Google One: So sollte iCloud sein

Peter Müller |
Aus Google Drive wird Google One, mit allerlei neuen Anreizen. Apple sollte sich für iCloud hier ein Beispiel nehmen.
image description

Apple soll iCloud wertiger machen

Apple, IDG

iCloud sollte auf der WWDC wesentliche Verbesserungen bekommen, hofft Michael Simon von Macworld . Googles neuer Service One, der aus dem Google Drive erwächst, diene hier als Anstoß, denn so müsse iCloud auch sein. Dabei geht es nicht nur um den dreifachen freien Speicher für kostenlose Accounts – 15 GB statt 5 GB, die Preise für mehr Speicher bis zu 2 TB sind annähernd gleich – sondern um weitere Anreize, um dafür zu bezahlen. In iCloud bestehe der allenfalls darin, mehr Platz für seine Fotos oder Backups von mehreren iOS-Geräten zu schaffen. Das gelinge Google, indem es Abonnenten zusätzliche Services biete, etwa Rabatte für den Google Play Store oder für Hotels, die über die Google-Suche gefunden werden, mehr soll noch kommen. Anders als iCloud ist Google One auch völlig plattformübergreifend und funktionert auf Mac, Windows, iOS und auch Android, letzteres ist bei iCloud nun nicht der Fall. Und ein vernünftiges Backup für Macs könne man auch bei ausreichend Speicherplatz nicht in die iCloud legen. Aber die WWDC ist ja nicht mehr fern .