Siri ist nur eine von mehreren Baustellen, die Apple dringend anpacken muss.

Und jetzt alle zusammen: Apple ist nicht perfekt. So gut das Unternehmen auch Produkte entwickelt, vor gelegentlichen Fehltritten sind auch die Leute aus Cupertino nicht gefeit. Niemand ist fehlerlos.

Manchmal werden diese Entscheidungen schnell korrigiert – zum Beispiel die kurze Periode der seltsamen Touch-Bedienung des iPods der dritten Generation –, aber manchmal können sie auch für einige Zeit bestehen bleiben, wie der Mac Pro in Mülleimer-Optik oder die seltsamen Entscheidungen der Autokorrektur. Die Wahrheit ist, dass es für diese Probleme manchmal keine schnelle Lösung gibt. Stattdessen ist eine gründlichere Überlegung erforderlich, wie man eine Lösung finden kann, die nicht nur diese Probleme korrigiert, sondern auch die Probleme, für die diese Fehlentscheidungen ursprünglich gedacht waren.

Kürzlich sind Berichte über einige Änderungen an kommender Apple-Software aufgetaucht, die einige hartnäckige Probleme beheben sollen, und die dazu beitragen sollen, die Erfahrung von Apple-Benutzern überall zu verbessern. Und einige dieser Fehlerbehebungen könnten schon in absehbarer Zeit eintreffen.

Eine neue Fernbedienung (Bitte!)

Die Siri-Fernbedienung, die mit dem Apple TV geliefert wird, sollte eine große Verbesserung sein, als sie erstmals zusammen mit der vierten Generation des Apple TV im Jahr 2015 ausgeliefert wurde. Sie war einfach und schlank und Sie konnten Siri verwenden, um nach Filmen und Fernsehsendungen zu suchen oder Befehle zu geben. Sie hat außerdem eine Touch-Oberfläche, genau wie einige der anderen Apple-Hit-Produkte.

Aber letztendlich ist die Siri Remote für viele eher frustrierend als nützlich. Ihre symmetrische Form bedeutete, dass man sie leicht in der falschen Ausrichtung in die Hand nehmen konnte. Das Trackpad war an einigen Stellen praktisch, wie z. B. beim schnellen Durchblättern von Inhalten, aber nervtötend und frustrierend, wenn man einfach nur durch eine Oberfläche navigieren wollte. Und Siri ist nützlich, aber es stellt sich heraus, dass die meisten Leute nicht die ganze Zeit mit ihren Fernsehern sprechen wollen. (Tatsächlich ist das Ärgernis darüber sogar in den Zeitgeist eingegangen ).

In der Theorie war die Siri Fernbedienung eine gute Idee, die Praxis hat aber die Probleme aufgezeigt.

© Apple

Nach sechs Jahren scheint Apple jedoch bereit zu sein, die Dinge zu ändern. Eine Reihe von Berichten deutet darauf hin, dass eine neue Fernbedienung in Planung ist. Jüngste tvOS-Beta-Builds haben Verweise auf die Siri-Fernbedienung im tvOS-Quellcode zugunsten der "Apple TV Remote" entfernt, während anderer Code auf eine "Mitteltaste" verweist, die auf der aktuellen Fernbedienung nicht existiert, und wieder andere Berichte haben einen neuen internen Codenamen ausgegraben, der ein radikaleres Redesign nahelegt. Bleibt zu hoffen, dass Apple herausfindet, wie man das Beste der Siri Remote – Siri und schnelles Scrollen – mit etwas kombiniert, das freundlicher und vielleicht, ich wage es zu sagen, konventioneller nützlich ist.

Stimmliche Opposition

Wenn wir schon beim Thema Siri sind: Der Sprachassistent feiert im Herbst seinen zehnten Geburtstag, und es sieht so aus, als würde er im Vorfeld ein paar große Änderungen erhalten. Letzte Woche kam die Nachricht , dass die bevorstehende Veröffentlichung von iOS 14.5 nicht nur zwei neue Stimmoptionen für amerikanisches Englisch zu Siri hinzufügt, sondern auch eine Standard-Stimmenauswahl entfernt und stattdessen die Benutzer auffordert, bei der Einrichtung zu wählen. Darüber hinaus sind die Listen für die Stimmen nun einfach nummeriert, anstatt als männlich oder weiblich im Geschlecht beschrieben zu werden.

Dies sind alles große Fortschritte für den virtuellen Assistenten, der – wie die meisten seiner großen Konkurrenten – in den USA lange Zeit als weiblich dargestellt wurde, eine sexistische Entscheidung, die sowohl bewusste als auch unbewusste Vorurteile in seiner Entwicklung und in der Gesellschaft im Allgemeinen widerspiegelt. Auch die neuen Stimmen von Siri weisen vielfältigere Sprachmuster und Aussprachen auf, die die Vielfalt der amerikanischen Englischsprecher widerspiegeln und mehr Menschen die Möglichkeit geben, einen Sprachassistenten zu haben, der wie sie klingt.

Dies ist ein guter Schritt nach vorne für Apple, da es zeigt, dass das Unternehmen tatsächlich Produktentscheidungen trifft, die die Botschaft der Vielfalt und Inklusion unterstützen. Ein Thema, über dass der Konzern gerne spricht. Die Änderungen werden sich Berichten zufolge auch auf den HomePod auswirken, sodass vermutlich auch andere Geräte von Apple, wie die Apple Watch und macOS, diesem Beispiel folgen werden. Aber hier ist die Hoffnung, dass diese Schritte nur die Spitze des Eisbergs sind, um diese Erfahrungen im gesamten Ökosystem zu verbessern.

Batterie: eine Reihe von Tests

Eine Sache, die Besitzer von iPhones der 11er-Serie überraschte, aber nicht erfreute, war ein Problem, das von der integrierten Software zur Überprüfung des Batteriezustandes gemeldet wurde. In einigen Fällen bedeutete das, dass sich die Batterie zu schnell entlud oder die Leistung vermindert wurde – aber wie sich herausstellte, kam der Fehler von der Software, nicht von den Batterien selbst.

iOS 14.5 sollte das Akku-Problem des iPhone 11 lösen.

© Apple

Apple sagt, dass iOS 14.5 versuchen wird, dieses Problem zu beheben, indem das System zur Anzeige des Batteriezustandes auf dem iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max neu kalibriert wird. Im Laufe einiger Wochen wird eine Reihe von Algorithmen und Messungen eine bessere Vorstellung von der Nutzung des Smartphones ermitteln und die Bewertung entsprechend aktualisieren. Das sollte eine bessere Akkulaufzeit und potenziell bessere Leistung für Besitzer dieser Geräte bedeuten.

Es ist unklar, ob diese Funktion auch auf andere iPhones übertragen wird, da das Problem vor allem beim iPhone 11 zu bestehen scheint. Aber es wird sicherlich die Besitzer dieser speziellen Modelle erfreuen, die sowohl kurz- als auch langfristig ein wenig mehr Leben aus ihnen herausholen sollten.