Analyst: 2 Mrd. verkaufte iOS-Geräte bis Sommer 2018

Halyna Kubiv |
Die erste Milliarde ist die schwierigste, die zweite kommt früher als vermutet – zumindest, was iPhones und iPads betrifft.

Horace Dedieu ist ein langjähriger Apple-Analyst mit tiefen Einblicken in die Struktur und Strategie des Unternehmens. Kein Wunder, dass ihm ab und zu ziemlich genaue Vorhersagen gelingen. Nun biegt er mit einer neuen These um die Ecke: Im Mai 2018 werde Apple eine Pressemitteilung veröffentlichen, die verlautbart, dass  man zwei Milliarden iOS-Geräte verkauft habe. Erst Ende Juli 2016 meldete Tim Cook, dass wenige Tagen zuvor das letzte iPhone aus der ersten verkauften Milliarde über die Ladentheke gewandert sei. Kann es aber sein, dass Apple die Marke von zwei Milliarden an verkauften iOS-Geräten bereits im Frühling 2018 durchbricht, wobei der Konzern für die erste Milliarde der verkauften iPhones knapp zehn Jahre, für die erste Milliarde der verkauften iOS-Geräte (iPhone und iPad) knapp acht Jahre gebraucht hat.

Die historischen Zahlen der Apple-Quartalsergebnisse bestätigen diese These. Mit dem Ende vom Geschäftsjahr 2017 im vergangenen September kann das Unternehmen auf 1,632 Milliarden verkaufte iOS-Geräte zurück blicken (mit dem Abzug von iPod Touch, da dafür keine genauen Zahlen vorliegen). Davon sind rund 381,323 Mio. iPads und 1,25 Millirden iPhones. Es fehlen also bis zu der nächsten Marke rund 370 Mio. Geräte. In der Rechnung fehlt jedoch noch das traditionell starke erste Quartal, in dieser Zeitspanne verkauft Apple um die 90 Mio. iPhones und iPads zusammen. Die nachfolgenden Quartale sind schwächer, aber auch im Frühling bzw. im Frühsommer wandern rund 60 Mio. iOS-Geräte über den Ladentisch. Das vom Analysten avisierte Ziel ist also  ambitioniert, jedoch durchaus zu schaffen.