Samsung zeigt sein erstes faltbares Smartphone mit Infinity Flex Display

Hans-Christian Dirscherl |
Samsung hat sein erstes faltbares Smartphone vorgestellt: Das noch namenlose Gerät besitzt ein so genanntes Infinity Flex Display und vereint Smartphone und Tablet in einem Gerät. Dafür besitzt es eine spezielle Multitaskingfunktion, die drei Apps gleichzeitig darstellen kann.
image description

Samsung zeigt sein erstes faltbares Smartphone mit Infinity Flex Display

Samsung Developer Youtube

Samsung hat auf seiner Entwicklerkonferenz sein erstes faltbares Smartphone vorgestellt. Einen Namen hat das neue Smartphone noch nicht, das neuartige faltbare Display nennt Samsung aber Infinity Flex Display. Demnach ist der ausgeklappte Touchscreen 7,3 Zoll groß (18,5 cm Bildschirmdiagonale) und besitzt eine Auflösung von 2152x1536 Pixel. Also faktisch ein Tablet. Das Bildformat des Infinity Flex Display beträgt ausgeklappt 4,2:3.

Klappt man das Smartphone zusammen, dann kann man den außen angebrachten Touchscreen nutzen und blickt sozusagen auf ein Smartphone. Der äußere Touchscreen ist 4,58 Zoll groß und löst mit 1960x840 Pixel auf. Bei diesem Bildschirm beträgt das Bildformat 21:9. Die Pixeldichte gibt Samsung mit für beide Touchscreens mit 420 ppi an.

image description

Sara Tibken twitterte die technischen Details.

© twitter.com/sharatibken/status/1060300207894650881

Details des Gehäuses konnten die Besucher der Präsentation nicht erkennen, denn Samsung hatte das Licht im Saal gedimmt, wie The Verge berichtet. Samsung hat auch noch keine offiziellen Fotos des neuen Gerätes veröffentlicht. Informationen zu Prozessor, Arbeitsspeicher und internen Speicher sowie zu den unterstützten Mobilfunk-, WLAN- und Bluetoothstandards: Ebenfalls Fehlanzeige. Die entscheidende Frage bei einem faltbaren Bildschirm ist aber ohnehin: Wie oft kann man ihn falten, ohne dass er kaputt geht? In Medienberichten ist davon die Rede, dass Samsung von „Hunderttausenden“ von Faltvorgängen spricht, die das Gerät unbeschadet überstehen soll.

Google hat auf seinem Android Developer Summit zeitgleich versprochen, dass künftige Android-Versionen faltbare Smartphones (Foldables ist die offizielle Bezeichnung von Google dafür) unterstützen werden. Entwickler sollen die Unterstützung für faltbare Smartphones bereits jetzt nutzen können. In diesem Zusammenhang spielt die Screen Continuity eine wichtige Rolle: Wenn man das faltbare Smartphone zusammen- oder auseinanderklappt, passt sich die Anzeige der gerade geöffneten App automatisch mit an.

image description

So funktioniert der faltbare Touchscreen.

© Samsung

Für das jetzt vorgestellte Smartphone hat Samsung aber noch eine eigene Oberfläche namens One UI entwickelt, weil das aktuelle Android noch nicht fit ist für faltbare Smartphones. Samsung hat zudem eine als Multi Active Window bezeichnete Funktion entwickelt. Damit lassen sich drei Apps nebeneinander nutzen. Außerdem wird Samsung die Sprachsteuerung von Bixby an das faltbare Smartphone anpassen.

Preis und Verkaufsstart? Auch dazu verrieten die Südkoreaner nichts. Außer dass der Verkauf des Infinity Flex Display im Jahr 2019 starten soll. Die Massenproduktion will Samsung in wenigen Monaten beginnen.

Samsung ist aber nicht der erste Hersteller, der ein faltbares Smartphone auf den Markt bringt. Denn der chinesische Hersteller Royole hat mit seinem FlexPai bereits das erste faltbare Smartphone präsentiert und will es ab Dezember 2018 verkaufen.