viel schneller als die 218 Sekunden des 2,0 GHz MacBook Pro. Ich habe auch einen GarageBand-Export eines 42-minütigen Macworld-Podcasts als MP3-Datei durchgeführt, und das M1 MacBook Pro war in 57 Sekunden fertig, während das 2,0 GHz Core i5 MacBook Pro 82 Sekunden benötigte. Und dann führte ich eine Videokonvertierung in Handbrake durch, und das M1 MacBook Pro überragte das 2,0 GHz Core i5 MacBook Pro um ein Vielfaches.

Die Obergrenze von 16 GB Speicher

Die M1 wird als "System auf einem Chip" bezeichnet. Vor dem M1 hatte ein Mac-Laptop mehrere verschiedene Chips, die unterschiedlichen Zwecken dienten. Man hatte einen Chip für die CPU, Chips für den RAM, Controller und mehr. Apple hat nun all diese Chips zu einem einzigen zusammengefasst, dem M1-SoC ( hier erfahren Sie mehr über Apples M1-Chip ).

Ein SoC hat viele Vorteile, wie z.B. bessere Leistung und Energieeffizienz, und er nimmt weniger Platz auf einer Hauptplatine ein. Es gibt aber auch einige Kompromisse, wie z.B. die Unfähigkeit, den Speicher aufzurüsten. Besitzer früherer MacBooks sind wahrscheinlich daran gewöhnt, jedenfalls ist es schon eine Weile her, dass Apple es Benutzern erlaubt hat, den Arbeitsspeicher nach dem ersten Kauf des Laptops aufzurüsten.

Aber ein weiterer Kompromiss ist, dass es derzeit nur zwei verfügbare RAM-Optionen gibt: 8GB oder 16GB. Für viele Power-User sind 16 GB in einer angeblich "Profi"-Maschine nicht genug. Sie möchten mindestens 32 GB. Das scheint einer der Gründe zu sein, warum Apple immer noch das 13-Zoll MacBook Pro mit Intel-Chips anbietet, da diese Laptops bis zu 32 GB RAM unterstützen.

Nun besteht die Möglichkeit, dass wir die Taktrate ebenso wie andere Aspekte der Computerverarbeitung überdenken müssen, so eben auch den Speicher. Apples SoC verwendet das, was es "Unified Memory" nennt, und der Entwickler und Blogger Howard Oakley hat einen interessanten Artikel darüber ( Zum Artikel , engl.). Wie wir über die Menge an RAM denken, die in einem Mac benötigt wird, muss sich jetzt, da der M1 da ist, weiterentwickeln.

Wenn Sie sich einfach nicht mit der Idee anfreunden können, nur 16 GB RAM zu haben, haben Sie zwei Möglichkeiten: Besorgen Sie sich einen Intel-basierten Laptop, oder warten Sie. Denken Sie daran, dass dies der allererste Apple-Silicon-Chip für Mac ist. Irgendwann in naher Zukunft wird Apple wahrscheinlich einen Chip herausbringen, der über mehr Speicher verfügt.

Akku den ganzen Tag - wirklich

Neben der Leistung behauptet Apple, ein weiterer Vorteil eines SoCs sei die verbesserte Energieeffizienz. Der M1 Mac kann den Stromverbrauch besser verwalten, was eine längere Akkulaufzeit bedeutet. Um abzuschätzen, wie lange die Batterie hält, haben wir ein Video in einer Endlosschleife im Vollbildmodus laufen lassen, bis die Batterie leer war.

Lebensdauer des Akkus: Video-Wiedergabe

In Minuten, höher ist besser.

Apple gibt an, dass die Batterie des von uns getesteten Geräts bei der Wiedergabe von Videos bis zu 20 Stunden hält. Wir haben keine 20 Stunden erreicht, aber wir waren mit fast 18 Stunden verdammt nah dran. Die beiden anderen 13-Zoll-Laptops, die wir getestet haben, hielten 10 Stunden. In der Vergangenheit haben wir gerne alles genommen, was wir bekommen konnten, wenn es um Batterieverbesserungen des MacBook Pro ging, in der Regel eine oder zwei Stunden mehr. Aber so viel Verbesserung zu sehen, nun ja... es ist irgendwie verblüffend.

Von außen betrachtet, ist es dasselbe MacBook Pro

Das M1 MacBook Pro hat das gleiche Design, die gleiche Tastatur und die gleiche Touch Bar wie die Intel-basierten Modelle, die es ersetzt - und es sind auch die gleichen Komponenten wie bei den aktuellen, teureren Intel 13-Zoll-Modellen. Unsere Meinung zu diesen Aspekten des 13-Zoll MacBook Pro hat sich nicht geändert, so dass wir uns hier nicht wiederholen werden. Aber wenn Sie daran interessiert sind, was wir denken, werfen Sie einen Blick auf unseren Testbericht über das 13-Zoll MacBook Pro vom Sommer für 2.075 Euro und schauen Sie sich die Abschnitte über die Tastatur, die Touch Bar, den Speicher und mehr an.

Die Touch Bar befindet sich auf allen Modellen des MacBook Pro.

Eine wichtige Beschwerde, die über das M1 MacBook Pro vorgebracht werden könnte, ist, dass es eine 720p FaceTime-Kamera verwendet. Apple hat zwar seine Leistung durch seinen Bildsignalprozessor verbessert, aber in einer Welt, in der 1080p-Kameras die Norm sein sollten, ist es immer noch eine 720p-Kamera.

Das M1 MacBook Pro füllt das untere Ende der 13-Zoll MacBook Pro-Reihe von Apple weiter, und diese Modelle haben nur zwei Thunderbolt/USB 4 Anschlüsse, beide auf der linken Seite. Wenn Sie lieber mehr Anschlüsse haben möchten, als auf einen Hub zurückzugreifen, müssen Sie mindestens 2.000 Euro in ein Intel-Modell investieren, das vier Anschlüsse hat, zwei auf jeder Seite. Oder Sie können abwarten, ob Apple diese teureren Modelle zu einem späteren Zeitpunkt mit Apple-Silizium aktualisiert.

Wenn die FaceTime Kamera und die zwei Anschlüsse nicht ausreichen, um die Aufregung zu mildern, dann vielleicht dieses eine Problem: Das M1 MacBook Pro ist auf einen externen Bildschirm beschränkt, der mit einer Auflösung von 6K bei 60Hz laufen kann. Wenn Sie mindestens zwei externe Bildschirme anschließen müssen, müssen Sie ebenfalls mindestens 2.000 Euro für ein 13-Zoll MacBook Pro mit Intel-Prozessor ausgeben. Diese können zwei Bildschirme mit einer Auflösung von 4096x2304 bei 60 Hz verarbeiten. Außerdem werden externe GPU-Geräte von Apple-Silicon-Macbooks nicht unterstützt.

Insgesamt gefällt uns das Design des MacBook Pro. Es ist attraktiv, praktisch, robust und vertraut. Aber es ist ein Design, das wir schon seit einiger Zeit verwenden. Es wäre schön gewesen, wenn Apple etwas Neues eingeführt hätte, auch wenn dies vielleicht eine banale Beschwerde ist, wenn man bedenkt, wie gut das MacBook Pro funktioniert.

Die M1-Macbooks haben nur zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse.

Fazit

In den ersten Tagen, als ich das neue 13-Zoll-M1 MacBook Pro benutzte, war mir schwindelig, und jedes Mal, wenn ich Zeuge eines neuen gebrochenen Benchmark-Rekords wurde, stieg meine Begeisterung. Dann ist da noch die Batterie, die anscheinend ewig weiterlaufen kann, selbst wenn man ernsthaft arbeitet. Ich habe viele Macs gesehen und getestet - ich habe bereits während der Umstellung von Motorola 68000 auf PowerPC Tests für MacUser Labs durchgeführt, und ich habe sogar die ersten Intel-Macs für MacAddict überprüft. Aber das... das ist etwas anderes. Dies ist ein revolutionärer Moment für den Mac.

Sie brauchen Software, die für Apple-Silizium geschrieben wurde, um die Geschwindigkeit zu erreichen, aber ich kann verstehen, wenn Sie nicht am Rand sitzen und warten können. Auch wenn Ihre Anwendungen noch nicht Universal sind, werden sie es wahrscheinlich bald sein. Wenn Sie in der Zwischenzeit eine nicht-native Anwendung verwenden, läuft diese unter der Rosetta2-Emulation, und die Leistung ist akzeptabel.

Es gibt jedoch noch einige andere Gründe zu warten. Der erste ist, dass dies erst der Beginn der Einführung von Apple-Silizium ist, und Apples nächster Schritt könnten Chips mit mehr RAM, einer dezidierten GPU oder Unterstützung für mehr als zwei Thunderbolt-Ports sein. (Das ist alles Spekulation. Apple hat nichts angekündigt.) Wenn das Funktionen sind, die Sie in einem Profi-Laptop wünschen, dann warten Sie.

Der zweite Grund zu warten ist, wenn Sie in einer Produktionsumgebung arbeiten und mehrere Geräte an den Mac anschließen müssen oder spezielle Software verwenden. Wenn dies Ihre Arbeitssituation beschreibt, prüfen Sie vor dem Kauf die Kompatibilität.

Wenn Sie diese Funktionen jedoch nicht benötigen, dann investieren Sie jetzt in das 13-Zoll-M1 MacBook Pro. Sie werden es nicht bereuen.

Dieser Test wurde von unserer Schwester-Publikation Macworld.com übersetzt.