Update vom 18.02.2020:

Termin: Die Produktionsverzögerungen in China haben offenbar keine großen Auswirkungen auf die Veröffentlichung eines neuen iPhones, das am unteren Ende der Apple-Preisskala stehen soll. Für das Special Event, auf dem Apple das iPhone SE2 (oder iPhone 9) vorstellen werde, kursiert nun ein erster Termin: Dienstag, 31. März . Schon am 3. April , dem Freitag jener Woche, werde das Einsteiger-iPhone in den Handel kommen. Dies berichtet iPhone-Ticker unter Berufung auf Quellen im Apple-Umfeld, an deren Verlässlichkeit kein Zweifel bestünde. Eine Einladung zu dem Event werde etwa eine Woche vorher erfolgen, es ist also noch Zeit.

Ursprüngliche Meldung vom 18.10.2019:

Diese Apple Events erwarten wir also in den nächsten zwölf Monaten:

Frühjahr 2020: Die Zukunft hat begonnen

Ein Dreivierteljahr im Voraus sind über den Apple-Frühling 2020 nur sehr vage Vorhersagen möglich. Ein Special Event ist nicht auszuschließen, vielleicht benötigen die Services nach ihrem ersten (Halb-)Jahr schon einer Neuaufstellung oder einer vernünftigen Ergänzung? Hardware hat Apple an sich genug im Portfolio, dass auch im März 2020 eine Kategorie zur Renovierung anstehen könnte? Oder Cupertino wagt etwas gänzliche Neues bezüglich Augmented Reality, Gesundheit und autonomes Fahren? Oder gibt es doch noch eine Neuauflage des erfolgreichen iPhone SE? Dieses sieht Ming-Chi Kuo bereits als gesetzt an: In das Gehäuse des iPhone 8 (Plus) aus dem Jahr 2017 soll die aktuelle Prozessor-, Sensor- und Batterietechnik verbaut werden. Wenn dann auch neue iPad Pro bis dahin fertig werden, ist eine Keynote Ende März beinah zwangsläufig.

Zudem ist es durchaus denkbar, dass Apple bald seine tradierten Schemata durchbricht. Das iPhone agiert in einem gesättigten Markt, Updates sind womöglich bald nicht mehr alle zwölf, sondern eher alle 18 Monate sinnvoll. Das iPad ist bereits auf einen derartigen Rhythmus eingeschwenkt. Der Apple-Events werden deshalb aber nicht so schnell weniger, drei bis vier in jedem Jahr werden es bleiben.

WWDC im Juni 2020: Die nächste Runde der Systeme

WWDC steht für Worldwide Developers Conference. Dies ist eine überwältigend Software-orientierte Veranstaltung, bei der Apple die Hauptfunktionen in seinen jährlichen Betriebssystem-Updates zugunsten seiner Softwareentwicklungspartner bekannt gibt, die ihre Software aktualisieren müssen, um mit dem neuen Betriebssystem zu arbeiten.

Im Jahr 2019 fand die WWDC vom 3. bis 7. Juni im McEnery Convention Center in San Jose, Kalifornien, statt. Apple nutzte das neue Konferenzzentrum erstmals im Jahr 2017, wenngleich früher schon Entwickler nach San Jose eingeladen hatte. Von 2003 bis 2016 hatte Apple die Entwicklerkonferenzen im Moscone Center in San Francisco abgehalten.

Was können wir also während der Keynote der WWDC im Jahr 2020 erwarten? Auf der WWDC 2019 hörten wir von iOS 13, iPadOS 13 und macOS 10.15 Catalina, sowie von Updates für tvOS und watchOS. Zudem durfte man den neuen Mac Pro und das Pro Display XDR bewundern.  Im Jahr 2017 hatte es zuletzt neue Hardware zu sehen gegeben: Wir bekamen einen ersten Blick auf den neuen iMac Pro, der zusammen mit den neuen iMacs sowie dem aktualisierten Macbook Pro und Macbook vorgestellt wurde. Im Jahr 2018 hatte Apple keine Hardware auf der Bühne, im Jahr 2019 hatte es in der Woche vor der WWDC etliche Ankündigungen gegeben, etwa über ein neues Macbook Pro mit acht Rechenkernen oder den neuen iPod Touch.

Man braucht also kein Genie zu sein, um vorauszusagen, dass die WWDC 2020 Updates für iOS, iPadOS, macOS, tvOS und watchOS bringen wird. Ob diese von Hardware-Ankündigungen begleitet werden, ist fast ein Jahr im Voraus schier unmöglich zu beantworten – ein völlig neues Macbook Pro würde Apple aber nicht en passant per Pressemitteilung vorstellen, sondern es auf hell erleuchteter Bühne präsentieren. Etwas genauer lässt sich zu den möglichen Terminen der WWDC 2020 sagen: Wir tippen auf den 1. Juni 2020 als den Keynote-Tag. Hierzulande wird es ein Feiertag – nämlich Pfingstmontag – sein.

iPhone – die nächste Runde

Die Frage wird Apple kommenden Spätsommer beantworten: Zieht sich der Produktzyklus des iPhone in die Länge oder bleibt es bei den Releases im Jahrestakt? Zuletzt hatte Apple das iPhone eher evolutionär weiter entwickelt, das grundsätzliche Design ist seit 2017 unverändert. Das wird sich im September 2020 ändern – oder eben erst im Frühjahr 2021. Aber es steht zwar nicht gerade eine Technologierevolution an, aber auf die fünfte Generation des Mobilfunks ein bedeutender Sprung. Die Infrastrukturen hierfür sind noch nicht ausreichend ausgebaut, im Jahr 2019 hätte ein 5G-iPhone wenig Sinn ergeben. Im Herbst 2020 wird das eine andere Sache sein – und die Prognose ist nicht sehr weit her geholt, dass Apple noch einige andere Dinge am iPhone ändern könnte. So wäre der Umstieg auf USB-C (dann schon auf dem Standard USB 4 basierend?) denkbar. Fortschritte bei der Kameratechnologie könnten die Notch der 11er zwar nicht überflüssig, aber womöglich doch kleiner werden lassen? Das ist alles noch sehr vage, in den nächsten Wochen und Monaten werden aber immer mehr Informationen über die iPhone-Generation von 2020/21 bekannt werden.