Youtuber Leon Machére muss 25.000 Euro Geldstrafe zahlen

Panagiotis Kolokythas |
Wegen zweier Prank-Videos muss der Youtuber Leon Machère nun eine Geldstrafe von 25.000 Euro zahlen.
image description

Youtuber Leon Machère übertreibt es mit seinen Prank-Videos.

Youtube

Der bekannte Youtuber Leon Machère ist erneut zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt worden. Dieses Mal vom Amtsgericht in Hamburg. Im August hatte das Gericht ihn zu einer Geldstrafe von 37.500 Euro verurteilt, wogegen Machère Einspruch eingelegt hatte. Am Mittwoch wurde die Strafe nun auf 25.000 Euro verringert, wie der Spiegel in seiner Online-Ausgabe berichtet.

Erst vor wenigen Monaten hatte der Youtuber einen Strafbefehl in Höhe von 32.500 Euro vom Amtsgericht Augsburg   erhalten. Bei einem Besuch in der Stadt hatte er Polizisten beleidigt und dies für seinen Kanal auf Video festgehalten.

In dem neuen Verfahren ging es um zwei Prank-Videos, die Machère, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Rustem Ramaj heißt, im vergangenen Jahr auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht hatte.

In einem Video gibt Machère in der Nähe von Polizisten vor, eine Wand mit Grafitti zu verschönern – in seiner Hand hält er jedoch nur Eisspray. Im zweiten Clip fährt er mit Martinshorn und Blaulicht durch Hamburg und fordert Passanten mit einem Megafon in der Hand  zu unterschiedlichen Aktionen auf, wie beispielsweise sich auszuziehen. Einige seiner Opfer hielten den Prank tatsächlich für einen Polizeieinsatz und kamen den unsinnigen Forderungen nach.

Für Machère hätten die Polizisten-Pranks auch teurer ausgehen können. Das Amtsgericht Hamburg stellte aber das Verfahren gegen Machère wegen Vortäuschens einer Straftat und Amtsanmaßung an. Für die Prank-Videos muss er dagegen 25.000 Euro Strafe zahlen.

Das Gericht ordnete außerdem an, dass Machère die nächsten sechs Monate keine Prank-Videos veröffentlichen darf, in denen Polizisten lächerlich gemacht werden.

Mit Prank-Videos will Machère aber laut eigenen Angaben sowieso nichts mehr zu tun haben. Sein Geld, so heißt es, verdiene er jetzt nur noch mit Musik.