Airpods

Erzählt man den Freunden von Android-Smartphones, dass die drahtlosen Kopfhörer von Apple sich auch auf einem dieser Geräte nutzen lassen, schauen sie einen voll Unglauben an und suchen gleich nach einer Bestätigung im Netz. Viel zu verankert ist die Mär über den goldenen Käfig von Apple, aus dem es keinen Ausgang gäbe. Die Airpods sind aber nichts anderes als normale Bluetooth-Kopfhörer, jedes Smartphone, das Bluetooth 4.2 oder Bluetooth 5 unterstützt, sollte ohne Probleme die Airpods erkennen und sich damit verbinden können. Wir haben dies mit dem Pixel 4 ausprobiert. Mittlerweile hat Apple die zweite Generation der drahtlosen Kopfhörer auf den Markt gebracht: Die billigere Variante unterscheidet sich kaum von der Vorgänger-Generation (abgesehen von H1-Chip), die teurere Variante ist mit drahtloser Ladehülle ausgestattet, was eigentlich bedeutet, dass man die neuen Airpods auch an Smartphones laden kann, die das Reverse Charging unterstützen. Wer schon die Airpods der ersten Generation hat, würde wohl am besten beraten sein, wenn er diese behält, denn die Neuerungen, die Apple für die zweite Generation vorgesehen hat, sind vor allem für iPhone-Nutzer interessant: Die neuen Airpods hören auf "Hey, Siri!", was bekannterweise unter Android nicht funktioniert.

1. Airpods mit dem Android-Smarphone verbinden

Dazu wechselt man auf dem Smartphone in die "Einstellungen – Bluetooth-Geräte". Gleichzeitig hält man auf der Ladeschachtel der Airpods den Reset-Button (auf der hinteren Seite) gedrückt. Nach einer Weile erscheint in der Liste erkannten Bluetooth-Geräte der Eintrag "Airpods". Zumindest von Android Pie werden sie als Kopfhörer erkannt und als solche in den Einstellungen gekennzeichnet.

Hier kann man noch den Namen des Geräts ändern und auswählen, für welche Dateitypen die Kopfhörer freigegeben sind. Man kann beispielsweise die Telefonate nur auf dem Handy entgegennehmen, die Musikwiedergabe wiederum auf den Airpods. Das erlaubt das Kontrollzentrum bei dem Gerät, wenn es verbunden wird.

Airpods sind nun mit Pixel 3 XL verbunden.

2. Musikwiedergabe mit den Tipp-Gesten steuern

Ähnlich wie unter iOS lässt sich die Musikwiedergabe mit den Airpods steuern. Setzt der Nutzer die beiden Ohrhörer ein, ertönt ein Tonzeichen, ähnlich wie beim Mac-Start, das die Einsatzbereitschaft der Airpods meldet. Die Musikwiedergabe kann man herkömmlich direkt in der App starten, sei es Youtube, Spotify oder Play Musik. Die Airpods verstehen auch die doppelte Tippgeste, das heißt, Sie müssen doppelt auf einen der Kopfhörer tippen, um die Wiedergabe stoppen und erneut zu starten. Diese Geste ist Standard unter Android, unter iOS lässt sich beispielsweise noch Siri einstellen oder Steuerung zum nächsten oder dem vorherigen Titel.

3. Lightning-Kabel mitgeliefert

Führen Sie einen Apple-freien Haushalt, stellen Sie spätestens bei den neuen Airpods fest, dass diese einen Extra-Port haben – Lightning. Obwohl Apple recht knauserig mit eigenen Adaptern und Kabeln ist, liegt in der Airpod-Verpackung ein Lightning-auf-USB-A-Kabel bei. Diese Info fehlt komplett auf der Apple-Store-Seite für die Airpods und auf der Verpackung selbst, nur "Airpods mit Lade-Case" sind angegeben.

Lightning Kabel

4. Nur ein Airpod benutzen

Der Trick ist einfach: Stecken Sie den gewünschten Ohrhörer ins entsprechende Ohr, den anderen lassen Sie in der Ladehülle und schließen diese, das Smartphone wird dennoch per Bluetooth den aktiven Ohrhörer finden und Musik darauf abspielen.

5. Batterieladung nachverfolgen

Anders als bei iOS fehlt unter Android ein Batterie-Widget für die verbundenen Airpods. Diese Funktion lässt sich mit einer App nachrüsten: Airbattery ist fast schon Pflicht für Airpod-Besitzer. Bei der Ersteinrichtung muss man der App eigenen Standort freigeben, danach bringt sie nach Bedarf die Ladezustände entweder von beiden Ohrhörer oder noch dazu der Ladehülle, wenn diese geöffnet ist.

AirBattery

Die Batterielaufzeiten der Hülle und der Airpods selbst sind bei uns nach knapp einem Jahr im Einsatz immer noch sehr gut: Eine Ladung der Hülle reicht für knapp fünf Aufladungen der Airpods. Einzelne Ladung der Ohrhörer reicht für mehrere Stunden der Musikwiedergabe. Dabei gilt die Faustregel: Leuchtet in der Ladehülle nach einem Ladevorgang das Lämpchen orange, gilt es demnächst die Hülle ans Netz anzuschließen, sie konnte die Airpods nicht auf 100 Prozent aufladen, weil ihr selbst der Saft langsam ausgeht. Das Ladelämpchen in Orange oder Grün gibt eine gute Orientierungshilfe auch ohne zusätzliche App, wann man die Hülle am besten auflädt – wenn das Lämpchen nach dem Laden der einzelnen Airpods auch noch orange leuchtet.

Die Airpods selbst geben bei der Ladung von zehn und fünf Prozent eine Sound-Benachrichtigung vor sich hin. Diese klingt ein paar Töne tiefer als der Verbindungston. Diese kann man auch mitten in der Wiedergabe nicht verwechseln. Aber auch nach dem ersten Warnton bleiben locker zwanzig Minuten, bis die Musik oder der Podcast noch spielen.

6. Google Assistant mit Airpods aktivieren

Nach Bedarf kann man per Airpods auch Google Assistand aktivieren, dafür ist aber eine App " Assistant Trigger " notwendig. Den vollen Funktionsumfang der App bekommt man jedoch nur nach dem Kauf von Pro-Paket für 1,99 €.

7. Verlorene Airpods mit Android-Smartphone finden

Spätestens wenn man einen Airpod verliert, bereut so manch einer Android-Nutzer, kein iOS zu haben. Denn mittels Apple ID auf dem Mac, iPhone oder im Web lassen sich die abhanden gegangene Airpods schneller nachverfolgen und hoffentlich finden. Unter Android muss man ein wenig vorsorgen. Dafür lohnt es sich, die App " Light Blue Explorer " auszuprobieren. Diese findet alle Zubehör-Geräte, die Bluetooth LE unterstützen, solange die sich in der Nähe befinden und die Batterie nicht auf Null ist. Dank dem W1-Chip hat sich die standardmäßige Bluetooth-Reichweite etwas verbessert, diese erstreckt sich locker über 30 Meter.

8. Airpods mit drahtloser Ladehülle aufladen

Hat man sich die neuere Generation der Airpods mit der drahtlosen Ladehülle gegönnt, kann man die Kopfhörer nun auch ohne Kabel aufladen. Nach einigen Testberichten lädt die Hülle mit fünf Watt Leistung, volle Ladung erhält sie also nach knapp drei Stunden. Am besten sind dafür horizontale Ladematten geeignet, die vertikalen Ständer können Probleme bereiten, weil die Induktionsspulen in der drahtlosen Hülle etwas anders ausgerichtet sind.