Kalender unter macOS

Die meisten Mac-Besitzer nutzen den internen Kalender des Betriebssystems macOS. Es gibt aber auch durchaus brauchbare Alternativen, die mehr Funktionsumfang bieten, mit anderen Systemen besser zusammenarbeiten oder mehr Übersicht liefern. Vor allem Anwender, die aus beruflichen oder privaten Gründen viele Termine planen müssen, sind mit Zusatztools oft etwas besser dran. Wir geben einen Überblick.

Outlook for macOS

Auch wenn viele Mac-Freunde von Outlook und den anderen Office-Titeln von Microsoft nicht begeistert sind, gehört das Programm zu den bekanntesten Alternativen für Mail und Kalender in macOS. Das liegt zunächst daran, dass vor allen Anwender in Unternehmen, die mit Exchange oder Microsoft 365/Office 365 arbeiten, mit Outlook besser zurechtkommen, da viele Funktionen identisch oder ähnlich sind. Das Prinzip ist ein anderes als der der Apple-Bordmittel: Outlook ist gleichzeitig ein Mail-Client und eine Aufgaben- Termin- und Kontakte-Verwaltung, die sich direkt mit Exchange synchronisieren lässt.

Alle Funktionen vereint Outlook in einer zentralen Oberfläche.  Besprechungsanfragen, die für die Teamarbeit in Microsoft-Netzwerken mit Exchange/Outlook notwendig sind, ergänzen das Tool. Outlook steht auf verschiedenen Systemen zur Verfügung und ist daher besonders für Anwender interessant ist, die mit Windows und macOS parallel arbeiten. Zuletzt mistet Microsoft bei Outlook auf dem Mac ein bisschen aus: Zumindest die Aufgabenverwaltung hat eine eigene App auf dem Mac bekommen – To-Do. Der Kalender bleibt wohl nach wie vor in die Outlook-App integriert.

Fantastical

Fantastical von Flexibits gehört zu den bekanntesten Alternativen für den Apple-Kalender. Die App darf man 14 Tage kostenlos nutzen, danach kostet sie pro Monat und Benutzer etwa 4 Euro. Das Tool steht auch im App-Store zur Verfügung.

Fantastical ist eine bekannte Alternative zum Apple-Kalender.

Oberfläche und Bedienung erinnern an den Apple-Kalender, bieten aber mehr Möglichkeiten. So lassen sich zum Beispiel verschiedene Kalender erstellen, um berufliche und private Termine oder Geburtstage voneinander zu trennen. Der Kalender bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um Oberfläche und Bedienung an die eigenen Anforderungen anzupassen.

In der Oberfläche von Fantastical lassen sich übersichtlich neue Termine erstellen.

Vorhandene Konten auf dem Mac werden auf Wunsch automatisch übernommen. In den Einstellungen können über Accounts weitere Konten hinzugefügt werden. Dazu gehören die Platzhirsche iCloud, Exchange, Microsoft 365/Office 365, Google und Yahoo genauso, wie Fruux und Meetup. Außerdem kann Fantastical mit CalDAVs-Konten umgehen.

Fantastical funktioniert auch mit Sprachsteuerung. Termine lassen sich über das Icon in der Taskbar sehr schnell erstellen. Termine, die regelmäßig wiederholt werden müssen, lassen sich kopieren.

BusyCal: Calendar & Reminders

Die App „BusyCal: Calendar & Reminders“ ist im App Store verfügbar. Die Software kann man kostenlos testen. Für etwa 35 Euro/Monat kann die App dauerhaft genutzt werden. Der Kalender ist flexibel in der Anpassung und bietet verschiedene Ansichten. Sie können zum Beispiel auch die Anzahl der pro Monat angezeigten Wochen oder Tage steuern.

Busical anpassen

In BusyCal sind To-Dos in Ihren Kalender integriert. Diese zeigen das Datum oder die Uhrzeit an, zu der sie fällig sind. Sie können auch eine Aufgabenliste in der Sidebar anzeigen. To-Dos in BusyCal sind kompatibel mit den Erinnerungen in macOS. In der Menüleiste ist ebenfalls ein Icon für BusyCal zu finden. Hier lassen sich ebenfalls alle aktuellen Termine anzeigen.

BusyCal bindet sich in die Menüleiste ein und zeigt hier einen guten Überblick.

Das Infofeld von BusyCal ermöglicht es, Veranstaltungsdetails präzise anzuzeigen und zu bearbeiten. Das Infofenster kann in der Sidebar, als Popup oder als schwebendes Fenster angezeigt werden. Die BusyCal-Menüleiste wird immer ausgeführt, auch wenn die Hauptanwendung von BusyCal nicht gestartet ist. Smart Filters können mit einer Tastenkombination oder einer Schaltfläche in der Symbolleiste aufgerufen werden, um Kalendersätze anzuzeigen. Dabei handelt es sich um mehrere Kalender.

BusyCal unterstützt iCloud-, Google-, Exchange- und CalDAV-Server, so dass Sie Kalender mit anderen Macs und iOS-Geräten synchronisieren können. Dazu gehört auch die Möglichkeit, Kalender freizugeben, Meetings zu planen und die Verfügbarkeit anderer anzuzeigen.

BusiCal verlangt einen jährlichen Abopreis

Itsycal und Calendr: Apple-Kalender erweitern

Wer den Apple-Kalender nicht mit anderen Tools ersetzen will, aber dennoch mehr Funktionen braucht, wie zum Beispiel das Erstellen und Verwalten von Terminen über die Menüleiste, kann mit Zusatztools arbeiten. Diese erweitern die Funktionen des Kalenders, setzen aber voll auf den Apple-Kalender. Ein Beispiel dafür ist das kostenlose Tool „ Itsycal for Mac “.

Itsycal bietet eine Ansicht der aktuellen Termine über die Menüleiste ein.

Sobald das Tool gestartet ist, wird in der Menüleiste das Icon eingeblendet. Durch einen Klick auf das Icon wird der Kalender angezeigt und es lassen sich Einstellungen angassen. Hier werden auch anstehende Termine angezeigt, Kalenderwochen und mehr. Außerdem kann man hier Tastaturkürzel hinterlegen. In den Einstellungen legt man fest, welchen Kalender aus dem Apple-Kalender das Tool nutzen soll, wenn man auf das Icon klickt. Natürlich lässt sich der Apple-Kalender direkt aus dem Tool heraus starten.

Die Alternative Calendr bietet ähnliche Möglichkeiten wie Itsycal und bindet sich ebenfalls in der Menüleiste mit ein. Das Open-Source-Tool sieht ähnlich aus, wie Itsycal. Es handelt sich bei der App um eine reine App zum Anzeigen von Terminen aus den angebundenen Kalendern, direkt aus der Menüleiste heraus.

Calendar 366 II

Calendar 366 II ist auch im App Sore verfügbar. Auch hier ist wieder eine direkte Integration in die Menüleiste verfügbar. Die App steht für macOS, aber auch für iOS und für die Apple Watch zur Verfügung. Die App verfügt über keine eigene Kontenverwaltung, sondern nutzt die Konten, die in macOS eingebunden sind. Dabei ist das Programm sehr flexibel bei der Einrichtung und in der Bedienung. Auch hier stehen verschiedene Ansichten zur Verfügung. Die Kalender-App arbeitet mit iCloud zusammen, um zum Beispiel Dateianhänge zu speichern. Auch die Touchbar wird unterstützt.

Online-Kalender: Weitere Alternative für den Kalender in macOS

Neben installierbaren Kalendern gibt es auch immer mehr Clouddienste, mit denen sich Termine auch online verwalten lassen. Nutzen Sie zum Beispiel den Google-Kalender Ihres kostenloses Google-Kontos, können Sie die Termine nicht nur auf dem Mac nutzen, sondern auch mit dem iPhone und iPad synchronisieren. Das gilt auch für den Kalender bei Outlook.com.

Online-Kalender wie Google Kalender, Outlook.com oder auch Kalender.com bieten viele Möglichkeiten zur Terminplanung.

Auch die kostenlosen Kalender bei Kalender.com ermöglichen eine Online-Terminverwaltung. In die gleiche Richtung wie kalender.com geht auch ikalender.com. Auch hier kann ein persönlicher Kalender auf der Webseite erstellt werden. Die Erinnerung an Termine kann per SMS oder E-Mail erfolgen. Der Online-Kalender von Bileic o richtet sich vor allem an Gruppen und Familien. Der kostenlose Kalender.digital bietet bis zu acht Unterkalender und kann Erinnerungen per E-Mail versenden. Der kostenlose Gruppen-Kalender von Bitrix24 bietet 5 GB Speicherplatz, zum Beispiel für Dokumente, die an den Kalender angebunden werden.